Skip to main content
main-content

Inhalte aus Kinder und Jugendheilkunde

Ältere Beiträge chronologisch absteigend

08.09.2020 | Onkologie und Hämatologie | Übersichtsartikel | Onlineartikel

Childhood Cancer Awareness Month: „Wir wollen krebskranken Kindern eine Chance geben“

Kinderkrebsforscherinnen und -forscher sind kreative Köpfe, die ein großes Ziel haben: Leben retten. Wie das zukünftig noch besser gelingen könnte und was sie motiviert, haben wir Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der St. Anna Kinderkrebsforschung gefragt. Die Antworten lesen sie hier und in den detaillierten Forscherporträts, die wir jede Woche im Kinderkrebsmonat September auf springermedizin.at vorstellen.

02.09.2020 | Pädiatrie | Ausgabe 36/2020

Giemen im Vorschulalter

Frühkindliches Giemen, auch „wheeze“ genannt, ist ein häufiges Symptom im Kleinkind- und Vorschulalter, das zu Arzt- und auch Krankenhausvorstellungen führt und die betroffenen Familien stark belastet. Die Diagnostik sollte orientierende allergologische Tests auf spezifische Sensibilisierungen beinhalten, um das Risiko der Asthmaentwicklung einzugrenzen.

20.08.2020 | Pädiatrie | Leitthema

Besonderheiten der Geschlechtsentwicklung bei Kindern und Jugendlichen

Grundlagen, Diagnostik und Management

Störungen, Besonderheiten oder Varianten der Geschlechtsentwicklung („differences of sex development“, DSD) bezeichnen eine Gruppe von Menschen mit angeborenen Diskrepanzen zwischen chromosomalem, gonadalem und phänotypischem Geschlecht.

Autoren:
Prof. Dr. O. Hiort, Dipl.-Psych. L. Marshall, Dr. A. Bacia, Dr. M. Bouteleux, Prof. Dr. L. Wünsch

25.08.2020 | ASCO 2020

Spätrezidive des OC im Fokus

Zum Stellenwert der sekundären zytoreduktiven Operation bei Patientinnen im Spätrezidiv sowie zur Frage, welche Patientinnen in dieser Situation von einer PARP-Inhibitor-Therapie am meisten profitieren, lieferte der virtual ASCO 2020 relevante Daten.

25.08.2020 | Onkologie und Hämatologie

Zahlreiche neue Entwicklungen in der Dermatoonkologie

Das ASCO Annual Meeting fand dieses Jahr virtuell statt, doch nichts desto trotz wurden in der oral Melanoma / Skin Cancer Highlight-Session neben Wirksamkeits- und Sicherheitsdaten zur (neo-)adjuvanten Melanomtherapie zahlreiche Arbeiten zahlreiche Arbeiten im palliativen Setting sowie zu Dosismodifikationen und Kombinationstherapien präsentiert.

17.08.2020 | Pädiatrie | Ausgabe 29-34/2020

Meister der Hygiene – CF-Patienten in Pandemiezeiten

Infektionsgefahr, Maskentragen, regelmäßiges Händewaschen? Daran hat sich die Bevölkerung in den vergangenen Monaten gewöhnt und konnte so teilhaben an der Lebensrealität von Menschen mit schweren chronischen und seltenen Erkrankungen. Eine solche Gruppe sind Patienten, die an Cystischer Fibrose leiden.

16.07.2020 | Pädiatrie | Originalien | Ausgabe 4/2020 Open Access

Update zystische Fibrose

Die Erkrankung zystische Fibrose (CF) ist leider immer noch unheilbar. Trotzdem können aufgrund der rein symptomatischen Therapiekonzepte der letzten zwei Jahrzehnte durchschlagende Erfolge der Lebenserwartung und der Lebensqualität erreicht werden.

Autor:
OÄ Dr. Sabine Renner

13.07.2020 | Pädiatrie | Originalien | Ausgabe 4/2020

Morbus Gaucher

Bewährtes und Neues in Diagnose und Therapie

Menschen mit Morbus Gaucher können von wirksamen bewährten und neu entwickelten Therapien profitieren. Eine Voraussetzung dafür ist die rechtzeitige Erkennung dieser genetisch bedingten Stoffwechselkrankheit. Unkomplizierte Screeningmethoden helfen heute bei Verdachtsmomenten in der Diagnostik.

Autor:
Univ.-Prof. Dr. Thomas Stulnig

01.06.2020 | Psychiatrie Psychosomatik Psychotherapie | Leitthema | Sonderheft 1/2020 Open Access

ADHS im Kindes- und Jugendalter. Update 2020

Das Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätssyndrom (ADHS) ist eine häufige, chronische neuropsychiatrische Störung mit genetischem Hintergrund, multiplen Komorbiditäten und einem großen Spektrum an individuellen und sozialen Beeinträchtigungen.

Autoren:
Univ.-Prof. Dr. Christian Popow, Susanne Ohmann

01.07.2020 | Pädiatrische Rheumatologie | Onlineartikel

Kawasaki-Erkrankung oder Hyperinflammations-Syndrom?

Kinderärzte aus dem von COVID-19 stark betroffenen italienischen Bergamo sahen sich im Frühling vermehrt mit Kindern mit einer Kawasaki-ähnlichen Erkrankung konfrontiert. Dr. Ulrich Neudorf, Kinderkardiologe und -rheumatologe an der  Klinik für Kinderheilkunde III, Universitätsklinikum Essen, hat an der Erstellung der deutschen Leitlinie zum Kawasaki Syndrom mitgearbeitet und erklärte im Gespräch wie die italienischen Daten dazu einzuordnen sind.

01.06.2020 | Pädiatrie | aktuell | Ausgabe 3/2020

Chronische spontane Urticaria im Kindesalter

Die chronische Urtikaria ist durch das Auftreten von juckenden Quaddeln oder Angioödemen für mehr als sechs Wochen gekennzeichnet. Dabei lassen sich die chronische spontane Urtikaria in etwa ein Drittel der Fälle und die chronisch induzierbare Urtikaria unterscheiden.

Autor:
Dr. Thomas Hawranek

01.06.2020 | Pädiatrie | Genetisches Alphabet | Ausgabe 2/2020 Open Access

GNAS-assoziierte Erkrankungen

Die Gsα-Untereinheit des G‑Proteins, welche ubiquitär exprimiert wird, ist durch seine Rolle in Signaltransduktionswegen maßgeblich an der Wirkung vieler Hormone und endogener Moleküle beteiligt. Pathogene Varianten (Mutationen), die die Expression bzw. Aktivität von Gsα beeinträchtigen, führen zu seltenen angeborenen Erkrankungen, nämlich einer Reihe verschiedener Subtypen von Pseudohypoparathyreoidismus.

Autoren:
Alicia Baumgartner, Univ.-Prof. DI Dr. Sabina Baumgartner-Parzer

22.05.2020 | Pädiatrie | Redaktionstipp | Onlineartikel

Keine Angst zu Schulbeginn

Die Österreichische Gesellschaft für Kinder und Jugendheilkunde (ÖGKJ) hat in einem Schreiben darauf hingewiesen, dass Kinder und Jugendliche nicht hauptverantwortlich für die Verbreitung der SARS-CoV-2 Pandemie sind. Inzwischen wurden auch erste Bilanzen aus den Maßnahmen in Schulen gezogen und die seltenen überschießenden Immunreaktionen bei SARS-CoV-2 unter die Lupe genommen.

12.05.2020 | Pädiatrie | Originalien | Ausgabe 3/2020

Vitamin D in der Pädiatrie

Eine kurze Zusammenfassung

Vitamin D wird aus 7‑Dehydrocholesterol durch Sonneneinstrahlung auf die unbedeckte Haut gebildet, kann aber auch mit der Nahrung aufgenommen werden. In der täglichen Praxis werden unterschiedlichste Dosierungen von Vitamin-D-Präparaten für die Behandlung bzw. Prophylaxe von verschiedensten Erkrankungen verabreicht.

Autoren:
Dr. Ewald Pichler, Ludwig Pichler

12.05.2020 | Pädiatrie | Ausgabe 20/2020

Verändertes Nervensystem

Malformationen des ZNS sind extrem selten, wobei am häufigsten eine hypoplastische Hypophyse beschrieben wird. Patienten mit ZNS-Anomalien haben deutlich niedrigere maximale Wachstumshormon-Werte als üblich. Ob eine Hormontherapie zum Einsatz kommt, sollte individuell entschieden werden.

12.03.2020 | Pädiatrie | Originalien | Ausgabe 2/2020

Muttermilch, der Powerdrink für Babys

Muttermilch ist mehr als nur ein perfekt an die Bedürfnisse des Säuglings angepasster Mix an Nährstoffen. Die einzelnen Komponenten interagieren und unterstützen sich gegenseitig in ihrer Wirkung. So fördert Muttermilch die Abwehr des Säuglings, ist ein Katalysator für Darmreife und Darmflora und optimiert die Verdauung und Nährstoffaufnahme.

Autor:
Andrea Hemmelmayr

01.04.2020 | Pädiatrie | Originalien | Ausgabe 2/2020 Open Access

Adipositas und metabolische Komorbiditäten beim Kind

Die Prävalenz der Adipositas im Kindes- und Jugendalter hat sich in den letzten Jahrzehnten vervielfacht. Damit verbunden ist eine steigende Prävalenz assoziierter „nichtübertragbarer Krankheiten“, die ein erhöhtes und frühzeitiges Mortalitätsrisiko mit sich bringen.

Autor:
a.o. Univ.-Prof. Dr. D. Weghuber

25.03.2020 | Pädiatrie | Redaktionstipp | Onlineartikel

Literaturüberblick zur SARS-CoV-2 Infektion bei Kindern

Diese Zusammenfassung der AG Infektiologie der ÖGKJ zu pädiatrischen COVID-19 Patienten beruht auf Daten aus Publikationen in wissenschaftlichen Journalen, Publikationen der chinesischen, italienischen und internationalen Gesundheitsbehörden sowie Erfahrungsberichten von chinesischen und italienischen Ärzten.

06.03.2020 | Pädiatrie | Originalien | Ausgabe 2/2020

Autismuszentrum Sonnenschein

Entstehung, Angebote und Evaluation

Mit der Eröffnung des österreichweit ersten Autismuszentrums in St. Pölten im Oktober 2015 ist es gelungen, das Angebot für Kinder mit einer Autismus-Spektrum-Störung und deren Familien maßgeblich zu verbessern.

Autoren:
MSc Prim. Dr. Sonja Gobara, MSc Mag. Sabine Seiberl, MSc Dr. Rosemarie Felder-Puig

06.03.2020 | HNO | Originalien | Ausgabe 3/2020 Open Access

Cochleaimplantate bei Kindern

In Österreich kommen ein bis zwei Kinder von 1000 mit einer hochgradigen Hörstörung zur Welt. Durch die Einführung des Neugeborenenhörscreenings wurde das Diagnosealter signifikant gesenkt. Eine frühzeitige Hörgeräteversorgung mit Frühförderung ist unabdingbar.

Autoren:
Dr. Alice B. Auinger, Univ. Prof. Dr. Wolfgang Gstöttner

Newsletter abonnieren

Erhalten Sie unseren wöchentlichen Newsletter mit den aktuellsten Artikeln und Videos vom Portal. 

06.03.2020 | HNO | Originalien | Ausgabe 3/2020 Open Access

Cochleaimplantate bei Kindern

In Österreich kommen ein bis zwei Kinder von 1000 mit einer hochgradigen Hörstörung zur Welt. Durch die Einführung des Neugeborenenhörscreenings wurde das Diagnosealter signifikant gesenkt. Eine frühzeitige Hörgeräteversorgung mit Frühförderung ist unabdingbar.

Autoren:
Dr. Alice B. Auinger, Univ. Prof. Dr. Wolfgang Gstöttner

18.02.2020 | Klumpfuß | Fallbericht | Ausgabe 2/2020 Open Access

Ein Klumpfuß bis zur Pubertät

Der Klumpfuß gehört zu den häufigsten angeborenen Fehlbildungen. Buben sind häufiger betroffen als Mädchen – in etwa 40 Prozent tritt ein Klumpfuß bilateral auf. Mit der Ponseti-Therapie können über 90 Prozent der Klumpfüße erfolgreich korrigiert werden.

Autor:
PD Dr. med. Tanja Kraus

23.01.2020 | Psychiatrie Psychosomatik Psychotherapie | review | Ausgabe 1/2020 Open Access

Psychopharmaka für die Anwendung an Kindern und Jugendlichen

Bei entsprechender Indikation für eine medikamentöse Behandlung wird im Rahmen der psychopharmakologischen Behandlung von Kindern und Jugendlichen auf wenige zugelassene Substanzen zurückgegriffen. 

Autoren:
Mercedes Huscsava, Christine Vesely, Christian Scharinger, Paul Plener, Österreichische Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

10.01.2020 | Pädiatrie | interview | Ausgabe 1/2020

Kreuzallergie – auch bei Kindern und Jugendlichen?

Gespräch mit Univ.-Doz. Dr. Wolfgang Hemmer, Floridsdorfer Allergiezentrum, Wien

Welche Kreuzallergien sind bei Kindern und Jugendlichen die häufigsten? Und kann man der Entstehung vorbeugen? Ein Gespräch mit Doz. Dr. Wolfgang Hemmer vom Floridsdorfer Allergiezentrum in Wien.

Autor:
Wolfgang Hemmer

09.01.2020 | Pädiatrie | Originalien | Ausgabe 1/2020 Open Access

Medikamentöse Therapie vaskulärer Anomalien

Vaskuläre Anomalien bei Kindern werden nach der Klassifikation der International Society for the Study of Vascular Anomalies in vaskuläre Tumoren, die als häufigste Entitäten kaposiforme Hämangioendotheliome und Hämangiome umfassen, und vaskuläre Malformationen unterteilt.

Autoren:
Univ.-Prof. Dr. Martin Benesch, Univ.-Prof. Dr. Herwig Lackner, Univ.-Prof. Dr. Erich Sorantin, PD Dr. Emir Haxhija, OA Dr. Paulo Gasparella, PD Dr. Andreas Pfleger

13.01.2020 | Pädiatrische Urologie | Originalien | Ausgabe 2/2020

Fieberhafter Harnwegsinfekt im Kindesalter

Ist eine invasive Diagnostik immer notwendig?

Harnwegsinfekte im Kindesalter sind ein ernst zu nehmendes Erkrankungsbild. Abgesehen von der Akutmorbidität, welche häufig eine stationäre Krankenhausbehandlung notwendig macht, können sie zu langfristigen Funktionseinschränkungen der Niere führen.

Autoren:
Justus König, Bernhard Haid, Josef Oswald

08.01.2020 | Pädiatrische Tumoren | Redaktionstipp | Onlineartikel

Hoffnung auf bessere Therapie beim Neuroblastom

Zwei Proteine stehen in Zusammenhang mit der Entstehung des Neuroblastoms. Nun konnte gezeigt werden, dass eine zielgerichtete Inhibition der Proteine die Überlebenschancen von Kindern mit ungünstiger Prognose erhöhen kann.

06.12.2019 | Pädiatrie | aktuell | Ausgabe 6/2019

Time is brain

Schlaganfälle im Kindes- und Jugendalter werden oft nicht erkannt oder unterschätzt.

Ein Schlaganfall kann nicht nur Erwachsene treffen – jährlich kommt es auch bei zwei bis acht von 100.000 Kindern pro Jahr zum plötzlichen und gefährlichen Verschluss einer Gehirnarterie. Gerade in dieser sensiblen Altersgruppe vergeht oft wertvolle Zeit, bis ein Schlaganfall diagnostiziert und behandelt wird.

12.11.2019 | Pädiatrie | Originalien | Ausgabe 6/2019 Open Access

Respiratory-Syncytial-Virus-Prophylaxe mit Palivizumab

2019 Update der Empfehlungen der Österreichischen Gesellschaft für Kinder- und Jugendheilkunde

Im Rahmen eines industrieunabhängigen Expertenkreises wurden die Empfehlungen zur Respiratory-Syncytial-Virus (RSV)-Prophylaxe mit Palivizumab der Österreichischen Gesellschaft für Kinder- und Jugendheilkunde (ÖGKJ) von 2008 überarbeitet.

Autoren:
B. Resch, E. Eber, D. Ehringer-Schetitska, U. Kiechl-Kohlendorfer, I. Michel‑Behnke, T. Popow-Kraupp, M. Redlberger-Fritz, M. Seidel, V. Strenger, M. Wald, A. Zacharasiewicz, A. Berger

25.11.2019 | Pädiatrische Endokrinologie und Diabetologie | Ausgabe 48/2019

„Es gibt keine Richtlinien, es hängt an den Amtsärzten“

Anlässlich des Weltdiabetestages spricht Harald Führer von „wir  sind diabetes“ über die Bedeutung der Prävention im Kindesalter. Selbsthilfegruppen organisieren Diabetes-Camps. Geplant ist eine Diabetes-Assistenz an Schulen und Kindergärten.

18.11.2019 | Pädiatrie | Ausgabe 47/2019

Nikotin erhöht Risiko für plötzlichen Kindstod

Mediziner sagen, dass das Rauchen der Eltern ihr Kind in Gefahr bringt. Denn: Die Wahrscheinlichkeit eines plötzliche Kindstodes nimmt deutlich zu. Neue Studien liefern Indizien, warum dies wohl zutrifft.

13.11.2019 | Rehabilitation | Originalien | Ausgabe 6/2019

Rehabilitation für Kids

Die Klinik Judendorf-Straßengel, Abteilung für Kinder- und Jugendrehabilitation im Indikationsbereich Mobilisierung stellt sich vor

Rehabilitation für Kinder und Jugendliche im Indikationsbereich Mobilisierung beinhaltet die Therapie einer Vielzahl von akuten und chronischen Erkrankungen und somit auch ein sehr breites Spektrum an therapeutischen Möglichkeiten. Die Klinik Judendorf-Straßengel hat sich eine große Expertise hierbei erarbeitet. 

Autor:
OA Dr. Peter Jörgl

12.11.2019 | Kinder in der Hausarztpraxis | Ausgabe 46/2019

Damit Angst im Kinderhirn keine Spuren hinterlässt

Ängste bei Kindern können verschiedene Ursachen haben. Aufgrund mangelnder Unterstützung können sie aber auch krankhaft werden. Die Fähigkeit, sich selbst zu beruhigen, ist eine wichtige Basis mit starken Ängsten umzugehen.

12.11.2019 | Pneumologie | Ausgabe 46/2019

Pleurale Infektionen im Kindesalter

Pleurale Infektionen sind bei Kindern eine häufige Komplikation bei einer schweren Pneumonie. Aber nicht nur Bakterien können eine Pleuritis hervorrufen.

11.11.2019 | Pädiatrie | Ausgabe 46/2019

Rivaroxaban bei Kindern geprüft

Thrombosen sind im Kindesalter zwar seltener als bei Erwachsenen, sie treten aber bei schweren Erkrankungen als Sekundärkomplikation auf. Der direkte Faktor-Xa-Inhibitor Rivaroxaban wurde in einer klinischen Studie mit Wiener Beteiligung bei Kindern und Jugendlichen untersucht.

06.11.2019 | Adrenogenitales Syndrom | Mitteilungen der APED | Ausgabe 4/2019

Therapie des Adrenogenitalen Syndroms im Kindes- und Jugendalter

Im Kindes- und Jugendalter gibt es einige Besonderheiten bei der Behandlung des klassischen 21-Hydroxylase-Mangel-Androgenitalen Syndroms (AGS). Säuglinge z. B. benötigen relativ niedrige Hydrocortisondosen und sind potenziell hypoglykämiegefährdet.

Autoren:
Prim. PD Dr. Walter Bonfig, Dr. Klaus Kapelari, Dr. Stefan Riedl

04.11.2019 | Pädiatrische Augenheilkunde | Originalien | Ausgabe 1/2020

Heilt Atropin die kindliche Myopie?

Vielfach wird bei Kindern die Therapie der Myopie mit niedrig konzentrierten Atropin-Augentropfen über zwei Jahre angeraten. Wissenschaftliche Studien zeigten keine substanziellen Langzeiteffekte. 

Autoren:
Dr. Ewald Pichler, ao Univ. Prof. Dr. Ludwig Pichler

04.11.2019 | Pädiatrie | Ausgabe 45/2019

Kinder schlafen anders

Schlafprobleme und Regulationsstörungen treten im ersten Lebensjahr häufig auf und können Eltern stark belasten. Beratungsprogramme können helfen, Strategien zu vermitteln, damit eine Chronifikation vermieden wird.

25.10.2019 | Progressive Muskeldystrophie | Originalien | Ausgabe 6/2019

Aktuelle therapeutische Möglichkeiten bei Muskeldystrophien

Das zunehmende Verständnis molekularer Mechanismen der Duchenne-Muskeldystrophie und anderer Muskeldystrophien führt dazu, dass eine Vielzahl neuer Therapieoptionen Eingang in klinische Studien gefunden hat.

Autoren:
Prof. Dr. W. Müller-Felber, E. Wilichowski

24.07.2019 | Pädiatrie | Originalien | Ausgabe 4/2019

Zufüttern – ab wann, was und wie?

Muttermilch ist die biologische Norm der Säuglingsernährung. Jegliche Einflüsse, vor allem in der perinatalen Phase, können das Stillen jedoch empfindlich beeinträchtigen. Das Zufüttern sollte daher immer auf einer klaren Indikationsstellung beruhen. 

Autor:
Natalie Groiss
Bildnachweise