Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.06.2016 | themenschwerpunkt | Ausgabe 9-10/2016

Wiener Medizinische Wochenschrift 9-10/2016

Endovenöse Ablation der Stammvenenvarikose

Zeitschrift:
Wiener Medizinische Wochenschrift > Ausgabe 9-10/2016
Autor:
Univ.-Doz. Dr. Sanja Schuller-Petrovic

Zusammenfassung

Die endovenösen Behandlungsverfahren zur Therapie der Stammvenenvarikose sind in den letzten 15 Jahren weltweit akzeptiert worden. Die Effektivität der verschiedenen endovenösen Methoden und die minimalen Nebenwirkungsraten sind inzwischen durch eine große Zahl von Evidenz basierten Publikationen belegt worden. Die endovenöse thermische Ablation (ETA) mit Radiofrequenz oder Laser wird deswegen 2013 in den neuen NICE Guidelines (UK National Institute for Health and Care Excellence) für die Behandlung der varikösen Venen als erste Wahl bei einer Stammvarikose empfohlen, gefolgt von der Ultraschall kontrollierten Schaumverödung und erst als dritte Wahl wird das klassische Stripping mit Crossektomie genannt.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 9-10/2016

Wiener Medizinische Wochenschrift 9-10/2016 Zur Ausgabe