Skip to main content
main-content

Urologie | Zeitschrift

Journal für Urologie und Urogynäkologie/Österreich

Zeitschrift für Urologie und Urogynäkologie in Klinik und Praxis

Journal für Urologie und Urogynäkologie/Österreich OnlineFirst articles

13.09.2018 | Originalien

Aktive Überwachung kleiner Nierentumoren: weniger ist mehr!

Operation und Ablation sind die Behandlungsverfahren der Wahl bei einem Nierenzellkarzinom. Unter bestimmten Voraussetzungen gilt aber auch die aktive Überwachung gemäß der Leitlinie als eine sichere Therapiemethode.

11.09.2018 | Originalien

Neuroendokrines Prostatakarzinom

Neuroendokrine Prostatakarzinome (NEPC) treten zumeist in Form eines gemischt neuroendokrin-azinären Prostatakarzinoms auf, das sich unter antiandrogener Therapie entwickelt (t-NEPC). Etwa 30–40 % aller metastasierten kastrationsresistenten …

05.09.2018 | Originalien

Extrakorporale Stoßwellenlithotripsie

Die interventionelle Steintherapie beinhaltet im Wesentlichen 3 Therapiemodalitäten. Hierbei stellt die extrakorporale Stoßwellenlithotripsie (ESWL) neben der Ureterorenoskopie (URS) und der perkutanen Nephrolitholapaxie (PCNL) einen wesentlichen …

08.08.2018 | MKÖ

Operation der Rektozele – die chirurgische Perspektive

Die Rektozele, meist begleitet von einer rektalen Intussuszeption, bedingt fallweise die quälenden Symptome einer Enddarmentleerungsstörung, auch ODS (obstruktives Defäkationssyndrom) genannt. Die Diagnose ergibt sich aus der Anamnese und …

06.08.2018 | Geburtsverletzungen | MKÖ Open Access

Operation der Rektozele aus gynäkologischer Sicht

Eine Rektozele ist nicht selten Langzeitfolge perinealer Geburtsverletzungen. Die primäre Therapie ist stets konservativ (Beckenbodentraining, Pessare). Gynäkologische Operationen zeigen anatomische Erfolgsraten bis 80%.

Aktuelle Ausgaben

Über diese Zeitschrift

Das Journal für Urologie und Urogynäkologie veröffentlicht Originalarbeiten, Übersichten, Fallberichte, Kurzberichte sowie Kommentare aus allen Bereichen, die die Urologie und Urogynäkologie betreffen. Das Journal versteht sich als praxisorientiertes Fortbildungsmagazin und möchte Aktualität und Wissen vermitteln. Namhafte Experten kommen zu Wort und beleuchten Schwerpunkte des Praxisalltags. Dadurch soll die Einbindung neuester Erkenntnisse in die tägliche Routinearbeit erleichtert werden.

Weitere Informationen