Skip to main content
main-content

Inhalte aus Kinder und Jugendheilkunde

Ältere Beiträge chronologisch absteigend

30.10.2020 | Hygiene- und Umweltmedizin | Ausgabe 45/2020

Babyflaschen setzen große Mengen an Mikroplastik frei

Wärme und Schütteln spült aus dem Fläschchen millionenfach winzige Partikel heraus. Das Mikroplastik gelangt dann in den Darm der Babys. Ob das gefährlich ist, weiß niemand.

29.10.2020 | Innere Medizin | Ausgabe 7-8/2020

Corona-Lockdown hat Folgen für Mammakarzinomdiagnostik

Durch den Lockdown war der Zugang zur Brustkrebsfrüherkennung erschwert. Die Österreichische Gesellschaft für Senologie (ÖGS) appelliert an alle Frauen die Mammografie-Früherkennungsuntersuchung wie empfohlen wahrzunehmen.

29.10.2020 | Innere Medizin | Ausgabe 7-8/2020

TMB als potenzieller Biomarker?

Die Resistenz fortgeschrittener Kolorektalkarzinome gegen Checkpointhemmer lässt sich durch eine Kombinationstherapie möglicherweise überwinden.

29.10.2020 | Innere Medizin | Ausgabe 7-8/2020

eTMB–ein Prädiktor für das Überleben

Bei der Immuntherapie ist man noch auf der Suche nach geeigneten Biomarkern. Ein Hoffnungsträger: die exprimierte Tumormutationslast (eTMB).

29.10.2020 | Innere Medizin | Ausgabe 7-8/2020

Mutationslast im Blut könnte neuer Biomarker werden

Die MYSTIC-Studie mit dem Checkpointhemmer Durvalumab gegen metastasierten nicht-kleinzelligen Lungenkrebs hat sämtliche primäre Endpunkte verfehlt. Umsonst war die Arbeit dennoch nicht.

01.10.2020 | Seltene Erkrankungen | Leitthema | Sonderheft 3/2020

Schwerpunkte in der Kinder- und Jugendchirurgie

Wäre eine regionale Bündelung von Eingriffen bei seltenen Erkrankungen sinnvoll?

Von den jährlich insgesamt rund 220.000 akutstationären Aufenthalten von Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren werden rund 10,6 Prozent, das sind 23.500 Menschen, über Abteilungen für Kinder- und Jugendchirurgie (KJC) abgedeckt.

Autor:
DI Dr. Gerhard Fülöp

01.10.2020 | HNO | Interview | Ausgabe 5/2020

Ohrenschmerzen in der Praxis

Kommen kleine Patienten mit Ohrenschmerzen häufig in die Ordination? Und sollten Ohrenschmerzen bei Kindern immer ein Grund sein, den Kinderarzt aufzusuchen? Diese Fragen beantwortet Dr. Holger Förster, Arzt für Kinderheilkunde in Salzburg, im Interview.

14.10.2020 | Pädiatrie | Ausgabe 42/2020

COVID-19 kratzt an der Haut

In Bergamo fiel den Pädiatern auf, dass sie mit dem massiven COVID-19-Ausbruch deutlich mehr Kinder mit einer Kawasaki-ähnlichen Erkrankung behandeln mussten. Dr. Ulrich Neudorf, der an der Erstellung der deutschen Leitlinie zum Kawasaki Syndrom mitwirkte, erklärt warum.

14.10.2020 | Pädiatrische Pneumologie | Ausgabe 42/2020

Kein Schutz mit Vitamin D

Niedrige Vitamin-D-Spiegel sind bei jungen Asthmapatienten offenbar mit einer geringeren Lungenfunktion und einer schwereren Ausprägung der Erkrankung assoziiert. Im Umkehrschluss müsste sich die Supplementierung positiv auf das Krankheitsgeschehen auswirken. Eine Studie geht der Frage nach.

13.10.2020 | Pädiatrie | Ausgabe 42/2020

Kinder nutzen mehr Hirn für die Sprache

Bei Erwachsenen sind vor allem Areale in der linken Hemisphäre für die Sprachverarbeitung zuständig. Für Kinder gilt das noch nicht. Das könnte ihnen helfen, Hirnschäden besser wegzustecken.

30.09.2020 | Onkologie und Hämatologie | Ausgabe 5-6/2020

Resektion von Gehirnmetastasen mittels 5-ALA-Fluoreszenz

Zwei Drittel der Gehirnmetastasen zeigen nach Gabe von 5-Aminolävulinsäure eine intraoperative Fluoreszenz, die für Operateure potenziell hilfreich bei der Identifizierung sein könnte.

30.09.2020 | Innere Medizin | Ausgabe 5-6/2020

Korrekte Familienanamnese bei Darmkrebs wichtig

Die Familienanamnese kann Risikokandidaten für frühen Darmkrebs identifizieren und ihnen, bei korrekter Erhebung, zu einem rechtzeitigen Beginn des Screenings verhelfen.

23.09.2020 | Innere Medizin | Ausgabe 5-6/2020

Wie sich Brustkrebszellen im Knochen einnisten

Wenn Krebs in den Knochen streut, ist keine Heilung mehr möglich. Um einer Metastasierung künftig vorzubeugen oder sie effektiv behandeln zu können, muss der Prozess besser verstanden werden. Hierbei will ein Projekt an der Karl Landsteiner Universität Krems neue Erkenntnisse liefern.

21.09.2020 | Apotheke | Ausgabe 39/2020

Gesundes Wahlzuckerl

Die Stadt hat sich eine erkleckliche Menge an Grippeimpfdosen gesichert und stellt ihn gratis zur Verfügung, und zwar für alle, die in Wien leben: Solange der Vorrat halt reicht.

18.09.2020 | Innere Medizin | Ausgabe 5-6/2020

Neuer Standard beim MSI-H mCRC

KEYNOTE 177 ist die erste Phase-III-Studie, in der eine Pembrolizumab-Monotherapie bei Patienten mit MSI-H / dMMR mCRC (Stadium IV) gegen eine Standardchemo in der Erstlinie getestet wurde.

16.09.2020 | Onkologie und Hämatologie | Ausgabe 5-6/2020

Analkarzinom: Jeder Vierte schließt Radiochemo nicht ab

Rund ein Viertel der Patienten mit einem Analkarzinom beendet eine Radiochemotherapie vorzeitig. Solche Patienten tragen ein erhöhtes Risiko für eine Salvage-Resektion sowie einen vorzeitigen Tod.

08.09.2020 | ASCO 2020 | Ausgabe 5-6/2020

Keine Sensationen, aber dennoch wichtige Daten

Wenngleich die Ergebnisse zum Mammakarzinom am virtuellen ASCO 2020 nicht sensationell ausfielen, gab es doch einige Daten, die (un-)mittelbar praxisverändernd sein könnten.

08.09.2020 | Onkologie und Hämatologie | Übersichtsartikel | Onlineartikel

Forschung, die viel bewegt: „Weil ich liebe, was ich mache“

Dr. Eleni M. Tomazou leitet die Forschungsgruppe „Epigenom-basierte Präzisionsmedizin“ an der St. Anna Kinderkrebsforschung. Anlässlich des Childhood Cancer Awareness Month erzählt sie, was sie motiviert und warum es so wichtig ist, ein Institut zu haben, das kindliche Tumore beforscht.

08.09.2020 | Onkologie und Hämatologie | Übersichtsartikel | Onlineartikel

Childhood Cancer Awareness Month: „Wir wollen krebskranken Kindern eine Chance geben“

Kinderkrebsforscherinnen und -forscher sind kreative Köpfe, die ein großes Ziel haben: Leben retten. Wie das zukünftig noch besser gelingen könnte und was sie motiviert, haben wir Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der St. Anna Kinderkrebsforschung gefragt. Die Antworten lesen sie hier und in den detaillierten Forscherporträts, die wir jede Woche im Kinderkrebsmonat September auf springermedizin.at vorstellen.

02.09.2020 | Innere Medizin | Ausgabe 5-6/2020

Neuer Therapieansatz

Eine Studiengruppe der MedUni Wien hat einen bisher unbekannten Mechanismus der Darmkrebsentstehung identifiziert.

Newsletter abonnieren

Erhalten Sie unseren wöchentlichen Newsletter mit den aktuellsten Artikeln und Videos vom Portal. 

02.09.2020 | Pädiatrie | Ausgabe 36/2020

Giemen im Vorschulalter

Frühkindliches Giemen, auch „wheeze“ genannt, ist ein häufiges Symptom im Kleinkind- und Vorschulalter, das zu Arzt- und auch Krankenhausvorstellungen führt und die betroffenen Familien stark belastet. Die Diagnostik sollte orientierende allergologische Tests auf spezifische Sensibilisierungen beinhalten, um das Risiko der Asthmaentwicklung einzugrenzen.

30.08.2020 | Schmerztherapie bei Kindern | Pharma News | Onlineartikel

Schmerztherapie in der Pädiatrie

Schmerzen betreffen bis zu drei Viertel aller Kinder und Jugendlichen, sie sind daher auch ein häufiger Konsultationsgrund in der pädiatrischen und hausärztlichen Praxis. Sieben Expertinnen und Experten verschiedener Fachgesellschaften, unter anderem auch der Österreichischen Schmerzgesellschaft (ÖSG), veröffentlichten jüngst neue Praxisempfehlungen bezüglich der Besonderheiten bei Gesprächsführung, Therapie und Prävention von Schmerzen in dieser Patientengruppe.

Sanofi-Aventis GmbH

20.08.2020 | Pädiatrie | Leitthema

Besonderheiten der Geschlechtsentwicklung bei Kindern und Jugendlichen

Grundlagen, Diagnostik und Management

Störungen, Besonderheiten oder Varianten der Geschlechtsentwicklung („differences of sex development“, DSD) bezeichnen eine Gruppe von Menschen mit angeborenen Diskrepanzen zwischen chromosomalem, gonadalem und phänotypischem Geschlecht.

Autoren:
Prof. Dr. O. Hiort, Dipl.-Psych. L. Marshall, Dr. A. Bacia, Dr. M. Bouteleux, Prof. Dr. L. Wünsch

25.08.2020 | ASCO 2020 | Ausgabe 5-6/2020

Spätrezidive des OC im Fokus

Zum Stellenwert der sekundären zytoreduktiven Operation bei Patientinnen im Spätrezidiv sowie zur Frage, welche Patientinnen in dieser Situation von einer PARP-Inhibitor-Therapie am meisten profitieren, lieferte der virtual ASCO 2020 relevante Daten.

25.08.2020 | Onkologie und Hämatologie | Ausgabe 5-6/2020

Zahlreiche neue Entwicklungen in der Dermatoonkologie

Das ASCO Annual Meeting fand dieses Jahr virtuell statt, doch nichts desto trotz wurden in der oral Melanoma / Skin Cancer Highlight-Session neben Wirksamkeits- und Sicherheitsdaten zur (neo-)adjuvanten Melanomtherapie zahlreiche Arbeiten zahlreiche Arbeiten im palliativen Setting sowie zu Dosismodifikationen und Kombinationstherapien präsentiert.

18.08.2020 | Innere Medizin | Ausgabe 5-6/2020

Cemiplimab Monotherapie bringt Überlebensvorteil

Aufgrund einer signifikanten Verbesserung des Gesamtüberlebens wurde die Studie mit Cemiplimab-Mono-therapie versus einer Platin-haltigen Chemotherapie-Doublette vorzeitig beendet.

18.08.2020 | Innere Medizin | Ausgabe 5-6/2020

Dauerhaftes Ansprechen mit Cemiplimab

Der PD-1-Inhibitor Cemiplimab zeigte eine verbesserte QoL sowie ein anhaltendes Ansprechen.

17.08.2020 | Pädiatrie | Ausgabe 29-34/2020

Meister der Hygiene – CF-Patienten in Pandemiezeiten

Infektionsgefahr, Maskentragen, regelmäßiges Händewaschen? Daran hat sich die Bevölkerung in den vergangenen Monaten gewöhnt und konnte so teilhaben an der Lebensrealität von Menschen mit schweren chronischen und seltenen Erkrankungen. Eine solche Gruppe sind Patienten, die an Cystischer Fibrose leiden.

16.07.2020 | Pädiatrie | Originalien | Ausgabe 4/2020 Open Access

Update zystische Fibrose

Die Erkrankung zystische Fibrose (CF) ist leider immer noch unheilbar. Trotzdem können aufgrund der rein symptomatischen Therapiekonzepte der letzten zwei Jahrzehnte durchschlagende Erfolge der Lebenserwartung und der Lebensqualität erreicht werden.

Autor:
OÄ Dr. Sabine Renner

13.07.2020 | Pädiatrie | Originalien | Ausgabe 4/2020

Morbus Gaucher

Bewährtes und Neues in Diagnose und Therapie

Menschen mit Morbus Gaucher können von wirksamen bewährten und neu entwickelten Therapien profitieren. Eine Voraussetzung dafür ist die rechtzeitige Erkennung dieser genetisch bedingten Stoffwechselkrankheit. Unkomplizierte Screeningmethoden helfen heute bei Verdachtsmomenten in der Diagnostik.

Autor:
Univ.-Prof. Dr. Thomas Stulnig

01.06.2020 | Psychiatrie Psychosomatik Psychotherapie | Leitthema | Sonderheft 1/2020 Open Access

ADHS im Kindes- und Jugendalter. Update 2020

Das Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätssyndrom (ADHS) ist eine häufige, chronische neuropsychiatrische Störung mit genetischem Hintergrund, multiplen Komorbiditäten und einem großen Spektrum an individuellen und sozialen Beeinträchtigungen.

Autoren:
Univ.-Prof. Dr. Christian Popow, Susanne Ohmann

01.07.2020 | Pädiatrische Rheumatologie | Onlineartikel

Kawasaki-Erkrankung oder Hyperinflammations-Syndrom?

Kinderärzte aus dem von COVID-19 stark betroffenen italienischen Bergamo sahen sich im Frühling vermehrt mit Kindern mit einer Kawasaki-ähnlichen Erkrankung konfrontiert. Dr. Ulrich Neudorf, Kinderkardiologe und -rheumatologe an der  Klinik für Kinderheilkunde III, Universitätsklinikum Essen, hat an der Erstellung der deutschen Leitlinie zum Kawasaki Syndrom mitgearbeitet und erklärte im Gespräch wie die italienischen Daten dazu einzuordnen sind.

01.06.2020 | Pädiatrie | aktuell | Ausgabe 3/2020

Chronische spontane Urticaria im Kindesalter

Die chronische Urtikaria ist durch das Auftreten von juckenden Quaddeln oder Angioödemen für mehr als sechs Wochen gekennzeichnet. Dabei lassen sich die chronische spontane Urtikaria in etwa ein Drittel der Fälle und die chronisch induzierbare Urtikaria unterscheiden.

Autor:
Dr. Thomas Hawranek

01.06.2020 | Pädiatrie | Genetisches Alphabet | Ausgabe 2/2020 Open Access

GNAS-assoziierte Erkrankungen

Die Gsα-Untereinheit des G‑Proteins, welche ubiquitär exprimiert wird, ist durch seine Rolle in Signaltransduktionswegen maßgeblich an der Wirkung vieler Hormone und endogener Moleküle beteiligt. Pathogene Varianten (Mutationen), die die Expression bzw. Aktivität von Gsα beeinträchtigen, führen zu seltenen angeborenen Erkrankungen, nämlich einer Reihe verschiedener Subtypen von Pseudohypoparathyreoidismus.

Autoren:
Alicia Baumgartner, Univ.-Prof. DI Dr. Sabina Baumgartner-Parzer

22.05.2020 | Pädiatrie | Redaktionstipp | Onlineartikel

Keine Angst zu Schulbeginn

Die Österreichische Gesellschaft für Kinder und Jugendheilkunde (ÖGKJ) hat in einem Schreiben darauf hingewiesen, dass Kinder und Jugendliche nicht hauptverantwortlich für die Verbreitung der SARS-CoV-2 Pandemie sind. Inzwischen wurden auch erste Bilanzen aus den Maßnahmen in Schulen gezogen und die seltenen überschießenden Immunreaktionen bei SARS-CoV-2 unter die Lupe genommen.

12.05.2020 | Pädiatrie | Originalien | Ausgabe 3/2020

Vitamin D in der Pädiatrie

Eine kurze Zusammenfassung

Vitamin D wird aus 7‑Dehydrocholesterol durch Sonneneinstrahlung auf die unbedeckte Haut gebildet, kann aber auch mit der Nahrung aufgenommen werden. In der täglichen Praxis werden unterschiedlichste Dosierungen von Vitamin-D-Präparaten für die Behandlung bzw. Prophylaxe von verschiedensten Erkrankungen verabreicht.

Autoren:
Dr. Ewald Pichler, Ludwig Pichler

12.05.2020 | Pädiatrie | Ausgabe 20/2020

Verändertes Nervensystem

Malformationen des ZNS sind extrem selten, wobei am häufigsten eine hypoplastische Hypophyse beschrieben wird. Patienten mit ZNS-Anomalien haben deutlich niedrigere maximale Wachstumshormon-Werte als üblich. Ob eine Hormontherapie zum Einsatz kommt, sollte individuell entschieden werden.

12.03.2020 | Pädiatrie | Originalien | Ausgabe 2/2020

Muttermilch, der Powerdrink für Babys

Muttermilch ist mehr als nur ein perfekt an die Bedürfnisse des Säuglings angepasster Mix an Nährstoffen. Die einzelnen Komponenten interagieren und unterstützen sich gegenseitig in ihrer Wirkung. So fördert Muttermilch die Abwehr des Säuglings, ist ein Katalysator für Darmreife und Darmflora und optimiert die Verdauung und Nährstoffaufnahme.

Autor:
Andrea Hemmelmayr

01.04.2020 | Pädiatrie | Originalien | Ausgabe 2/2020 Open Access

Adipositas und metabolische Komorbiditäten beim Kind

Die Prävalenz der Adipositas im Kindes- und Jugendalter hat sich in den letzten Jahrzehnten vervielfacht. Damit verbunden ist eine steigende Prävalenz assoziierter „nichtübertragbarer Krankheiten“, die ein erhöhtes und frühzeitiges Mortalitätsrisiko mit sich bringen.

Autor:
a.o. Univ.-Prof. Dr. D. Weghuber

25.03.2020 | Pädiatrie | Redaktionstipp | Onlineartikel

Literaturüberblick zur SARS-CoV-2 Infektion bei Kindern

Diese Zusammenfassung der AG Infektiologie der ÖGKJ zu pädiatrischen COVID-19 Patienten beruht auf Daten aus Publikationen in wissenschaftlichen Journalen, Publikationen der chinesischen, italienischen und internationalen Gesundheitsbehörden sowie Erfahrungsberichten von chinesischen und italienischen Ärzten.

Bildnachweise