Skip to main content
main-content

Anästhesiologie & Intensivmedizin

Aktuelle Beiträge

06.04.2021 | Chirurgie | Ausgabe 14/2021

Zeit kostet Nerven

Iatrogene Nervenläsionen können im Zuge operativer Eingriffe entstehen. Je nach Lokalisation und zugrunde liegender Problematik äußern sie sich häufig unmittelbar danach. 

29.03.2021 | Intensivmedizin | Ausgabe 14/2021

Intensivmediziner Markstaller: „Das Virus nutzt jede Chance“

Ein schwerer Verlauf kann jeden und jede treffen. „Patienten kommen rascher nach Auftreten der ersten Symptome auf die Intensivstation, sie sind schwerer krank, und deutlich jünger“,sagt der Past-Präsident der ÖGARI, Klaus Markstaller.

29.03.2021 | Intensivmedizin | Ausgabe 14/2021

Wenisch: „Das ist sensationell wirksam!“

COVID-19 wütet jetzt ein Jahr unter uns. Was hat sich in dieser Zeit in der Therapie getan? Viel, sagt Primar Christoph Wenisch. Das werde auch in Zukunft so sein – denn COVID-19 sei gekommen, um zu bleiben.

Newsletter abonnieren

Erhalten Sie unseren wöchentlichen Newsletter mit den aktuellsten Artikeln und Videos vom Portal. 

Weitere aktuelle Artikel aus dem Fach

18.03.2021 | Schmerztherapie

Schmieren statt schlucken

Die Wirksamkeit topischer Schmerzmittel wird zunehmend anerkannt. Eine Creme mit cetylierten Fettsäuren verspricht Linderung von Gelenkschmerzen und Regeneration bei Gelenksteife. Salben zur Schmerzbehandlung werden von einer neuen US-amerikanischen Leitlinie zur Behandlung bei akuten muskuloskelettalen Verletzungsschmerzen empfohlen.

16.03.2021 | Schmerztherapie

Lindert Hanf COVID-Symptome?

Es gibt noch kein Medikament, das COVID-19 ursächlich bekämpft. Intensivmediziner setzen Cannabidiol, den nicht-psychotisch wirkenden Hauptbestandteil der Hanfpflanze, als Ergänzung zur Standardtherapie, ein. „Ein Vorteil von CBD ist, dass Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten überschaubar sind und grundsätzlich auch wenig Nebenwirkungen auftreten“, erklärt Rudolf Likar das Behandlungskonzept. „Die Wirkung von CBD ist entzündungshemmend."

01.03.2021 | Schmerztherapie | Ausgabe 9/2021

Sport: Der eine fühlt sich danach unverwundbar, dem anderen tut alles weh verändern

Eine österreichisch-dänische Studie zeigt, dass körperliches Training, Stress und kognitive Strategien wie innere Regler die Schmerzwahrnehmung hinaufsetzen oder drosseln. Ein Grund mehr, Schmerztherapien multidisziplinär anzulegen.

22.02.2021 | Intensivmedizin | Ausgabe 8/2021

Einblick in die Intensivstationen

In der Pandemie stehen Intensivstationen im Fokus der öffentlichen Aufmerksamkeit. Doch was genau bei einem Intensiv-Aufenthalt auf Patienten und Angehörige zukommt, das ist kaum bekannt. Ein neues Projekt der ÖGARI sorgt nun für Aufklärung.

22.02.2021 | Intensivmedizin | Ausgabe 8/2021

COVID-19-Triage: „Das ist nichts, was irgendwer von uns je erleben möchte“

In der Schweiz ist Gebrechlichkeit ein anerkanntes Kriterium, ob man auf der Intensivstation behandelt wird oder nicht. Die zugehörige Gebrechlichkeits-Skala war lange umstritten.

Frühere Beiträge aus dem Fach

16.02.2021 | Schmerztherapie | Ausgabe 7/2021

Im Inneren der Haut

Patienten mit chronischen Rückenschmerzen kann die periphere Nervenfeldstimulation (PNFS) als ergänzende Therapie Schmerzlinderung bringen, die Reduktion beträgt bis zu 50 Prozent.

15.02.2021 | Schmerztherapie | Ausgabe 7/2021

„Chronischer Schmerz führt häufig in die Invalidisierung“

1,9 Millionen Österreicher leiden an Kreuzschmerzen. Das entspricht immerhin der Einwohnerzahl Wiens. Solange personalisierte Behandlungskonzepte hierzulande Mangelware bleiben, nützt selbst der neue Diagnoseschlüssel ICD-11 den Betroffenen wenig. Martin Pinsger befasst sich in einem neuen Buch mit den katastrophalen Folgen der meist unzulänglichen Behandlung von Schmerzen.

19.01.2021 | Anästhesiologie | Ausgabe 3/2021

Kinder erfolgreich anästhesieren

Die Narkose ist in den vergangenen Jahrzehnten für die Kinder verträglicher und sicherer geworden. Fortschritte wurden durch die Einführung der i. v.-Anästhesie, der ultraschallgesteuerten Gefäßpunktionen und der zerebralen Überwachung mit mit Narkose-EEG und Nahinfrarotspektroskopie erzielt.

Bildnachweise