Skip to main content

Kinder & Jugendheilkunde

Aktuelle Beiträge

Pharmazeutische Betreuung von Kindern

Medikamente für Kinder werden oft auf der Grundlage reiner Dosisreduktion für die Erwachsenenindikationen eingesetzt. Das vernachlässigt die physiologischen Unterschiede.

Parent’s kiss holt Fremdkörper aus Kindernasen

Steckt ein Spielzeugauto in einem Näschen fest, kann der „parent’s kiss“ gute Dienste leisten. Dieses einfache Manöver ist im angloamerikanischen Raum etabliert und hat eine Erfolgsrate von bis zu 80 Prozent.

Impfen bei Krebs: Was? Wen? Und wann nicht?

Impfempfehlungen Kongressbericht

Bei Menschen mit Krebs ist die Sterblichkeit durch eine Infektion deutlich erhöht. Impfungen können einiges davon verhindern – wenn sie mehr genutzt würden. Beim DGIM-Kongress gab ein Hämatologe einen Überblick über die Impfempfehlungen bei onkologischen Patienten.

Sie wollen doch nur impfen

Impfungen Standpunkte

Die Apothekerkammer fordert wieder einmal, dass Impfungen auch von Apothekern in Apotheken durchgeführt werden können. Die Ärztekammer lehnt das ab und ist empört über „inakzeptable Behauptungen“.


Newsletter abonnieren

Newsletter Anmeldung

Erhalten Sie unseren Newsletter 2x pro Woche mit den aktuellsten Beiträgen aus unterschiedlichen Fachbereichen.


Weitere aktuelle Artikel aus dem Fach

Prävention wirkt: Das EDDY-Projekt im Jahr 2022/23

Kindliche Adipositas Redaktionstipp

In Österreich sind laut COSI-Bericht der WHO 30 % der Jungen und 22 % der Mädchen im Alter von sechs bis neun Jahren übergewichtig oder fettleibig. Das Präventionsprojekt EDDY richtet sich direkt an Schüler:innen und basiert auf einer altersgerechten Ernährungsschulung und einer Steigerung der körperlichen Aktivität. Um der Epidemie von Übergewicht entgegenzuwirken, braucht es eine flächendeckende Implementierung an allen Schulen.

Hämaturie unter dem Radar

Das gleichzeitige Vorliegen einer Hämaturie und einer Proteinurie deutet auf einen entzündlichen Prozess der Glomeruli hin. Entscheidend für die Beurteilung ist die Dynamik, mit der sich die Proteinurie entwickelt. 

Meningokokken-Impfung

Open Access Impfungen Redaktionstipp

In Österreich sind Meningokokken-Impfungen für unterschiedliche Altersgruppen empfohlen, jedoch wird nur jene gegen die Serogruppen ACWY im Jugendalter erstattet. Vor diesem Hintergrund stagnieren die Durchimpfungsraten – insbesondere bei Kindern aus einkommensschwachen Familien.

Kinderanästhesie: Kinderrechte als Basis für die bestmögliche Versorgung

„Aktuell wird die kinderanästhesiologische Versorgung in den deutschsprachigen Ländern den Anforderungen, wie durch die UNCRC gefordert, nicht überall gerecht,“ meint Dr. Maria Vittinghof vom LKH-Uniklinikum Graz. Welche Punkte es zu beachten gilt.

Essen, was der Arzt sagt

Von der Stoffwechselstörung GLUT1-DS sind hierzulande rund 15 Fälle bekannt. Linderung bringt eine ketogene Ernährung, die Symptome verschwinden aber nicht.

Karieslast: Die Weichen werden im Milchgebiss gestellt

Eine globale Analyse zeigt auf , dass frühkindliche Karies das Risiko für Karies der bleibenden Zähne bei Schulkindern und Jugendlichen um das Dreifache erhöht. Dabei nimmt das Kariesrisiko der bleibenden Zähne mit der Anzahl kariöser Läsionen im Milchgebiss zu.

Karies auf dem Rückzug

Laut einer Querschnittstudie haben Hamburger Vorschulkinder aus Familien mit einem niedrigen Sozialstatus oder mit Migrationshintergrund etwa in der gleichen Größenordnung wie andere Kinder von Maßnahmen zur Kariesprävention profitiert.

Krankheit ohne Namen

Seltene Erkrankungen Redaktionstipp

In fast jeder Schulklasse sitzt ein Kind mit einer seltenen Krankheit. Neben den physischen Beschwerden tragen die meist jungen Patienten auch psychische und soziale Lasten mit sich herum. Viele kennen nicht einmal die Bezeichnung für ihr Leiden.

Krankheit ohne Namen - Kinder mit Seltenen Krankheiten profitieren von Psycho-Edukation

MedUniWien Redaktionstipp

In fast jeder Schulklasse gibt es ein Kind mit einer seltenen Krankheit. Neben den physischen Beschwerden tragen die meist jungen Patienten auch psychische und soziale Lasten. Um ihnen bei der Bewältigung ihrer Probleme zu helfen, wurde an der Universitätsklinik für Kinder- und Jugendheilkunde von MedUni Wien und AKH Wien ein einzigartiges Programm entwickelt.