Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.03.2019 | MKÖ | Ausgabe 1/2019 Open Access

Journal für Urologie und Urogynäkologie/Österreich 1/2019

Sextoys: ein Thema von medizinischer Relevanz?

Zeitschrift:
Journal für Urologie und Urogynäkologie/Österreich > Ausgabe 1/2019
Autor:
Ao. Univ.-Prof. Dr. Engelbert Hanzal
Wichtige Hinweise

Hinweis des Verlags

Der Verlag bleibt in Hinblick auf geografische Zuordnungen und Gebietsbezeichnungen in veröffentlichten Karten und Institutsadressen neutral.

Zusammenfassung

Instrumente wie Vibratoren, Dildos usw., zusammengefasst als Sextoys, die in Vagina oder Anus eingeführt werden, können durchaus Gegenstand einer medizinischen Konsultation sein, oft im Rahmen einer Sexualtherapie.
Die Beratung muss auf mögliche Risiken hinweisen, wie die technische Sicherheit der Geräte betreffend chemische Weichmacher und Stromquelle, das Infektionsrisiko bei Anwendung ohne Kondom, die Verletzungsgefahr, insbesondere beim Einführen von ungeeigneten Gegenständen.
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2019

Journal für Urologie und Urogynäkologie/Österreich 1/2019 Zur Ausgabe

Editorial

Editorial

Bildnachweise