Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

Erschienen in: Pädiatrie & Pädologie 1/2020

Open Access 01.06.2020 | Psychiatrie Psychosomatik Psychotherapie | Leitthema

ADHS im Kindes- und Jugendalter. Update 2020

verfasst von: Univ.-Prof. Dr. Christian Popow, Susanne Ohmann

Erschienen in: Pädiatrie & Pädologie | Sonderheft 1/2020

download
DOWNLOAD
share
TEILEN
print
DRUCKEN
insite
SUCHEN

Zusammenfassung

Das Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätssyndrom (ADHS) ist eine häufige, chronische neuropsychiatrische Störung mit genetischem Hintergrund, multiplen Komorbiditäten und einem großen Spektrum an individuellen und sozialen Beeinträchtigungen. Trotz zahlreicher positiver Eigenschaften und meist erfolgreicher medikamentöser Therapie bestehen langfristige, individuelle Auffälligkeiten und Dysfunktionen und bedingen auch im Erwachsenenalter eine deutliche Beeinträchtigung der Lebensqualität. Ungelöste Probleme sind vor allem transgenerationale soziale Belastungen, schwere Verlaufsformen mit komorbider Störung des Sozialverhaltens, therapeutische Versäumnisse und Non-Compliance sowie die Frage effektiver Prävention. Der Übersichtsbeitrag versucht, die Erkenntnisse der letzten 10 Jahre zusammenzufassen und einen Einblick in die Komplexität der Bedingungen, Auswirkungen, Diagnostik und Therapie zu geben.
Hinweise

Hinweis des Verlags

Der Verlag bleibt in Hinblick auf geografische Zuordnungen und Gebietsbezeichnungen in veröffentlichten Karten und Institutsadressen neutral.
Abkürzungen
ADHD
„Attention deficit hyperactivity disorder“
ADHS
Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätssyndrom
ATX
Atomoxetin
BMD
Bipolare Störung („bipolar mood disorder“)
CD
„Conduct disorder“ – Störung des Sozialverhaltens
EF
Exekutive Funktion(en)
MAO-Hemmstoffe
Monoaminooxidase-Hemmstoffe (wirken antidepressiv und werden wegen ihrer Nebenwirkungen im Kindes- und Jugendalter nicht mehr verwendet)
MPH
Methylphenidat
ODD
„Oppositional defiant disorder“, Störung des Sozialverhaltens mit oppositionellem, aufsässigen Verhalten
SI
Sensorische Integrationsstörung
SSV
Störung des Sozialverhaltens
Das Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätssyndrom (ADHS) ist eine genetisch bedingte [21, 67, 111, 141, 233, 319] chronische Störung, die durch ein großes Spektrum [212] von persistierenden Aufmerksamkeitsproblemen, Hyperaktivität, Impulsivität und einer Störung der Emotionsregulation [64, 68, 111, 310] sowie verschiedenen komorbiden Problemen [222], z. B. Störung des Sozialverhaltens (SSV), dysexekutive [266], kognitive [239] und Teilleistungsprobleme, Angst- und Ticstörungen gekennzeichnet ist. Probleme betreffen nicht nur die neuronale oder intellektuelle Funktion und Leistungsfähigkeit, sondern auch das Verhalten und die familiäre und soziale Integration [128, 154]. Zwillingsstudien, genetische Linkage- und genomweite Assoziationsstudien belegen eine Heredität von etwa 72–80 %, davon wenigstens bei einem Drittel der Betroffenen mehrere Gene betreffend.
Nach der DSM-5-Klassifikation (314.00‑2; [10]) und der ICD-11-Klassifikation (6A05.0‑2; [350]) werden nach den Hauptsymptomen drei Typen unterschieden: ein unaufmerksamer, ein hyperaktiv-impulsiver und ein kombinierter Typ, der die Symptome beider Typen beinhaltet. Dabei wird der hyperaktiv-impulsive als Vorstufe des kombinierten Typs gesehen. Die häufige Kombination, ADHS mit Störung des Sozialverhaltens, wird in beiden Klassifikationssystemen zusätzlich kodiert, wobei eine leichtere, oppositionelle (DSM‑5 313.81 bzw. ICD-11 6C9) und eine schwerere, dissoziale Verhaltensstörung (DSM‑5 312.81,2,9 und ICD-11 6C91) unterschieden werden.
ADHS betrifft wenigstens 3–6 % aller Schulkinder [263] und bedingt auch im Erwachsenenalter schwerwiegende psychische und soziale Konsequenzen [136, 173]. Es bestehen phänotypische Geschlechtsunterschiede: Bei Buben, die eher den impulsiv-hyperaktiven bzw. kombinierten Typ aufweisen, wird ADHS etwa 3‑mal häufiger diagnostiziert als bei Mädchen, die eher den unaufmerksamen Typ zeigen. Der Hintergrund dieser Unterschiede ist unklar, methodische Einflüsse [346], Einflüsse des Y‑Chromosoms und der Geschlechtshormone auf die Hirnentwicklung [194], Unterschiede im exzitatorischen Glutamatsystem [339] und geschlechtsspezifische unterschiedliche Stressverarbeitung [23] werden diskutiert. Es bestehen auch geografische Prävalenzunterschiede [297], wobei eher methodische (z. B. Unterschiede in den diagnostischen Kriterien der ICD- und DSM-Klassifikation, klinische vs. epidemiologische Stichproben) als humangenetische oder umweltbedingte Ursachen diese Unterschiede bedingen dürften. Das kombinierte Krankheitsbild, ADHS mit Störung des Sozialverhaltens, bedingt eine schlechtere Prognose [40, 186, 254]. ADHS beeinträchtigt das Familien- und das soziale Leben, Schulerfolg, Freundschaften [128, 175, 220], Berufsaussichten und das subjektive Wohlbefinden [53], erhöht die Wahrscheinlichkeit des Auftretens von Essstörungen (Adipositas und Anorexia nervosa; [226, 232]) und verursacht intrafamiliär und volkswirtschaftlich erhebliche Kosten [48, 313, 315]. Medikamentöse Therapie bringt klare Vorteile für Lebensqualität [75, 87, 127] und Zukunftschancen und jedenfalls auch Kostenvorteile [351]. Es gibt auch assoziierte Stärken des ADHS, wie vielseitige Interessen, Energie, Ausdauer, Humor, Charme, Echtheit, Kreativität, Spontaneität, Sensibilität, Mut, Willenskraft, Gefühlsbetonung und prosoziales Verhalten [195, 206, 285].
ADHS ist behandelbar [22, 50, 60, 94, 132, 224, 244, 246]: Stimulanzien, insbesondere Methylphenidat (MPH; [74]) sowie Amphetamin und Lisdexamphetamin [124, 304], der Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer, Atomoxetin (ATX, [289]), und das α2-Rezeptoren-stimulierende Guanfacin ER [Hirota14] zeigen unterschiedliche, mittlere bis hohe Wirkstärken, allerdings auch Nebenwirkungen (Kreislaufprobleme, Appetitmangel, gelegentlich auch vermehrte Aggressivität, Schlafstörungen). Diese Medikamente sind aber in der Lage, die ADHS-Symptomatik bei etwa 80 % der Kinder deutlich zu verbessern. Alternative medikamentöse Therapien, z. B. das α2-Sympathomimetikum Clonidin, besitzen geringere Wirkstärken oder sind wie Omega-3-Fettsäuren oder Homöopathie ineffektiv, während zusätzliche Therapien wie Psychotherapie (z. B. das Therapieprogramm für Kinder mit hyperkinetischem und oppositionellem Problemverhalten, THOP [100]), Eltern‑, Teilleistungstraining, Antiaggressions- oder Ergotherapie bei entsprechender komorbider Indikation hilfreich sein können.
Die Arbeit will einen subjektiven, praxisorientierten Überblick über neuere Entwicklungen zum Thema ADHS anhand ausgewählter Literaturzitate geben.

Methoden

Die vorliegende Arbeit beruht auf einer systematischen Literaturrecherche, wobei die Datenbank PubMed nach dem Stichwort ADHD (38.228 Treffer), eingeschränkt auf die letzten 10 Jahre (21.240 Treffer), Reviewartikel (2931 Treffer), „children“ (1752 Treffer) und englische Sprache (1576 Treffer) durchsucht wurde. Die verbleibenden 1576 Arbeiten wurden hinsichtlich ihrer Qualität, Themenrelevanz nach Titel bzw. Abstract gescreent (verbliebene Arbeiten 224) und durch zusätzliche, themenbezogen recherchierte Arbeiten (n = 199) ergänzt. Von diesen 423 Arbeiten wurden im vorliegenden Beitrag 360 verwendet (Abb. 1).

Ergebnisse

Ätiologie

ADHS ist eine Spektrumstörung, d. h. es gibt eine Vielfalt klinischer Ausprägungen, Schweregrade, Komorbiditäten und Verläufe sowie auch eine beträchtliche ätiologische Heterogenität [228, 315]. Strukturell finden sich globale Auffälligkeiten, insbesondere verzögerte Hirnentwicklung mit kortikaler Massenreduktion vor allem im Frontalhirn, weiterhin thalamikale und zerebelläre Strukturdefizite, Vernetzungsprobleme langer Bahnen [332] sowie Mikrostrukturanomalien frontal, temporal und parietal [7, 112, 267, 330]. Funktionelle Defizite betreffen Aktivierung und Konnektivität in diesen Arealen [125]. Überschneidungen gibt es auch mit der Autismusspektrumstörung [319].
Als ursächlich werden genetisch und epigenetisch bedingte Probleme im Katecholamin-Neurotransmitterstoffwechsel gesehen, die eine verminderte dopaminerge inhibitorische Funktion des (rechtsseitigen) präfrontalen, cingulären und temporalen Kortex sowie im Striatum bedingen [148, 174, 219, 283]. Der präfrontale Kortex ist unter anderem für exekutive (EF) und soziale Funktionen, das Cingulum für Aufmerksamkeits- und Auswahlsteuerung zuständig. Dopaminerge Neurone sind wesentlich für Motivation, Lernen, Aufrechterhalten zielorientierten Verhaltens und beim Kurzzeitgedächtnis [277], noradrenalinerge Neurone für Aktivierung und Steuerung der Aufmerksamkeit [18] verantwortlich. Zusätzlich wurden strukturelle und funktionelle Defizite im Default-Mode-Netzwerk [29] und im Glutamatsystem [160] beschrieben. Killeen et al. [172] sehen die grundlegende Pathologie in einem Energiedefizit aktiver Neurone, deren Laktatenergienachschub durch noradrenalinabhängige Gliazellen nur unzureichend funktioniert.
ADHS wird in hohem Grad (etwa 80 % [88, 135, 141, 319]) polygen vererbt1 [355]. Eltern mit ADHS haben eine mehr als 50%ige Chance, ein Kind mit ADHS zu bekommen [109].
Es gibt aber auch klare Hinweise für umweltbedingte Risikofaktoren [6, 210]. Prä- und perinatale Faktoren (insbesondere Frühgeburtlichkeit und perinatale Komplikationen; [119, 227, 264, 288, 298]) sowie fraglich Luftverschmutzung [96, 223], Bleiexposition [54, 105] und oxidativer Stress [327]. Veränderungen des Mikrobioms[57] können ebenfalls ein ADHS (mit-)bedingen oder verstärken: Rauchen in der Schwangerschaft z. B. scheint unabhängig vom genetischen Risiko das Risiko für das Auftreten [95, 155, 159] von ADHS und schwereren ADHS-Verlaufsformen [323] dosisabhängig zu erhöhen. Das fetale Alkoholsyndrom [92, 165] geht mit einem verminderten Wachstum präfrontaler und temporaler Bereiche einher, intrauteriner Sauerstoff- und Eisenmangel [32], Hyperbilirubinämie [303], Jodmangel und Hypothyroxinämie [328] bzw. Behandlung mit Thyroxin in der Schwangerschaft [121] beeinträchtigen möglicherweise das dopaminerge System. Temporale und frontale Hirnschäden oder Schäden am Nucleus caudatus oder an frontostriatalen Bahnen können im Rahmen von Apoplexie, Blutungen, Verletzungen oder im Gefolge von Infektionen ebenfalls ein ADHS bedingen [153, 211]. Auch emotionale Vernachlässigung im frühen Kindesalter [360] stellt ein erhöhtes Risiko für ADHS dar, wobei das bei der untersuchten Population rumänischer Waisenkinder wahrscheinlich erhöhte genetische Risiko nicht unabhängig davon analysiert wurde. Als protektiv werden Intelligenz [265], sozioökonomische [270] und familiäre Faktoren [268] sowie Stillen [25] gesehen.
ADHS ist durch phänotypische Heterogenität gekennzeichnet, deren genauer genetischer und pathophysiologischer Hintergrund derzeit Gegenstand intensiver Forschung ist [83]. Nach Barkley [26] lassen sich die Kardinalsymptome auf exekutive Inhibitionsdefizite, Probleme des Arbeitsgedächtnisses, der Wahrnehmung [126], der Selbstregulation, der Internalisierung von Sprache sowie der Verhaltensanalyse und -synthese zurückführen, wobei experimentell eher die Inhibition geplanter Aktivitäten (Stop- oder Go‑/No-go-Aufgaben) beeinträchtigt erscheint. Entscheidend sind vor allem die defizitäre Verhaltensinhibition und Probleme im Arbeitsgedächtnis [9]. Dieses Modell wurde auch wiederholt experimentell bestätigt (z. B. [348]). Ein anderes Modell [272] sieht Probleme im Belohnungssystem (Belohnungsaufschub) und damit verbundene Motivationsschwierigkeiten als Primärdefekte, die zahlreiche Folgeprobleme bedingen. Sonuga-Barke et al. [299, 301] haben aus diesen beiden Modellen ein Dual-pathway-Modell entwickelt, das funktionale und motivationale, aber auch umweltbedingte Probleme und Anpassungsvorgänge (z. B. im Rahmen der Eltern-Kind-Interaktion bzw. das Verhalten von Eltern[-teilen] mit [unbehandeltem] ADHS [235]) berücksichtigt. Sonuga-Barke und Halperin [300] versuchten aus diesem Modell heraus auch Präventionsstrategien zu entwickeln. Singh [297] erklärt die Vielfältigkeit des ADHS aus der Sicht eines biopsychosozialen Modells. Insgesamt scheinen sich erhöhtes genetisches und umweltbedingtes Risiko zu ergänzen: je größer die Anzahl von Risikofaktoren, desto größer auch der Ausprägungsgrad des ADHS [41] sowie die Anzahl und der Schweregrad komorbider Probleme [201]; andererseits, je größer die Anzahl an Resilienzfaktoren, desto besser die Prognose.
Buben sind in klinischen Stichproben deutlich stärker repräsentiert (etwa 9–10:1), wobei das Prävalenzverhältnis in epidemiologischen Feldstudien 2–3:1 beträgt. Dieser Unterschied ist vermutlich bedingt durch die vermehrte Kombination ADHS mit Verhaltensauffälligkeiten bei Buben (Buben: Mädchen = 20 %: 8 %; [38]) und die wegen der weniger auffälligen klinischen Symptomatik (prädominant unaufmerksamer Typ) verbundene hohe Dunkelziffer bei Mädchen.

Klinik und Komorbiditäten

Die klinische Vielfalt des ADHS wird neben den Kardinalsymptomen auch beeinflusst durch das Lebensalter ([14, 118, 156, 314, 342]; Tab. 1 und Umweltbedingungen; s. Abschn. 1).
Tab. 1
ADHS-Symptome in Abhängigkeit vom Lebensalter
Lebensalter
Symptome
Säuglinge
Regulationsprobleme
Motorische Unruhe, lange Schreiphasen, Fütter- und Schlafprobleme, Wutausbrüche, keine Beruhigung durch Körperkontakt
Entwicklungs- und Planungsprobleme, kann Gefahren nicht abschätzen
Kleinkinder
Angetriebenheit
Anstrengend, ungeduldig
Ständig in Bewegung, bleibt nicht lange bei der Sache
Wenig Ausdauer bei Gruppenaktivitäten, wenige Freundschaften, geringe Regelakzeptanz, geringe Frustrationstoleranz, Wutausbrüche, Schlafprobleme
Unendliches Fragen (auch ohne wirkliches Interesse an der Antwort), Planungsprobleme, (fein-)motorische Ungeschicklichkeit
Schwierigkeiten beim Belohnungsaufschub, häufige Unfälle
Häufige Sprachentwicklungsverzögerung
Schulkinder
Angetriebenheit
Motorische Unruhe, wenig Ausdauer, geringe Frustrationstoleranz geringe Regelakzeptanz, „Kasperln“
Unaufmerksamkeit
Leicht ablenkbar, bleibt nicht bei der Sache, ständiges Chaos, verträumt, vergisst und verliert Wichtiges, Flüchtigkeitsfehler
Impulsivität und Probleme im Planungsverhalten Wutausbrüche
Erst Handeln, dann Denken, bringt sich häufig in Gefahr, komorbide Probleme
Teilleistungs-, feinmotorische Probleme und Störung des Sozialverhaltens, Variante abnorme Langsamkeit
Geringer Selbstwert, Depression, Außenseitertum
Jugendalter
Unaufmerksamkeit, motorische Angetriebenheit, Impulsivität, geringe Regelakzeptanz, experimentierfreudiges Verhalten, Schul- und Leistungsprobleme
Ausgeprägt oppositionelles, teilweise aggressives, unangepasstes pubertäres Verhalten
Komorbide und reaktive Probleme, ängstliche und depressive Symptome
Selbstwertprobleme, Rückzug
Störung des Sozialverhaltens – delinquentes, provokantes, experimentierfreudiges Verhalten
Multiple komorbide, internalisierende und externalisierende Probleme sowie neurokognitive Defizite [239] bestimmen zusätzlich das klinische Bild. Sie sollten sorgfältig abgeklärt und in der Therapie berücksichtigt werden [12, 42, 326]. Nur ein Drittel der Kinder der 579 Kinder der Multimodal Treatment Study of Children with Attention Deficit Hyperactivity Disorder (MTA [297] hatte keine komorbiden Probleme. Bei den von uns2 untersuchten 500 Kindern mit ADHS [230] waren dies nur 4 %! Die häufigsten komorbiden Probleme sind dysexekutive [169]; 99,6 % im eigenen, klinischen Patientengut, SI 6–16 % [34]), Teilleistungs- (78 % im eigenen Patientengut), Wahrnehmungs- [126] und Sprachentwicklungsstörungen (7 % im eigenen Patientengut), SSV vom oppositionellen Typ (über 50 %), schwere Depression und Angststörungen (je ein Drittel) sowie Tics (11–20 %). Eine rezente Arbeit [55] zeigt eine Verbindung zwischen ADHS, emotionalem oder sexuellen Trauma und der Entwicklung von Borderline-Persönlichkeitsstörung. Einzelne Patientengruppen haben deutlich höhere ADHS-Prävalenzen: zum Beispiel sind ADHS und Intelligenz negativ korrelliert [265], Patienten mit chronischen Ticstörungen (55 % der Kinder mit chronischen Ticstörungen haben eine komorbide ADHS-Diagnose [120], 20 % der ADHS-Kinder entwickeln eine chronische Ticstörung [45]), depressive Episoden (70 % [37]) und Patienten aus dem Autismusspektrum (etwa 36–50 %; [149]). ADHS ist ein Risikofaktor für Unfälle und Verletzungen [269], Substanzabusus [142, 258] und Medienabhängigkeit [58, 335]. Auch Essstörungen [187], Adipositas und Diabetes Typ 2 sind bei ADHS-Patienten häufiger [184]. Bei diesen Patientengruppen sind gemeinsame genetische Faktoren sehr wahrscheinlich beteiligt.
Das Herauswachsen aus dem ADHS, Symptomverlust oder Nachreifung wird in der Literatur unterschiedlich behandelt [311]. In 50–60 % persistieren wichtige Symptome, wobei sich die Hyperaktivität bei den meisten Kindern in der Pubertät verringert. Inwieweit die Verbesserung eher Resilienzfaktoren, einer Nachreifung neuronaler Strukturen oder einem Therapieerfolg [311] zugeschrieben werden kann, ist im Wesentlichen unklar. Langzeitstudien zeigen, dass Patienten mit komorbiden Problemen eine schlechtere Prognose haben als Patienten mit nur ADHS [39].
Die Kombination aus ADHS und SSV ist sowohl für die Lebensqualität als auch für die Prognose bedeutsam [202]. Die amerikanische Literatur und neuerdings auch die ICD-11 unterscheiden zwischen ODD („oppositional defiant disorder“, oppositionelles Trotzverhalten) mit einer Komorbiditätsrate von 30 bis 50 % [344] und CD („conduct disorder“, dissoziale Verhaltensstörung) mit einer Komorbiditätsrate von etwa 3 % [106]. Das Komorbiditätsrisiko ist für beide Formen höher bei der hyperaktiv-impulsiven (und kombinierten) Variante des ADHS, während die aufmerksamkeitsgestörte Form eher mit Intelligenzdefiziten einhergeht3 [344]. Sowohl der Schweregrad des ADHS als auch komorbide SSV sind abhängig von psychosozialen Faktoren (z. B. elterlicher Erziehungsstil, persönliche Erfahrungen im sozialen Netzwerk; [81, 210]). Soziales Problemverhalten und Depression prädestinieren insbesondere unbehandelt für schwere Verlaufsformen, schulisches, berufliches und soziales Versagen, Außenseitertum, Risikoverhalten, Delinquenz und Drogenabhängigkeit [142, 338]. Die therapeutischen Optionen sind limitiert durch schlechteres Ansprechen auf Medikation, auch pharmakologische Incompliance und vermehrt auftretende unerwünschte Nebenwirkungen insbesondere der antiimpulsiven Neuroleptika (z. B. Gewichtszunahme, Müdigkeit). Da auch die familiären Hintergrundbedingungen (Armut, ADHS-Bezugspersonen, inkonsequenter, strenger und rigider Erziehungsstil) Symptomatik und Verlauf ungünstig beeinflussen, erscheint eine möglichst im frühen Kindesalter einsetzende multimodale Therapie, Elternberatungs- und Gruppentherapieprogramme zusätzlich zur medikamentösen Therapie, besonders wichtig [257].
Dysexekutive Probleme, d. h. Probleme der Inhibition, des Arbeitsgedächtnisses, der Aufmerksamkeitssteuerung und im Planen und Abwägen von Entscheidungsoptionen, sensorische Integrationsstörungen (Über- oder Unterempfindlichkeit bzw. Modulationsprobleme für sensorischen Input [Sehen, Hören, Gleichgewichts-, taktile und Tiefensensibilität]) sowie Teilleistungsstörungen (Probleme der Raum-Lage-Koordination, der Serialität, Lese-Rechtschreibschwäche [139] usw.) bestimmen neben den ADHS Kardinalsymptomen und den Verhaltensproblemen den schulischen und sozialen (Miss‑)Erfolg. Dysexekutive Probleme wurden in den letzten Jahren intensiv mittels bildgebender Verfahren erforscht [125, 176, 343]. Klinisch scheint dem ADHS- auch ein EF-Spektrum zu entsprechen. Die einzelnen ADHS-Untertypen weisen auch unterschiedliche EF-Defizite auf: der impulsive (und kombinierte) Typ zeigt eher Inhibitionsdefizite, die aufmerksamkeitsgestörte Form eher Probleme des Arbeitsgedächtnisses [134]. Diagnostisch werden „coole“, frontoparietal gelegene Netzwerke, die für Planen, Arbeitsgedächtnis und Inhibition zuständig sind, von „heißen“, frontolimbischen Netzwerken, mit stärkerer affektiver Komponente (Belohnung, Motivation) unterschieden [354]. Dabei werden ADHS-Defizite eher den „coolen“ EF zugeschrieben. Therapieoptionen sind neben Ergotherapie zum Teil kostenintensive Onlineprogramme (z. B. Cogmed4), die vor allem für Schädeltraumapatientinnen und -patienten entwickelt wurden [183], und kognitive Verhaltenstherapie (Review z. B. [193]).
Sensorische Integrationsstörungen (Sensory Processing Disorder, SI/SPD; [295]) werden vor allem im Kleinkind- und Grundschulalter bei 6–20 % der Kinder [34] beobachtet. Sie sind die spezifische Domäne der ergotherapeutischen Diagnostik und Therapie. Die Reaktion auf sensorische Empfindungen ist bei verschiedenen Menschen unterschiedlich in Abhängigkeit von der Art, der Intensität, der affektiven Reaktion und der Zeitdauer. Kinder mit SI-Problemen reagieren entweder auffällig/inadäquat („sensation seeking“ oder inputvermeidend/ängstlich irritiert) bzw. werden durch die gestörte Informationsverarbeitung von anderen Tätigkeiten abgelenkt. Sensorische Integrationsprobleme können (z. B. als taktile Überempfindlichkeit) auch bis in das Erwachsenenalter persistieren, genauere epidemiologische Daten fehlen allerdings. Die Differenzialdiagnose zu ADHS ist vor allem im Kleinkindalter schwierig, sodass jedenfalls Ergotherapie bei „auffälligen“ Kindern versucht werden sollte, da sich dysexekutive Probleme unter dieser Therapie verbessern. Ein Problem ist die Verfügbarkeit von krankenkassenfinanzierten Therapieplätzen und die Anerkennung der Nützlichkeit von SI-Therapie (die Diagnose SI-Störung hat es gerade nicht in die DSM-V-Klassifikation geschafft).
Depressive Störungen sind ein häufiges komorbides Problem des ADHS [91]. Epidemiologische Studien zeigen ein für Jugendliche mit ADHS bis zu 6‑fach erhöhtes Risiko (Prävalenz 8 % vs. 12–50 %!), an einer depressiven Störung zu erkranken [12]. Bei hospitalisierten Kindern mit ADHS hatten 36 % eine Depression, 22 % eine bipolare Störung, 8 % eine affektive Psychose und 3 % eine Dysthymie [52]. In der MTA [320] waren affektive Störungen mit etwa 3,8 % relativ unterdiagnostiziert, im eigenen ambulanten kinder-/jugendpsychiatrischen Krankengut schätzten sich 31,6 % der Kinder im DIKJ (Depressionsinventar für Kinder und Jugendliche [308]) als depressiv ein, nach klinischer Einschätzung waren es 8,6 %. Die Dunkelziffer ist relativ hoch, was zum Teil darauf zurückzuführen ist, dass die Symptome der Depression bei Kindern und Jugendlichen unterschiedlich im Vergleich zu Erwachsenen manifestieren (z. B. Ängstlichkeit, Kopf- und Bauchschmerzen, Verweigerung von Gruppenspielen, Rückschritte in der Entwicklung), wobei sich die Symptome von ADHS und Depression teilweise überlappen (Reizbarkeit, Vergesslichkeit, Ungeduld, verminderte Leistungsmotivation), und dass der oft gesteigerte Antrieb der Kinder- und Jugendlichen-ADHS die Symptome der Depression überlagert bzw. ein Rückzug von der Umwelt zunächst als angenehm erlebt wird. Die Langzeitfolgen (schulischer und beruflicher Misserfolg, Selbstbehandlung mit Alkohol und Drogen, Flucht in virtuelle Welten, totaler resignativer und vermeidender Rückzug, deutlich erhöhtes Selbstmordrisiko [69]) sind, abgesehen von der massiv beeinträchtigten Lebensqualität, auch volkswirtschaftlich relevant [36, 116]. Therapeutisch ist daher die Kombination, Stimulanzien und selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer, bei entsprechender Indikation durchaus sinnvoll [3].
Bipolare Störungen (BMD) erscheinen vor allem in der amerikanischen Literatur als häufige Differenzialdiagnose zu ADHS, einerseits, weil die Ähnlichkeit der Symptome von Manie und ADHS die Diagnose erschwert, andererseits, weil auch beide Erkrankungen gleichzeitig vorkommen können [70] bzw. das Risiko einer später auftretenden bipolaren Erkrankung bei präpubertären Kindern mit ADHS deutlich erhöht ist: 50 % der nachverfolgten Kinder mit ADHS entwickelten innerhalb von 10 Jahren eine bipolare Erkrankung [131]. Familienuntersuchungen [108] zeigen eine familiäre Häufung beider Erkrankungen. Diagnostisch helfen vielleicht Alter (eventuell späterer Beginn der BMD), geringere Persistenz der manischen Symptome, Stimmungsschwankungen ohne Trigger und mit langsamerer Oszillationsfrequenz und -dauer bei BMD, Grandiositätsgefühle, Ideenflucht, Hypersexualität ohne Traumaanamnese und weniger klare familiäre Belastung bei BMD [130]. Bei komorbider Diagnose wird zunächst die Stabilisierung der BMD angestrebt, da insbesondere Stimulanzien das Auftreten einer manischen Episode begünstigen können.
Komorbide Angststörungen werden bei etwa ein Viertel bis ein Drittel der Kinder mit ADHS diagnostiziert; ein Viertel der Kinder mit Angststörungen haben auch eine ADHS-Diagnose [19, 163, 203, 242]. Angst und Störung des Sozialverhaltens sind korreliert, zwei Drittel der Kinder mit Angststörungen aus der MTA hatten auch eine entsprechende SSV-Diagnose [203]. Barkley et al. [28] fanden mütterliche Medikation mit Stimulanzien als Risikofaktor für kindliche Angststörungen. Kinder mit komorbider Angststörung sprechen weniger gut auf medikamentöse Behandlung des ADHS an und zeigen mehr medikamentenassoziierte Nebenwirkungen [241]. Dies wurde in der Studie allerdings nicht bestätigt.
Ticstörungen werden bei ADHS-Kindern häufiger beobachtet: in der MTA hatten 11 % der ADHS-Kinder auch komorbide Tics; komorbides ADHS wurde bei 21–54 % der Kinder mit Tourette-Syndrom beobachtet [242]. Stimulanzien können vorübergehend bzw. bei manchen Kindern auch dauerhaft die Häufigkeit und Schwere von Tics erhöhen [231]. Da Clonidin im Hinblick auf ADHS über geringe Wirkstärke verfügt, und ATX Tics nur selten fördert, spricht dies eventuell für eine bevorzugte Verwendung von ATX bei ADHS und komorbider Ticstörung [249].
ADHS erhöht das Risiko von frühem Substanzmissbrauch [341, 347]. Substanzmissbrauch und Alkoholkonsum werden vor allem bei unbehandeltem ADHS häufiger beobachtet [43]. Die von Eltern aufgrund von Fehlinformationen im Internet häufig geäußerten Bedenken eines erhöhten Risikos von Substanzmissbrauch und -abhängigkeit bei MPH-Therapie entbehrt jeder Grundlage. Im Gegenteil, Therapie mit MPH schützt vor späterem Suchtverhalten [43]. Yule et al. [353] fanden ein erhöhtes Risiko für Substanzmissbrauch bei den Kindern von Müttern, die selbst im Jugendalter Drogen konsumierten. Erhöhte sexuelle Risikobereitschaft wurde vor allem bei Jugendlichen mit Störung des Sozialverhaltens und Substanzmissbrauch beobachtet [275]. Auch hier erscheint eine effiziente ADHS-Therapie protektiv.

Diagnostik

Umfassende, standardisierte klinische und klinisch-psychologische Diagnostik ist mit Rücksicht auf die Komplexität des Krankheitsbilds und seiner Komorbiditäten, des Aufwands der therapeutischen Optionen und der schlechten Prognose bei inadäquater Behandlung unbedingt erforderlich [71]. Die 2017 überarbeitete Leitlinie der DGKJP5 [94] empfiehlt im Sinn einer multiaxialen Diagnostik als Mindestkriterien die klinische Beobachtung und klinisch-psychiatrische Diagnostik auf der Grundlage einer entsprechenden (standardisierten) Eigen‑, Eltern- und Fremdanamnese (z. B. Lehrerinnen und Lehrer, Kindergärtnerinnen und -gärtner usw.), auch hinsichtlich der Komorbiditäten und der Randbedingungen. Im weiteren ist eine umfassende Intelligenzdiagnostik inklusive Diagnostik von Teilleistungsstörungen, Entwicklungsdiagnostik bei Klein- und Vorschulkindern, bei Bedarf auch entsprechende klinisch pädiatrische bzw. pädiatrisch neurologische Diagnostik und Differenzialdiagnostik indiziert [306]. Eine rezente Übersichtsarbeit betont die Wichtigkeit der Validität von Symptomfragebögen [312].
Zu beachten sind Unterschiede in der Bewertung von ADHS-Symptomen und psychosozialen Konsequenzen zwischen Kindern, Eltern und Lehrerinnen und Lehrern [104, 152]. Übereinstimmungen ergeben sich eher in den Bereichen Lebensqualität und Gesundheit [127]. Ein weiteres Problem sind Outcome-Bewertungen, die einerseits vom Testverfahren, andererseits von der subjektiven Bewertung der Untersucherin bzw. des Untersuchers abhängen [276, 334]. Computerunterstützte Continuous-Performance-Tests [145] ermöglichen eine objektivere Untersuchung der Aufmerksamkeitsleistung. Der Test of Variables of Attention (TO-VA)6 ist ein wertvolles Instrument vor allem in weniger eindeutigen Fällen und bei gut begabten Kindern. Leider ist er durch eine relativ geringe Spezifität von 70 % [280] und eine relativ geringe individuelle Reproduzierbarkeit [192] gekennzeichnet, da die individuelle Leistungsfähigkeit auch von der Tagesverfassung abhängt.
In der Praxis hat sich folgende klinisch-psychologische Standarddiagnostik (Tab. 2) bewährt, wobei die Empfehlung Testverfahren, die rezent aktualisiert wurden, berücksichtigt:
Tab. 2
ADHS-Diagnostik
Funktionsbereich
Instrumente
Abkürzung, Altersnorm, Literatur
Basisdiagnostik
z. B. Basisdokumentation in der Psychiatrie
BADO [82] Anamnese
Allgemeine Psychopathologie
Elternbeurteilung (Child Behavior Checklist)
CBCL 1.5–5 [4] CBCL 4–18 [199]
Beurteilung durch Lehrerinnen und Lehrer (Teachers’ Report Form)
TRF (6–18) [199]
Beurteilung durch Kindergärtner und Kindergärtnerinnen (Caregiver-Teacher’s Report Form)
C‑TRF (1.5–5) [5]
Selbstbeurteilung (Youth Self Report)
YSR (11–18) [199]
ADHS-Diagnostik – standardisierte ADHS-Fragebögen
Diagnostiksystem für psychische Störungen im Kindes- und Jugendalter
DISYPS-KJ [97]
(6–18)
Fremdbeurteilungsbogen für Vorschulkinder mit Aufmerksamkeitsdefizit‑/Hyperaktivitätsstörungen
FBB-ADHS‑V [98]
(3–6)
Conners-Skalen zu Aufmerksamkeit und Verhalten
Conners®3 [188]
(6–18)
ADHS-Diagnostik – relevante Teile aus der Intelligenz- bzw. Entwicklungsdiagnostik
Arbeitsgedächtnis
Subtests des Hamburg-Wechsler-Intelligenztests für Kinder, Zahlen nachsprechen, Buchstaben-Zahlen-Folgen, Rechnerisches Denken
HAWIK-IV [238]
(6.0–16.11)
Subtest des Adaptiven Intelligenz-Diagnostikums 2, Unmittelbares Reproduzieren numerisch-rückwärts
AID2 [181] (6.0–15.11)
Subtests der Kaufman Assessment Battery for Children II, Wortreihe, Zahlennachsprechen, Handbewegungen
KABC-II [167]
(4–18)
(4–18)
Subtest des Wiener Entwicklungstests, Zahlen merken
WET (3–6) [166]
Verarbeitungsgeschwindigkeit
Subtests des Hamburg-Wechsler-Intelligenztests für Kinder, Zahlen-Symbol-Test, Symbol-Suche, Durchstreich-Test
HAWIK-IV [238]
(6.0–16.1)
Subtest des Adaptiven Intelligenz-Diagnostikums 2, Kodieren und Assoziieren – Kodiermenge
AID 2 [181]
(6.0–15.11)
Subtests des Wechsler-Preschool and Primary, Scale of Intelligence-III, deutsche Version, Symbole kodieren, Symbolsuche
WPPSI-III [336]
(4.0–7.2)
Merk- bzw. Lernfähigkeit
Subtest des Adaptiven Intelligenz-Diagnostikums 2, Kodieren und Assoziieren, Assoziationen
AID 2 [181]
(6.0–15.11)
Subtests der Kaufman Assessment Battery for Children II, Atlantis verzögert, Rebus, Rebus verzögert
KABC-II [167]
(4–18)
ADHS-Diagnostik – Aufmerksamkeit
Daueraufmerksamkeit/Vigilanz
Continuous Performance Tests, z. B. Test of Variables of Attention
T.O.V.A. [318]
visuell 4
auditiv 6
Aufmerksamkeitsaktivierung oder -intensität
z. B. Subtest der Testbatterie zu Aufmerksamkeitsprüfung bzw. der Kinderversion: „Alertness“
TAP [356] 6–18
KITAP [357] 6–10
Selektive/fokussierte Aufmerksamkeit
Subtests der Testbatterie zur Aufmerksamkeitsprüfung bzw. der Farbe-Wort-Interferenztest
Subtest des Hamburg-Wechsler-Intelligenztests für Kinder, Durchstreichtest
TAP [356] 6–18
KITAP [357] 6–10
FWIT [30] 10–85
HAWIK-IV [238] 6.0–16.11
Aufmerksamkeitsverlagerung
z. B. Subtest der Testbatterie zur Aufmerksamkeitsprüfung bzw. der Kinderversion: Flexibilität
TAP [356] 6–18
KITAP [357] 6–10
Geteilte Aufmerksamkeit
z. B. Subtest der Testbatterie zur Aufmerksamkeitsprüfung bzw. der Kinderversion: Geteilte Aufmerksamkeit
TAP [356] 6–18
KITAP [357] 6–10
ADHS-Diagnostik – Impulsivität
Test of Variables of Attention
Subtest der Testbatterie zur Aufmerksamkeitsprüfung bzw. der Kinderversion „GoNogo“
T.O.V.A. [318] ≥4/6
TAP [356] 6–18
KITAP [357] 6–10
ADHS-Diagnostik – Hyperaktivität
z. B. Quantified Behavior Test Plus
QbTest Plus [190] 6–60
ADHS-Diagnostik – Gedächtnis und Lernen
Visuelles bzw. visuell-räumliches Gedächtnis
Rey-Osterrieth Complex Figure Test
Subtest des Wiener Entwicklungstests: Schatzkästchen
R‑CFT [293] (6–85)
WET [166] (3–6)
(Corsi-Block-Tapping-Test)
CORSI [281] ≥6
Subtest des Kognitiven Tests für das Kindergartenalter: Bildhaftes Gedächtnis
KET-KID [90] (3.0–6.6)
Subtests des Developmental Neurological Assessment®:
Memory for Designs und
Memory for Names-delayed
NEPSY®[177] (5–16)
Gedächtnis für Gesichter
z. B. Subtest des Developmental Neurological Assessment®: Memory for Faces und Memory for Faces-delayed
NEPSY® [177] (5–16)
Verbales Gedächtnis
Subtests des Developmental Neuro-psychological Assessment®: Narrative Memory, Sentence Repetition; Memory for Names und Memory for Names-delayed
NEPSY® [177]
(3–16)
(3–6)
(5–16)
Subtest des Kognitiven Tests für das Kindergartenalter
KET-KID [90]
(3.0–6.6)
Verbaler Lern- und Merkfähigkeitstest
VLMT [151] (6–79)
Intelligenzdiagnostik – relevante Beispiele
Vorschulalter
Wechsler Preschool and Primary Scale of Intelligence-III (deutsche Version)
WPPSI-III [336]
Kaufman Assessment Battery for Children (ab Herbst 2014 erhältlich)
KABC-II [167] (3–18)
Snijders Oomen Non-verbaler Intelligenztest
SON‑R [317] 2 1/2–7
Schulalter
Hamburg-Wechsler-Intelligenztest für Kinder – 4. Auflage
HAWIK-IV [238]
Adaptives Intelligenz Diagnostikum 3
AID‑2 [182]
Snijders-Oomen Non-verbaler Intelligenztest
SON‑R 5 1/2-17 [316]
Teilleistungsdiagnostik
Legasthenie (1.–6. Klasse und Erwachsene)
z. B. Lese- und Rechtschreibtest
SLRT-II [218]
Dyskalkulie (1.–4. Klasse)
z. B. Testverfahren zur Dyskalkulie
ZAREKI‑R [358]
Exekutive Funktionen (fakultativ)
Fremdbeurteilung (Eltern, LehrerInnen)
Verhaltensinventar zur Beurteilung exekutiver Funktionen
BRIEF® [103]
(6–16)
Vorschulversion: Fremdbeurteilung (Eltern, Kindergärtner und Kindergärtnerinnen)
Verhaltensinventar zur Beurteilung exekutiver Funktionen für das Kindergartenalter
BRIEF-P® [89]
(2–6)
Inhibition
Fähigkeit zur Reizunterdrückung
z. B. Subtests des Developmental Neuropsychological Assessment®: Statue, Inhibition
NEPSY® [177]
(5–12)
(3–6)
(5–16)
Subtest der Testbatterie zur Aufmerksamkeitsprüfung bzw. der Kinderversion: GoNogo
TAP [356] (6–18)
KITAP [357] (6–10)
Test of Variables of Attention
T.O.V.A. [318] ≥4/6
Farbe-Wort-Interferenztest
FWIT [30] 10–85
Arbeitsgedächtnis
Siehe oben und Subtest der Testbatterie zur Aufmerksamkeitsprüfung: Arbeitsgedächtnis
TAP [356] (10–18)
Planen, Organisieren und Problemlösen
z. B. Subtest des Developmental Neuropsychological Assessment®: Clocks
NEPSY® [177] (7–16)
Osnabrücker Turm von Hanoi
TvH [129]
Turm von London
TvL [325] (≥11)
Zoo-Spiel
[122] (6-15, ab 18)
Subtest des Hamburg-Wechsler-Intelligenz-Tests für Kinder: Labyrinthtest
HWIK-IV [238] (6.0–16.11)
Subtest der Testbatterie zur Aufmerksamkeitsprüfung bzw. der Kinderversion
TAP [356]/KITAP [357]
(9–12/6–10)
Flexibilität
z. B. Subtest des Developmental Neuropsychological Assessment®: Animal Sorting
NEPSY® [177] (7–16)
Kognitive Flexibilität
Wahrnehmungsflexibilität
Handlungsflexibilität
Wisconsin Card Sorting Test
WCST-64 [138] (6.5–89)
Trail Making Test B
TMT [47]
Subtest der Testbatterie zur Aufmerksamkeitsprüfung bzw. der Kinderversion: Flexibilität
TAP [356]/KITAP [357]
(9–12/6–10)
Konzeptbildung
z. B. Subtest des Developmental Neuropsychological Assesment®: Animal Sorting
Wisconsin Card Sorting Test
NEPSY® [177] (7–16)
WCST-64 [138] (6.5–89)
Serialität
(Antizipieren)
z. B. Subtest des Hamburg-Wechsler-Intelligenztests für Kinder: Bilder ordnen
HAWIK-IV [238] (6.0–16.11)
Flüssigkeit
Verbal
z. B. Regensburger Wortflüssigkeitstest
RWT [17]
(8–15, ab 18)
Subtest des Developmental Neuropsychological Assessment®: Word Generation
NEPSY® [177] (5–12)
Non-verbal
Subtest des Developmental Neuropsychological Assessment®: Design Fluency
NEPSY® [177] (5–12)
Komorbide Erkrankungen
Depression
z. B. Depressionsinventar für Kinder
DIKJ [308] (8–16)
Beck Depressionsinventar II
BDI-II [33] (ab 13)
Angst
z. B. Phobiefragebogen für Kinder und Jugendliche
PHOKI [99] (8–18.11)
Persönlichkeitsdiagnostik – fakultativ
Temperament
z. B. Junior Temperament und Charakterinventar
JTCI [137]
Fremdbeurteilung
Vorschulalter
JTCI 3–6 R (3–6)
Fremdbeurteilung
Grundschulalter
JTCI 7–11 R (7–11)
Selbstbeurteilung
JTCI 12–18 R (12–18)
Verhaltensstile
Motive, Selbstbild Aspekte
z. B. Persönlichkeitsfragebogen für Kinder zwischen 9 und 14 Jahren
PFK [287] (9–14)

Therapie

Es gibt noch keine kurative Therapie des ADHS [197]. Seit der Entdeckung der Wirkung von Benzedrin (Amphetamin) gegen Aufmerksamkeits- und Verhaltensprobleme durch Charles Bradley (1937, 1950 [77]), insbesondere seit der Synthese von MPH durch Leandro Panizzon (1944) und der Entwicklung retardierter Präparate7 [62] sind vor allem Kinder mit schweren Formen von ADHS nicht mehr zu unangepasstem Verhalten, sozialem Außenseitertum, Schul- und beruflichem Versagen verurteilt. Mehr als 250 kontrollierte Studien belegen die Sicherheit, Verträglichkeit und gute Wirkung von Stimulanzien gegen die Hauptsymptome des ADHS. Ein weiterer Meilenstein war die Entdeckung der konzentrationsfördernden Eigenschaften des Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmers ATX (Strattera®, Lilly), das eine kontinuierlichere Wirkung als MPH entfaltet und auch Tics positiv beeinflussen kann. ATX hat sich auch bei der Besserung angstbezogener komorbider Probleme bewährt [247]. Neuere pharmakologische Entwicklungen wie flüssige oder transdermale Applikationen können möglicherweise die Adhärenz in der Langzeittherapie verbessern [85].
Behandlungsziele sind vor allem Symptomreduktion (s. unten) und Verbesserung der Lebensqualität [75] in allen Lebensbereichen, nicht nur im Schulsetting. Diese Ziele werden vor allem mit multimodaler Therapie, Verhaltenstherapie, Elternschulung und Pharmakotherapie mit retardiertem MPH, Lisdexamphetamin oder ATX in der Mehrzahl der Fälle erreicht [113, 146, 168]. Langzeitstudien belegen die Erfolge pharmakologischer Langzeittherapie sowohl für die Verbesserung von Strukturdefiziten [123, 204, 248, 331] als auch für die Reduktion von Verhaltensauffälligkeiten, emotionaler Labilität [64], Schulversagen [31], Unfallrisiko[291], Risiko von Substanzmissbrauch und Computerabhängigkeit [61]. Absolute Kontraindikationen sind Unverträglichkeit und Therapie mit Monoaminooxydase(MAO)-Hemmer. Relative Kontraindikationen sind bestimmte Herzfehler, arterielle Hypertonie und eine Neigung zu supraventrikulären Tachykardien [207]8.
Stimulanzien
zeigen eine klinisch messbare Wirkung bei 73–77 % der Schulkinder. Vorschulkinder und Erwachsene haben eine größere Reaktionsbreite bzw. benötigen oft nur geringe Dosen [77]. Einen Überblick über die pharmakologischen Eigenschaften der Stimulanzien gibt eine rezente Arbeit von Faraone [107]. MPH-Non-Responder bessern sich oft durch Umstellung auf Lisdexamphetamin, Amphetamin, ATX, seltener Guanfacin (s. unten) oder die Kombination von MPH + ATX. Wirksamkeit und Verträglichkeit von MPH wurden in 185 randomisierten und 260 nichtrandomisierten Studien eindrücklich belegt [309]. Die verschiedenen retardierten MPH-Präparate unterscheiden sich in ihrer Halbwertszeit, wobei Concerta® die längste (10–14 h), Ritalin LA® (8 h) die kürzeste Wirkdauer besitzt. Die Wirkdauer von Medikinet retard® liegt dazwischen, dieses Präparat zeichnet sich durch eine relativ rasche Anflutung aus. Die Vielfalt der Wirkdauern erleichtert die MPH-Einstellung. Es gibt (wenige) „slow“ bzw. „rapid metabolizer“, also Personen, die MPH bzw. Strattera langsamer oder schneller verstoffwechseln, weshalb man vor allem beim Auftreten unerwünschter Nebenwirkungen und bei raschem Wirkungsabfall immer auch an Metabolisierungsprobleme denken muss. Vorschulkinder haben eine längere MPH-Halbwertszeit [340], sie sollten nur bei ausgeprägter Symptomatik bzw. nach entsprechender Verhaltenstherapie [243], Elterntraining (z. B. Incredible Years Program [164, 221], Triple P [46, 273], Parent-Child Interaction Therapy, PCIT [322]) und/oder Ergotherapie mit MPH behandelt werden [65].
Amphetamine
[205, 251] sind (wie auch MPH) als l‑und r‑Enantiomere verfügbar, wobei die r‑Form wirksamer ist. Es gibt in Deutschland auch ein reines Dexamphetaminpräparat: Attentin® (Medice). Amphetamin besitzt im Gegensatz zu MPH9 Suchtpotenzial, da es euphorisierend und antidepressiv wirkt. Lisdexamphetamin10 [117] wird im Darm zu Dexamphetamin hydrolysiert und besitzt kaum Suchtpotenzial11. Amphetamine werden vor allem sekundär bei MPH-Therapieversagen empfohlen. Ein weiterer Vorteil ist, dass Lisdexamphetamin in Flüssigkeit aufgelöst werden kann [246].
Nebenwirkungen der Stimulanzientherapie sind vor allem Appetitmangel, gastrointestinale [157] und Schlafprobleme. Kinder mit ADHS neigen primär zu Schlafproblemen [44, 147, 278]. Schlafprobleme können auch ADHS-Symptome bedingen oder verstärken [115], sind aber auch Teil der Nebenwirkungen der Stimulanzientherapie [66]. Therapeutisch kommen vor allem Schlafhygiene und Melatonin [51] infrage. Kardiovaskuläre Probleme sind eher gering bzw. selten [191]. Weitere Nebenwirkungen können sich in Kopf- und Magenschmerzen, depressiver Verstimmung, Reizbarkeit, Traurigkeit und sehr selten bei Überdosierung bzw. langsamer Metabolisierung in psychotischen Symptomen manifestieren [208]. Aggressivität ist keine Kontraindikation gegen Stimulanzientherapie. Initiale Verstärkung einer Ticneigung bessert sich oft nach etwa 2 Wochen Therapiedauer. Ob längerdauernde Stimulanzientherapie das Wachstum beeinträchtigt, wird widersprüchlich diskutiert [261, 324]. Nebenwirkungen der Amphetamintherapie werden etwas häufiger als bei MPH beobachtet [77].
Die Ergebnisse der MTA [320, 321] zeigten, dass die Kombination MPH und intensive, 14 Monate dauernde Verhaltenstherapie etwa gleich gute Verbesserungen der ADHS-Symptomatik im Vergleich zu nur MPH brachten, dass aber internalisierende Symptome, soziale Kompetenz, Eltern-Kind-Beziehung und Leseleistungen sich unter der kombinierten Therapie deutlicher besserten. Beim ersten Follow-up nach 10 Monaten waren die ADHS-Score-Effekte nur mehr halb so gut und nach 3 Jahren [162] bei leichter Verbesserung in allen Therapiegruppen nicht mehr signifikant unterschiedlich. Nach 8 Jahren [217] gab es zwar weiterhin leichte Verbesserungen, aber keine signifikanten Gruppenunterschiede und die Ergebnisse unterschieden sich weiterhin deutlich von denen der Nicht-ADHS-Kontrollkinder, obwohl nur mehr 30 % der Patientinnen und Patienten die Diagnosekriterien für ADHS erfüllten. Die Autoren zogen den Schluss, dass die initiale Symptomatik (ADHS-Symptome, Verhaltensprobleme, intellektuelle Leistungsfähigkeit, sozialer Hintergrund, Komorbidität) auch den weiteren Verlauf des ADHS bestimmt. Dazu kommt, dass die Medikamentenadhärenz in der Studienpopulation nicht sehr groß war (nur etwa 20 % nahmen MPH während der gesamten Nachbeobachtungsperiode ein). Daher empfehlen die MTA-Autoren individuelle Medikation mit wiederholten Absetzversuchen. Bei persistierender ADHS-Symptomatik zeigt sich, dass sich die ADHS-Symptomatik während des Absetzversuchs verschlechtert [209]. Daher und auch wegen der negativen Konsequenzen in der Transitionszeit [342] im Erwachsenenalter [259] sollte die Therapie bei persistierender Symptomatik auch über das Adoleszenzalter hinaus fortgesetzt werden. Die Langzeiteffekte sind eher positiv, strukturelle und Verhaltensremissionen nach längerfristiger MPH-Therapie, geringere Depressions- und Suizidraten [178].
Das Risiko missbräuchlicher Stimulanzienverwendung insbesondere bei Studenten ist relativ hoch mit einer großen Streubreite (0,7–80 %; [111]) und sollte daher immer berücksichtigt werden. Nichtansprechen auf Stimulanzientherapie erfordert einen Wechsel auf andere Substanzklassen wie Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer, Alpha-2-Agonisten oder andere, in diesem Zusammenhang weniger erforschte Substanzen [292].
Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer.
ATX12 wurde erstmals 1998 bei Erwachsenen bzw. 2001 erstmals bei Kindern mit ADHS untersucht. Seither haben 25 kontrollierte Studien [161, 286] eine im Vergleich zu Stimulanzien etwas geringere Effektivität im Hinblick auf die Kardinalsymptome des ADHS bescheinigt. Die Therapie mit ATX ist etwas schwieriger einzustellen als mit Stimulanzien, da die Wirkung langsamer bzw. erst nach mehreren (bis zu 12) Wochen eintritt und zunächst vermehrte Kreislaufnebenwirkungen beobachtet werden können. Bei etwa 10–15 % der Kinder treten Nebenwirkungen wie besondere Müdigkeit und vermehrte Aggressivität auf, wobei unklar ist, ob diese als Teil des ADHS-Spektrums zu sehen ist, die unter der Therapie vermehrt auffällt oder als Nebeneffekt auftritt [256]. Jedenfalls war der Unterschied zur Kontrollgruppe hinsichtlich dieses Parameters in einer Metaanalyse nicht signifikant [286]. Genetische Cytochrom-p450-Polymorphismen sind vermutlich für Unterschiede in der Elimination von ATX verantwortlich [49]. Es gibt Hinweise, dass ähnlich wie bei MPH strukturelle Langzeiteffekte möglich sind [72].
Alpha-2-Agonisten.
(Clonidin, Lofexidin und Guanfacin) wurden neben ihrer antihypertensiven Wirkung auch gegen Tics verwendet. Ihr therapeutischer Einsatz bei ADHS ist von niedrigen Effektstärken in Bezug auf die Kardinalsymptome (g um 0,35) gekennzeichnet, sie punkten aber bei der Therapie aggressiver und oppositioneller Verhaltensweisen, bei stimulanzieninduzierten Schlafstörungen und als Alternative bzw. Kombinationstherapie bei Stimulanzienversagen [16, 42, 63, 143]. Der Wirkmechanismus sei insbesondere auf die Stimulation präfrontaler postsynaptischer α‑2A-Rezeptoren zurückzuführen, die verhaltensinhibitorisch und das Arbeitsgedächtnis verbessernd wirken [78]. Verzögert wirksames Guanfacin kann oppositionelles Verhalten positiv beeinflussen, wenn Stimulanzien allein nicht ausreichen [114]. Nebenwirkungen der α‑2-Agonisten sind Müdigkeit, Reizbarkeit, Bradykardie und Kreislaufprobleme (Hypotension, Kopfschmerzen und gastrointestinale Symptome).
Die Leitlinien der deutschen Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) [94] und der American Academy of Child and Adolescent Psychiatry [140] empfehlen die Verschreibung von Stimulanzien und Atomoxetin nur nach sorgfältiger Abklärung und entsprechender Indikationsstellung. Eine Dosierungsempfehlung findet sich in Tab. 3.
Tab. 3
Dosierung von ADHS-Medikation (in Österreich 2014 erhältliche Präparate, Ausnahme Intuniv®)
Präparat
Inhaltsstoff
Verfügbare Dosierungen
Anwendung
Dosierung [mg/kg KG]
Bemerkungen
Ritalin® (Novartis Pharma GmbH)
Methylphenidat
10 mg, Tablette
3 × tgl
0,2–0,3
Wirkdauer 4–6 h
Medikinet® (Medice Arzneimittel Pütter GmbH & Co KG)
Methylphenidat
10 mg, Tablette
3 × tgl
0,2–0,3
Wirkdauer 4–6 h
Amphetaminsulfat ÖAB
d/l Amphetamin
Kapsel individuell nach Bedarf (eventuell in etwas Flüssigkeit auflösen)
1–2 × tgl
0,15
Wirkdauer 6–8 h
Ritalin LA® (Novartis)
Methylphenidat
20, 30, 40 mg, Kapsel
1 × tgl
0,5–1 bis maximal 3
Wirkdauer 8–10 h
Medikinet ret® (Medice)
Methylphenidat
5, 10, 20, 30, 40 mg, Kapsel
1 × tgl
0,5–1 bis maximal 3
Wirkdauer 10–12 h
Concerta® (Janssen-Cilag Pharma GmbH)
Methylphenidat
18, 27, 36, 54 mg, Kapsel
1 × tgl
0,5–1 bis maximal 3
Wirkdauer 10–14 h
Strattera® (Lilly GmbH)
Atomoxetin
10,18,25,40,60,80,100 mg, Kapsel
1 × tgl
0,5 (1. Woche), dann 1,3 
Wirkdauer 24 h, verzögerter Wirkungseintritt
Catapresan® (Boehringer Ingelheim RCV GmbH & Co KG)
Clonidin
0,150 mg, Tablette
2 × tgl
0,0015–0,003
Wirkdauer 8–12 h, verzögerter Wirkungseintritt
Intuniv® (Shire Pharmaceuticals Ireland Ltd)
Guanfacin ER
1,2,3,4 mg, Tablette
1 × tgl
0,05
Wirkdauer 24 h, verzögerter Wirkungseintritt
Atypische Neuroleptika.
Aripiprazol, Clozapin, Olanzapin, Quetiapin, Risperidon und Ziprasidon haben sich bei nicht ausreichender Wirkung von Stimulanzien bzw. ATX und sozialpsychiatrischen bzw. psychotherapeutischen Problemen in möglichst niedriger Dosierung bewährt [196, 290, 337]. In einer retrospektiven Studie über 1,5 Jahre wurden 25 % der stationär aufgenommenen Kinder mit ADHS zusätzlich neuroleptisch behandelt [250], wobei mehr als die Hälfte der Kinder und Jugendlichen Risperidon erhielten. Für die Anwendung typischer Neuroleptika wie Haloperidol und die Kombination mehrerer Neuroleptika gibt es wegen der klaren Nebenwirkungsnachteile (Sedierung, Dyskinesien, hämatologische, metabolische und hepatale Probleme) nur wenige Indikationen außer der Hilflosigkeit der Therapeutinnen und Therapeuten bei sehr aggressiven Kindern und Jugendlichen, die eher von sozialpsychiatrischen, Jugendwohlfahrts- und erlebnispädagogischen Interventionen zusätzlich zur konventionellen Medikation profitieren.
Kritiker bemängeln, dass die Wirkung von Stimulanzien bzw. ATX und Neuroleptika entgegengesetzt sei: die einen würden als indirekte Agonisten die Verfügbarkeit von Dopamin am Rezeptor vermehren, die anderen als Antagonisten verringern. Auch sei der Wirkmechanismus ungeklärt. Dagegen wird eingewandt, dass unterschiedliche Wirkorte und Rezeptoren betroffen seien13 und dass die klinische Wirksamkeit unbestritten sei [234]. Es gibt leider nur wenige prospektive Kombinationsstudien [189]. Die Empfehlung lautet daher, Neuroleptika nicht isoliert, sondern eingebettet in psychosoziale Interventionen in der Therapie einzusetzen, zumal sich die Kombination aus Neuroleptika und situativen verhaltenstherapeutischen Ansätzen (z. B. Belohnungsstrategien, Kontingenzmanagement) positiv auf das Verhalten auswirken [284].
Verschiedene Leitlinien ([94, 140, 225], und andere) sollen evidenzbasierte, diagnostische und therapeutische Standards sichern und optimale Behandlungsergebnisse ermöglichen. Dies ist umso notwendiger, als viele Eltern durch Alternativtherapie gläubige, evidenzlose, medikationsfeindliche Webkampagnen verunsichert werden. Alle Leitlinien gehen von multiprofessioneller Diagnostik und einem multimodalen Therapiekonzept aus. Bei Einhaltung klarer diagnostischer Kriterien und sorgfältiger individueller Therapieplanung überwiegen die Vorteile der Medikation, die vor allem den betroffenen Kindern eine ihrem Potenzial entsprechende Ausbildung und Lebensqualität sichern soll, klar deren Nachteile.
ADHS und Epilepsie.
Epilepsie ist eine im Kindes- und Jugendalter relativ häufige Erkrankung14, bei der auch das Risiko für intellektuelle Beeinträchtigung und ADHS auf etwa 20–50 % deutlich erhöht ist [35, 329, 345]. Dabei ist es – vermutlich aufgrund der Heterogenität der Erkrankung – unklar, inwieweit die Erkrankung (z. B. dysfunktionale Neurotransmission) oder die notwendige Medikation an der hohen Komorbidität beteiligt sind. Phenobarbital, Valproinsäure, Phenytoin, Topiramat und Ethosuximid haben einen negativen, Carbamazepin und Lamotrigin einen positiven, und Levetiracetam, Oscarbazepin, Gabapentin und Vigabatrin einen neutralen Effekt auf das Verhalten, die kognitive Leistungsfähigkeit und die ADHS-Symptomatik [329]. Für Pregabalin gibt es keine publizierten Daten. Die Wirkung von Stimulanzien und ATX auf die Anfallshäufigkeit ist unklar; bisherige Studien belegen eher eine Verringerung der Anfallsfrequenz [329].
Nichtpharmakologische Therapie.
Sozialpsychiatrische, psychosoziale und psychotherapeutische Interventionen sind unumgänglich bei einem Krankheitsbild, das auch durch die Umgebung und intraindividuelle Reaktionen in seinen Erscheinungsformen geprägt wird [2, 154]. Auch wenn die MTA Pessimismus hinsichtlich des Vorteils zusätzlicher psychosozialer Therapie und der Nachhaltigkeit der Interventionen bezogen auf die Kernsymptomatik verbreitet hat, geht aus der Studie klar hervor, dass das komplexe Bild des ADHS mit seinen komorbiden, insbesondere sozialen Problemen auch sozio- und psychotherapeutisch gebessert werden kann [302].
Nichtpharmakologische Therapie wie Ergotherapie, Bio- und Neurofeedback [8, 15, 255, 296], psychologische und Verhaltenstherapie (s. unten), kognitives Training[84, 294, 305] und Sport [150] sind insbesondere als Zusatztherapie bzw. zur Besserung der EF erfolgreich [24, 68, 158, 252, 302]. Ergotherapie ist trotz kritischer Kommentare [11] vor allem wegen der Besserung dysexekutiver Probleme die Therapie der Wahl, insbesondere im Vor- und Primärschulalter [144, 200]. Auffällig ist eine relativ hohe Streubreite der Effektstärken nichtpharmakologischer Therapie [262], die vorwiegend durch methodische und persönliche Heterogenität erklärbar sein dürfte. Diät [59, 93, 198, 237], pflanzliche Arzneimittel [13], Elimination von Lebensmittelfarben, Schwermetallentgiftung, Homöopathie etc. [20, 307] zeigen keine nachweisbare Effizienz. Trotz einiger erfolgversprechender Einzelstudien zeigen Metaanalysen eine nur geringe Wirksamkeit von Omega-3-Fettsäuren [1, 80, 236, 237, 249, 302]. Für Eliminationsdiät („few food diet“) zeigen sich möglicherweise in Abhängigkeit vom Allergierisiko [215, 279] interessante Effekte als ADHS-spezifische Nahrungsergänzungstherapie.
Sozialpsychiatrische und -therapeutische Maßnahmen umfassen Aufklärung der Familienmitglieder und der Pädagoginnen und Pädagogen über die Probleme des ADHS und der Komorbiditäten, den verständnisvollen Umgang mit den Kindern, das Nicht-persönlich-Nehmen von Ungeduld, Planungsproblemen, Erst-Handeln-dann-Denken usw. Erfolgreiche Strategien sind Planen der Tagesstruktur, Strukturieren und Aufteilen von Aufgaben, positives Denken und Nichtvergessen von Lob und sozialer Verstärkung [73]. Bei Problemfamilien sind auch intensivere Unterstützungsprogramme erfolgreich [76].
Individuelle und Gruppentherapien zielen auf eine Verbesserung des Verhaltens, der Konzentrationsfähigkeit, der Eltern-Kind-Beziehung und der Schulleistungen ab [168]. Achtsamkeitsbasierte Therapien können Aufmerksamkeit und Selbstregulation verbessern [282]. Evaluierte Programme wie THOP [101], ein verhaltenstherapeutisches Eltern‑, Einzel- und Gruppentrainingsprogramm, hilft, ein ADHS-Störungskonzept zu erarbeiten, fördert positive Eltern-Kind-Interaktionen, identifiziert, bekämpft und hilft, impulsives und oppositionelles Problemverhalten zu verändern. Spezifische Verhaltensprobleme werden bearbeitet, angemessene Verhaltensweisen, positives Spielverhalten und reflexives, planvolles Arbeitsverhalten werden gefördert und generalisiert. THOP kann durch das Präventionsprogramm für expansives Problemverhalten (PEP) mit einem Eltern- und einem Erziehermodul ergänzt werden [245]. Das Marburger Konzentrationstraining (MKT) für Vorschulkinder [180] bzw. Schulkinder [179] soll strukturiertes Denken und Konzentrationsfähigkeit verbessern. Eine Metaanalyse [86] zeigt, dass elterliches Erziehungsverhalten und Selbstkonzept, ADHS-Symptome und das Sozialverhalten unter kognitiver Verhaltenstherapie signifikant verbessern. Für Jugendliche sind auch kognitiv behaviorale Therapien, die sich primär bei Erwachsenen bewährt haben, geeignet [216, 271]. Sie beinhalten Psychoedukation, Verhaltenstraining und kognitive Elemente, die gegen dysfunktionale Selbstabwertungen und deren Konsequenzen gerichtet sind.
Elterntraining soll die elterliche Erziehungskompetenz stärken, wobei die Nachhaltigkeit von Trainingsprogrammen nicht sicher gewährleistet erscheint [168, 185, 217, 359]. Die Frage der Messbarkeit des elterlichen Erziehungsverhaltens ist allerdings nicht geklärt. Bewährte und evaluierte Elterntrainingsprogramme sind z. B. Wackelpeter und Trotzkopf [102] und das Triple P, Positive Parenting Program [274].

Prognose

ADHS ist eine chronische Erkrankung, die unbehandelt zu starken Einbußen der Leistungsfähigkeit und Lebensqualität führt [27]. Auch wenn sich die Hyperaktivitätssymptome im Lauf der Pubertät bessern, bleiben Aufmerksamkeits- und Impulsivitätsprobleme und die komorbiden Probleme ohne Behandlung weiterhin leistungseinschränkend und prädisponieren für Schwierigkeiten am Arbeitsplatz, in der Emotionsregulation, in den persönlichen Beziehungen und fördern psychosomatische Probleme und Depression. Die Persistenz der Probleme wird vorwiegend durch den sozialen und ökonomischen Hintergrund sowie den Schweregrad der kognitiven Beeinträchtigung bestimmt [171]. Weitere Faktoren für das Persistieren des ADHS sind (multimodale) Behandlung, komorbide Verhaltens- und depressive Störung [56]. Einige Autoren empfehlen daher lebenslange (medikamentöse) Therapie, zumindest bei den rund 60 % der Patientinnen und Patienten, bei denen die Kardinalsymptome persistieren. Diese Medikation wird aber nur von einem Bruchteil der Betroffenen verwendet [260]. In einer großen Fragebogenstudie erinnerten sich die meisten Erwachsenen, schulleistungsmäßig schlechter gewesen, mehr Verhaltensauffälligkeiten, weniger Freunde und schlechtere Erinnerungen an die Jugendzeit gehabt zu haben und dass sich diese negativen Erfahrungen auch bis ins Erwachsenenalter fortgesetzt haben [53]. Zusätzlich werden die transgenerationalen Probleme durch Armutsgefährdung und Selbsttherapie mit Alkohol und ev. Drogen verstärkt. Ein Problem sind auch die Nicht-ADHS-Mütter, die mit den ihnen nicht bekannten ADHS-Problemen der Kinder konfrontiert sind.
Ein Problem ist die Transition jugendlicher Patientinnen und Patienten ins Erwachsenenalter [229]: Einerseits sinkt in der Pubertät die Bereitschaft, laufend Medikamente zu nehmen, andererseits gibt es nur wenige ADHS-erfahrene Erwachsenenpsychiater, die eine weitere fachgerechte Behandlung übernehmen können.
Trotz deutlicher klinischer Verbesserungen und eindeutig besserer Prognose unter medikamentöser Therapie geben die Befunde eines deutlichen und persistierenden Unterschieds zu Nicht-ADHS-Kindern bis ins Erwachsenenalter zu denken. Die schlechte Prognose insbesondere bei Außenseiterkindern mit schwer auffälligem Sozialverhalten, desolaten Familienstrukturen, wehrlosen, überforderten und resignierenden Eltern und Einzelerzieherinnen und -erziehern sowie die Tatsache, dass Jugendkriminalität mit sehr hoher ADHS-Komorbidität korreliert ist [240, 352], wirft die Frage auf, inwieweit multimodale, früh einsetzende, präventive Konzepte [79], transgenerationale Armutsbekämpfung, intensive sozialtherapeutische Programme [76] und zusätzliche Therapieoptionen wie fortgesetztes Familiencoaching, intensive schulische und Freizeitangebote als zusätzliche, maßgeschneiderte Maßnahmen insbesondere bei diesen Risikogruppen erfolgreich sein können. Wenn auch die „goldene Kugel“ insbesondere bei diesen Risikogruppen noch nicht gefunden ist, ermutigen die Therapieerfolge bei einem Großteil der Kinder, die zumindest eine adäquate Ausbildung vollenden können und dank Medikation auch deutlich weniger ausgegrenzt werden. Künftige Forschungsziele sind vor allem Behandlungsergebnisse jenseits der Symptomkontrolle, Fragen der Medikamentensicherheit und der Wirksamkeit im Alltagsleben [349].

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

C. Popow und S. Ohmann haben für die Publikation des Beitrags finanzielle Unterstützung von der Firma Medice erhalten.
Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.
Open Access. Dieser Artikel wird unter der Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz veröffentlicht, welche die Nutzung, Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und Wiedergabe in jeglichem Medium und Format erlaubt, sofern Sie den/die ursprünglichen Autor(en) und die Quelle ordnungsgemäß nennen, einen Link zur Creative Commons Lizenz beifügen und angeben, ob Änderungen vorgenommen wurden.
Die in diesem Artikel enthaltenen Bilder und sonstiges Drittmaterial unterliegen ebenfalls der genannten Creative Commons Lizenz, sofern sich aus der Abbildungslegende nichts anderes ergibt. Sofern das betreffende Material nicht unter der genannten Creative Commons Lizenz steht und die betreffende Handlung nicht nach gesetzlichen Vorschriften erlaubt ist, ist für die oben aufgeführten Weiterverwendungen des Materials die Einwilligung des jeweiligen Rechteinhabers einzuholen.
Weitere Details zur Lizenz entnehmen Sie bitte der Lizenzinformation auf http://​creativecommons.​org/​licenses/​by/​4.​0/​deed.​de.

Hinweis des Verlags

Der Verlag bleibt in Hinblick auf geografische Zuordnungen und Gebietsbezeichnungen in veröffentlichten Karten und Institutsadressen neutral.
Fußnoten
1
Als wesentliche Kandidatengene gelten [333] DAT1 (Dopamintransporter, 5p15.3; [133, 253]), DRD4 (Dopamin-D4-Rezeptor, 11p15.5; [110]), DRD5 (Dopaminrezeptor D5, 4p16.1–p15.3; [213]), SNAP25 (Synaptosome-associated protein of 25 kDA, 20p11–p12; [214]), Gene, die den Dopamin- und Noradrenalinmetabolismus regulieren (Tyrosinhydroxylase, 11p15.5, DOPA-Decarboxylase, 7p11, Dopamin-β-Hydroxylase, 9q34, Catechol-O-Methyltransferase, 22q11.2, Monoaminoxidaseinhibitor A und B –, Xp11.23) und Glutamat Rezeptor, ionotropic, Aspartat 2A, 16p13 und das Serotonintransporter-Gen [170].
 
2
In einer kinder- und jugendpsychiatrischen Spezialambulanz
 
3
Diese Kombination, nur aufmerksamkeitsgestörtes ADHS und Intelligenzminderung, findet sich im eigenen Datensatz nicht, insbesondere auch keine Geschlechtsunterschiede in der Leistungsdiagnostik.
 
5
Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie.
 
6
Test of Variables of Attention, https://​www.​tovatest.​com/​.
 
7
Bimodal (kurz- und verzögert) wirksames MPH, MPH OROS („osmotic controlled-release oral delivery system“, 2001), Concerta®, bzw. Ritalin LA®, und Medikinet retard® und ein derzeit nur in den USA erhältliches, transdermales MPH, Daytrana®.
 
8
Die kardialen Risiken sind in Kooperation mit der Kinderkardiologie zu klären und das Behandlungsrisiko gegenüber einem Behandlungsgewinn abzuwägen. Dies gilt insbesondere für supraventrikuläre Tachykardien, die vorbeugend mit einem β‑Blocker oder bei entsprechender Indikation mittels Katheterablation behandelt werden können. Ein initiales Routine-Elektrokardiogramm und gelegentliche Blutdruckmessungen werden empfohlen.
 
9
Ausnahme i.v.
 
10
In Deutschland und Österreich Elvanse® (Shire).
 
11
In Österreich ist Lisdexamphetamin daher auch nicht auf dem Suchtgiftindex.
 
12
Strattera®, Lilly und Generica.
 
13
Mesokortikale Dopaminvermehrung und autoinhibitorische Downregulation des nigrostriatalen dopaminergen Systems vs. Blockade mesolimbischer D2-Rezeptoren.
 
14
Prävalenz 3,2–5,5.
 
Literatur
4.
Zurück zum Zitat Achenbach TM (2000a) CBCL 11/2 – 5 Child Behavior Checklist 11/2 – 5. Hogrefe, Göttingen (Deutsche Fassung) Achenbach TM (2000a) CBCL 11/2 – 5 Child Behavior Checklist 11/2 – 5. Hogrefe, Göttingen (Deutsche Fassung)
5.
Zurück zum Zitat Achenbach TM (2000b) C‑TRF 11/2 – 5 Caregiver-Teacher Report Form. Hogrefe, Göttingen (Deutsche Fassung) Achenbach TM (2000b) C‑TRF 11/2 – 5 Caregiver-Teacher Report Form. Hogrefe, Göttingen (Deutsche Fassung)
9.
Zurück zum Zitat Alderson RM, Kasper LJ, Hudec KL, Patros CH (2013) Attention-deficit/hyperactivity disorder (ADHD) and working memory in adults: a meta-analytic review. Neuropsychology 27(3):2878–2302 CrossRef Alderson RM, Kasper LJ, Hudec KL, Patros CH (2013) Attention-deficit/hyperactivity disorder (ADHD) and working memory in adults: a meta-analytic review. Neuropsychology 27(3):2878–2302 CrossRef
10.
Zurück zum Zitat American Psychiatric Association (2013) Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders, 5. Aufl. DSM‑5. American Psychiatric Publishing, Arlington CrossRef American Psychiatric Association (2013) Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders, 5. Aufl. DSM‑5. American Psychiatric Publishing, Arlington CrossRef
11.
Zurück zum Zitat American Academy of Pediatrics, Section On Complementary And Integrative Medicine and Council on Children with Disabilities (2012) Sensory integration therapies for children with developmental and behavioral disorders. Pediatrics 129(6):1186–1189 CrossRef American Academy of Pediatrics, Section On Complementary And Integrative Medicine and Council on Children with Disabilities (2012) Sensory integration therapies for children with developmental and behavioral disorders. Pediatrics 129(6):1186–1189 CrossRef
12.
Zurück zum Zitat Angold A, Costello J, Erkanli A (1999) Comorbidity. J Child Psychol Psychiatry 40(1):57–87 PubMedCrossRef Angold A, Costello J, Erkanli A (1999) Comorbidity. J Child Psychol Psychiatry 40(1):57–87 PubMedCrossRef
15.
Zurück zum Zitat Arns M, Heinrich H, Strehl U (2014) Evaluation of neurofeedback in ADHD: the long and winding road. Biol Psychol 95:108–115 PubMedCrossRef Arns M, Heinrich H, Strehl U (2014) Evaluation of neurofeedback in ADHD: the long and winding road. Biol Psychol 95:108–115 PubMedCrossRef
16.
Zurück zum Zitat Arnsten AF, Scahill L, Findling RL (2007) Alpha‑2 adrenergic receptor agonists for the treatment of attention-deficit/hyperactivity disorder: Emerging concepts from new data. J Child Adolesc Psychopharmacol 17(4):393–406 PubMedCrossRef Arnsten AF, Scahill L, Findling RL (2007) Alpha‑2 adrenergic receptor agonists for the treatment of attention-deficit/hyperactivity disorder: Emerging concepts from new data. J Child Adolesc Psychopharmacol 17(4):393–406 PubMedCrossRef
17.
Zurück zum Zitat Aschenbrenner S, Tucha O, Lange KW (2001) Regensburger Wortflüssigkeits-Test. Hogrefe, Göttingen Aschenbrenner S, Tucha O, Lange KW (2001) Regensburger Wortflüssigkeits-Test. Hogrefe, Göttingen
18.
Zurück zum Zitat Aston-Jones G, Bloom FE (1981) Norepinephrine containing locus coeruleus neurons in behaving rats exhibit pronounced responses to non-noxious environmental stimuli. J Neurosci 1:887–900 PubMedPubMedCentralCrossRef Aston-Jones G, Bloom FE (1981) Norepinephrine containing locus coeruleus neurons in behaving rats exhibit pronounced responses to non-noxious environmental stimuli. J Neurosci 1:887–900 PubMedPubMedCentralCrossRef
20.
Zurück zum Zitat Bader A, Adesman A (2012) Complementary and alternative therapies for children and adolescents with ADHD. Curr Opin Pediatr 24(6):760–769 PubMedCrossRef Bader A, Adesman A (2012) Complementary and alternative therapies for children and adolescents with ADHD. Curr Opin Pediatr 24(6):760–769 PubMedCrossRef
21.
Zurück zum Zitat Bakley RA (Hrsg) (2015) Attention-deficit hyperactivity disorder. A handbook for diagnosis and treatment, 4. Aufl. Guilford, New York – London Bakley RA (Hrsg) (2015) Attention-deficit hyperactivity disorder. A handbook for diagnosis and treatment, 4. Aufl. Guilford, New York – London
22.
Zurück zum Zitat Banaschewski T, Coghill D, Santosh P, Zuddas A, Asherson P, Buitelaar J, Danckaerts M, Döpfner M, Faraone SV, Rothenberger A, Sergeant J, Steinhausen HC, Sonuga-Barke EJ, Taylor E (2006) Long-acting medications for the hyperkinetic disorders. A systematic review and European treatment guideline. Eur Child Adolesc Psychiatry 15(8):476–495 PubMedCrossRef Banaschewski T, Coghill D, Santosh P, Zuddas A, Asherson P, Buitelaar J, Danckaerts M, Döpfner M, Faraone SV, Rothenberger A, Sergeant J, Steinhausen HC, Sonuga-Barke EJ, Taylor E (2006) Long-acting medications for the hyperkinetic disorders. A systematic review and European treatment guideline. Eur Child Adolesc Psychiatry 15(8):476–495 PubMedCrossRef
26.
Zurück zum Zitat Barkley RA (1997) Behavioral inhibition, sustained attention, and executive functions: constructing a unifying theory of ADHD. Psychol Bull 121(1):65–94 PubMedCrossRef Barkley RA (1997) Behavioral inhibition, sustained attention, and executive functions: constructing a unifying theory of ADHD. Psychol Bull 121(1):65–94 PubMedCrossRef
28.
Zurück zum Zitat Barkley RA, McMurray MB, Edelbrock CS, Robbins K (1990) Side effects of methylphenidate in children with attention deficit hyperactivity disorder: a systemic, placebo-controlled evaluation. Pediatrics 86(2):184–192 PubMed Barkley RA, McMurray MB, Edelbrock CS, Robbins K (1990) Side effects of methylphenidate in children with attention deficit hyperactivity disorder: a systemic, placebo-controlled evaluation. Pediatrics 86(2):184–192 PubMed
29.
Zurück zum Zitat Bartels A, Zeki S (2005) Brain dynamics during natural viewing conditions—a new guide for mapping connectivity in vivo. Neuroimage 24:339–349 PubMedCrossRef Bartels A, Zeki S (2005) Brain dynamics during natural viewing conditions—a new guide for mapping connectivity in vivo. Neuroimage 24:339–349 PubMedCrossRef
30.
Zurück zum Zitat Bäumler G (1985) Farbe-Wort-Interferenztest [Color-Word-Interference Test]. Hogrefe, Göttingen Bäumler G (1985) Farbe-Wort-Interferenztest [Color-Word-Interference Test]. Hogrefe, Göttingen
32.
33.
Zurück zum Zitat Beck AT, Steer RA, Brown GK, Hautzinger M, Keller F, Kühner C (2006) BDI-II Beck-Depressionsinventar. Hogrefe, Göttingen Beck AT, Steer RA, Brown GK, Hautzinger M, Keller F, Kühner C (2006) BDI-II Beck-Depressionsinventar. Hogrefe, Göttingen
34.
Zurück zum Zitat Ben-Sasson A, Carter AS, Briggs-Gowan MJ (2009) Sensory over-responsivity in elementary school: prevalence and social-emotional correlates. J Abnorm Child Psychol 37:705–716 PubMedPubMedCentralCrossRef Ben-Sasson A, Carter AS, Briggs-Gowan MJ (2009) Sensory over-responsivity in elementary school: prevalence and social-emotional correlates. J Abnorm Child Psychol 37:705–716 PubMedPubMedCentralCrossRef
35.
Zurück zum Zitat Besag F, Aldenkamp A, Caplan R, Dunn DW, Gobbi G, Sillanpää M (2016) Psychiatric and behavioural disorders in children with epilepsy (ilae task force report): Epidemiology of psychiatric/behavioural disorder in children with epilepsy. Epileptic Disord 18(s1):s2–s7 Besag F, Aldenkamp A, Caplan R, Dunn DW, Gobbi G, Sillanpää M (2016) Psychiatric and behavioural disorders in children with epilepsy (ilae task force report): Epidemiology of psychiatric/behavioural disorder in children with epilepsy. Epileptic Disord 18(s1):s2–s7
36.
Zurück zum Zitat Biederman J, Ball SW, Monuteaux MC, Mick E, Spencer TJ, Mc-Creary M, Cote M, Faraone SV (2008) New insights into the co-morbidity between ADHD and major depression in adolescent and young adult females. J Am Acad Child Adolesc Psychiatry 47:426–234 PubMedCrossRef Biederman J, Ball SW, Monuteaux MC, Mick E, Spencer TJ, Mc-Creary M, Cote M, Faraone SV (2008) New insights into the co-morbidity between ADHD and major depression in adolescent and young adult females. J Am Acad Child Adolesc Psychiatry 47:426–234 PubMedCrossRef
37.
Zurück zum Zitat Biederman J, Faraone SV, Mick E, Lelon E (1995) Psychiatric comorbidity among referred juveniles with major depression: fact or artifact? J Am Acad Child Adolesc Psychiatry 34:579–590 PubMedCrossRef Biederman J, Faraone SV, Mick E, Lelon E (1995) Psychiatric comorbidity among referred juveniles with major depression: fact or artifact? J Am Acad Child Adolesc Psychiatry 34:579–590 PubMedCrossRef
38.
Zurück zum Zitat Biederman J, Faraone SV, Mick E, Williamson S, Wilens TE, Spencer TJ, Weber W, Jetton J, Kraus I, Pert J, Zallen B (1999) Clinical correlates of ADHD in females: findings from a large group of girls ascertained from pediatric and psychiatric referral sources. J Am Acad Child Adolesc Psychiatry 38(8):768–770 CrossRef Biederman J, Faraone SV, Mick E, Williamson S, Wilens TE, Spencer TJ, Weber W, Jetton J, Kraus I, Pert J, Zallen B (1999) Clinical correlates of ADHD in females: findings from a large group of girls ascertained from pediatric and psychiatric referral sources. J Am Acad Child Adolesc Psychiatry 38(8):768–770 CrossRef
41.
Zurück zum Zitat Biederman J, Milberger S, Faraone SV, Kiely K, Guite J, Mick E, Ablon S, Warburton R, Reed E (1995) Family-environment risk factors for attention-deficit hyperactivity disorder. A test of Rutter’s indicators of adversity. Arch Gen Psychiatry 52(6):464–470 PubMedCrossRef Biederman J, Milberger S, Faraone SV, Kiely K, Guite J, Mick E, Ablon S, Warburton R, Reed E (1995) Family-environment risk factors for attention-deficit hyperactivity disorder. A test of Rutter’s indicators of adversity. Arch Gen Psychiatry 52(6):464–470 PubMedCrossRef
43.
Zurück zum Zitat Biederman J, Wilens T, Mick E, Spencer T, Faraone SV (1999) Pharmacotherapy of attention-deficit/hyperactivity disorder reduces risk for substance use disorder. Pediatrics 104(2):e20 PubMedCrossRef Biederman J, Wilens T, Mick E, Spencer T, Faraone SV (1999) Pharmacotherapy of attention-deficit/hyperactivity disorder reduces risk for substance use disorder. Pediatrics 104(2):e20 PubMedCrossRef
45.
Zurück zum Zitat Bloch MH, Panza KE, Landeros-Weisenberger A, Leckman JF (2009) Meta-analysis: treatment of attention-deficit/hyperactivity disorder in children with comorbid tic disorders. J Am Acad Child Adolesc Psychiatry 48(9):884–893 PubMedPubMedCentralCrossRef Bloch MH, Panza KE, Landeros-Weisenberger A, Leckman JF (2009) Meta-analysis: treatment of attention-deficit/hyperactivity disorder in children with comorbid tic disorders. J Am Acad Child Adolesc Psychiatry 48(9):884–893 PubMedPubMedCentralCrossRef
47.
Zurück zum Zitat Bowie CR, Harvey PD (2006) Administration and interpretation of the trail making test. Nat Protoc 1(5):2277–2281 PubMedCrossRef Bowie CR, Harvey PD (2006) Administration and interpretation of the trail making test. Nat Protoc 1(5):2277–2281 PubMedCrossRef
48.
Zurück zum Zitat Braun S, Zeidler J, Linder R, Engel S, Verheyen F, Greiner W (2013) Treatment costs of attention deficit hyperactivity disorder in Germany. Eur J Health Econ 14(6):939–945 PubMedCrossRef Braun S, Zeidler J, Linder R, Engel S, Verheyen F, Greiner W (2013) Treatment costs of attention deficit hyperactivity disorder in Germany. Eur J Health Econ 14(6):939–945 PubMedCrossRef
49.
Zurück zum Zitat Brown JT, Bishop JR, Sangkuhl K, Nurmi EL, Mueller DJ, Dinh JC, Gaedigk A, Klein TE, Caudle KE, McCracken JT, de Leon J, Leeder JS (2019) Clinical pharmacogenetics implementation consortium guideline for cytochrome p450 (cyp)2d6 genotype and atomoxetine therapy. Int J Clin Pharmacol Ther 106(1):94–102. https://​doi.​org/​10.​1002/​cpt.​1409 CrossRef Brown JT, Bishop JR, Sangkuhl K, Nurmi EL, Mueller DJ, Dinh JC, Gaedigk A, Klein TE, Caudle KE, McCracken JT, de Leon J, Leeder JS (2019) Clinical pharmacogenetics implementation consortium guideline for cytochrome p450 (cyp)2d6 genotype and atomoxetine therapy. Int J Clin Pharmacol Ther 106(1):94–102. https://​doi.​org/​10.​1002/​cpt.​1409 CrossRef
52.
Zurück zum Zitat Butler SF, Arredondo DE, McCloskey V (1995) Affective comobidity in children and adolescents with attention deficit hyperactivity disorder. Ann of Clinical Psychiatry 7:51–55 CrossRef Butler SF, Arredondo DE, McCloskey V (1995) Affective comobidity in children and adolescents with attention deficit hyperactivity disorder. Ann of Clinical Psychiatry 7:51–55 CrossRef
55.
Zurück zum Zitat Calvo N, Benjamin L, Serrat L, Pérez-Rodríguez V, Andión Ò, Ramos-Quiroga JA, Ferrer M (2020) The role of environmental influences in the complex relationship between borderline personality disorder and attention-deficit/hyperactivity disorder: review of recent findings. bord personal disord emot dysregul. https://​doi.​org/​10.​1186/​s40479-019-0118-z CrossRef Calvo N, Benjamin L, Serrat L, Pérez-Rodríguez V, Andión Ò, Ramos-Quiroga JA, Ferrer M (2020) The role of environmental influences in the complex relationship between borderline personality disorder and attention-deficit/hyperactivity disorder: review of recent findings. bord personal disord emot dysregul. https://​doi.​org/​10.​1186/​s40479-019-0118-z CrossRef
63.
Zurück zum Zitat Childress AC, Sallee FR (2014) Attention-deficit/hyperactivity disorder with inadequate response to stimulants: approaches to management. CNS Drugs 28(2):121–129 PubMedCrossRef Childress AC, Sallee FR (2014) Attention-deficit/hyperactivity disorder with inadequate response to stimulants: approaches to management. CNS Drugs 28(2):121–129 PubMedCrossRef
69.
Zurück zum Zitat Chronis-Tuscano A, Molina BSG, Pelham WE, Applegate B, Dahlke A, Overmyer M, Lahey BB (2010) Very early predictors of adolescent depression and suicide attempts in children with attention-deficit/hyperactivity disorder. JAMA Psychiatry 67(10):1044–1051 Chronis-Tuscano A, Molina BSG, Pelham WE, Applegate B, Dahlke A, Overmyer M, Lahey BB (2010) Very early predictors of adolescent depression and suicide attempts in children with attention-deficit/hyperactivity disorder. JAMA Psychiatry 67(10):1044–1051
74.
Zurück zum Zitat Coghill D, Banaschewski T, Zuddas A, Pelaz A, Gagliano A, Döpfner M (2013) Long-acting methylphenidate formulations in the treatment of attention-deficit/hyperactivity disorder: a systematic review of head-to-head studies. BMC Psychiatry 13:237 PubMedPubMedCentralCrossRef Coghill D, Banaschewski T, Zuddas A, Pelaz A, Gagliano A, Döpfner M (2013) Long-acting methylphenidate formulations in the treatment of attention-deficit/hyperactivity disorder: a systematic review of head-to-head studies. BMC Psychiatry 13:237 PubMedPubMedCentralCrossRef
76.
Zurück zum Zitat Connell AM, Dishion TJ, Yasul M, Kavanagh K (2007) An adaptive approach to family intervention: linking engagement in family-centered intervention to reductions in adolescent problem behavior. J Consult Clin Psychol 75:568–579 PubMedCrossRef Connell AM, Dishion TJ, Yasul M, Kavanagh K (2007) An adaptive approach to family intervention: linking engagement in family-centered intervention to reductions in adolescent problem behavior. J Consult Clin Psychol 75:568–579 PubMedCrossRef
77.
Zurück zum Zitat Connor DF (2005a) Stimulants. In: Attention-deficit hyperactivity disorder. A handbook for diagnosis and treatment, 3. Aufl. Guilford, New York, S 608–647 Connor DF (2005a) Stimulants. In: Attention-deficit hyperactivity disorder. A handbook for diagnosis and treatment, 3. Aufl. Guilford, New York, S 608–647
78.
Zurück zum Zitat Connor DF (2005b) Other medications. In: Attention-deficit hyperactivity disorder. A handbook for diagnosis and treatment, 3. Aufl. Guilford, New York, S 658–677 Connor DF (2005b) Other medications. In: Attention-deficit hyperactivity disorder. A handbook for diagnosis and treatment, 3. Aufl. Guilford, New York, S 658–677
79.
Zurück zum Zitat Connor DF, Carlson GA, Kiki DC, Daniolos PT, Ferziger R, Findling RL, Hutchinson JG, Malone RP, Halperin JM, Plattner B, Post RM, Reynolds DL, Rogers KM, Saxena K, Steiner H, Stanford/Howard/AACAP Workgroup on Juvenile Impulsivity and Aggression (2006) Juvenile maladaptive aggression: A review of prevention, treatment, and service configuration and a proposed research agenda. J Clin Psychiatry 67(5):808–820 PubMedCrossRef Connor DF, Carlson GA, Kiki DC, Daniolos PT, Ferziger R, Findling RL, Hutchinson JG, Malone RP, Halperin JM, Plattner B, Post RM, Reynolds DL, Rogers KM, Saxena K, Steiner H, Stanford/Howard/AACAP Workgroup on Juvenile Impulsivity and Aggression (2006) Juvenile maladaptive aggression: A review of prevention, treatment, and service configuration and a proposed research agenda. J Clin Psychiatry 67(5):808–820 PubMedCrossRef
82.
Zurück zum Zitat Cording C, Gaebel W, Spengler A, Stieglitz RD (1995) Die neue psychiatrische Basisdokumentation. Eine Empfehlung der DGPPN zur Qualitätssicherung im (teil-)stationären Bereich. Spektrum Psychiatr Nervenheilkd 24(1):3–41 Cording C, Gaebel W, Spengler A, Stieglitz RD (1995) Die neue psychiatrische Basisdokumentation. Eine Empfehlung der DGPPN zur Qualitätssicherung im (teil-)stationären Bereich. Spektrum Psychiatr Nervenheilkd 24(1):3–41
84.
86.
Zurück zum Zitat Daley D, Van Der Oord S, Ferrin M, Cortese S, Danckaerts M, Doepfner M, Van den Hoofdakker BJ, Coghill D, Thompson M, Asherson P, Banaschewski T, Brandeis D, Buitelaar J, Dittmann RW, Hollis C, Holtmann M, Konofal E, Lecendreux M, Rothenberger A, Paramala Santosh, Simonoff E, Soutullo C, Steinhausen HC, Stringaris A, Taylor E, Wong ICK, Zuddas A, Sonuga-Barke EJ (2017) Practitioner review: Current best practice in the use of parent training and other behavioural interventions in the treatment of children and adolescents with attention deficit hyperactivity disorder. J Child Psychol Psychiatry 59(9):932–947. https://​doi.​org/​10.​1111/​jcpp.​12825 CrossRefPubMed Daley D, Van Der Oord S, Ferrin M, Cortese S, Danckaerts M, Doepfner M, Van den Hoofdakker BJ, Coghill D, Thompson M, Asherson P, Banaschewski T, Brandeis D, Buitelaar J, Dittmann RW, Hollis C, Holtmann M, Konofal E, Lecendreux M, Rothenberger A, Paramala Santosh, Simonoff E, Soutullo C, Steinhausen HC, Stringaris A, Taylor E, Wong ICK, Zuddas A, Sonuga-Barke EJ (2017) Practitioner review: Current best practice in the use of parent training and other behavioural interventions in the treatment of children and adolescents with attention deficit hyperactivity disorder. J Child Psychol Psychiatry 59(9):932–947. https://​doi.​org/​10.​1111/​jcpp.​12825 CrossRefPubMed
87.
Zurück zum Zitat Danckaerts M, Sonuga-Barke EJS, Banaschewski T, Buitelaar J, Döpfner M, Hollis C, Santosh P, Rothenberger A, Sergeant J, Steinhausen H‑C, Taylor E, Zuddas A, Coghill D (2010) The quality of life of children with attention deficit/hyperactivity disorder: a  systematic review. Eur Child Adolesc Psychiatry 19:83–105. https://​doi.​org/​10.​1007/​s00787-009-0046-3 CrossRefPubMed Danckaerts M, Sonuga-Barke EJS, Banaschewski T, Buitelaar J, Döpfner M, Hollis C, Santosh P, Rothenberger A, Sergeant J, Steinhausen H‑C, Taylor E, Zuddas A, Coghill D (2010) The quality of life of children with attention deficit/hyperactivity disorder: a  systematic review. Eur Child Adolesc Psychiatry 19:83–105. https://​doi.​org/​10.​1007/​s00787-009-0046-3 CrossRefPubMed
89.
Zurück zum Zitat Daseking M, Petermann F (2013) BRIEF‑P Verhaltensinventar zur Beurteilung exekutiver Funktionen für das Kindergartenalter. Hogrefe, Göttingen Daseking M, Petermann F (2013) BRIEF‑P Verhaltensinventar zur Beurteilung exekutiver Funktionen für das Kindergartenalter. Hogrefe, Göttingen
90.
Zurück zum Zitat Daseking M, Petermann F, Danielsson J (2009) KET-KID Kognitiver Entwicklungstest für das Kindergartenalter. Hogrefe, Göttingen Daseking M, Petermann F, Danielsson J (2009) KET-KID Kognitiver Entwicklungstest für das Kindergartenalter. Hogrefe, Göttingen
91.
Zurück zum Zitat Daviss WB (2008) A review of co-morbid depression in pediatric ADHD: Etiologies, phenomenology, and treatment. J Child Adolesc Psychopharmacol 18(6):565–571 PubMedPubMedCentralCrossRef Daviss WB (2008) A review of co-morbid depression in pediatric ADHD: Etiologies, phenomenology, and treatment. J Child Adolesc Psychopharmacol 18(6):565–571 PubMedPubMedCentralCrossRef
92.
Zurück zum Zitat Decker MJ, Rye DB (2002) Neonatal intermittent hypoxia impairs dopamine signaling and executive functioning. Sleep Breath 6:205–210 PubMedCrossRef Decker MJ, Rye DB (2002) Neonatal intermittent hypoxia impairs dopamine signaling and executive functioning. Sleep Breath 6:205–210 PubMedCrossRef
94.
Zurück zum Zitat Deutsche Gesellschaft fü Kinder- und Jugendpsychiatrie, Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde, and Deutsche Gesellschaft für Sozialpädiatrie und Jugendmedizin. Kurzfassung der interdisziplinären evidenz- und konsensbasierten (S3) Leitlinie „Aufmerksamkeitsdefizit‑/ Hyperaktivitätsstörung (ADHS) im Kindes‑, Jugend- und Erwachsenenalter“. AWMF-Registernummer 028-045 [Interdisciplinary evidence and consensus based guideline, ADHD in children, adolescents and adults]. https://​www.​awmf.​org/​uploads/​tx_​szleitlinien/​028-045k_​S3_​ADHS_​2018-06.​pdf, 2017. Deutsche Gesellschaft fü Kinder- und Jugendpsychiatrie, Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde, and Deutsche Gesellschaft für Sozialpädiatrie und Jugendmedizin. Kurzfassung der interdisziplinären evidenz- und konsensbasierten (S3) Leitlinie „Aufmerksamkeitsdefizit‑/ Hyperaktivitätsstörung (ADHS) im Kindes‑, Jugend- und Erwachsenenalter“. AWMF-Registernummer 028-045 [Interdisciplinary evidence and consensus based guideline, ADHD in children, adolescents and adults]. https://​www.​awmf.​org/​uploads/​tx_​szleitlinien/​028-045k_​S3_​ADHS_​2018-06.​pdf, 2017.
97.
Zurück zum Zitat Döpfner M, Lehmkuhl G (2003) Diagnostik-System für psychische Störungen im Kindes- und Jugendalter nach ICD-10 und DSM-IV (DISYPS-KJ). Huber, Bern Döpfner M, Lehmkuhl G (2003) Diagnostik-System für psychische Störungen im Kindes- und Jugendalter nach ICD-10 und DSM-IV (DISYPS-KJ). Huber, Bern
98.
Zurück zum Zitat Döpfner M, Görtz-Dorten A, Lehmkuhl G, Breuer D, Goletz H (2008) DISYPS-II Diagnostik-System für psychische Störungen nach ICD-10 und DSM-IV für Kinder und Jugendliche-II. Hogrefe, Göttingen Döpfner M, Görtz-Dorten A, Lehmkuhl G, Breuer D, Goletz H (2008) DISYPS-II Diagnostik-System für psychische Störungen nach ICD-10 und DSM-IV für Kinder und Jugendliche-II. Hogrefe, Göttingen
99.
Zurück zum Zitat Döpfner M, Schnabel M, Goletz H, Ollendick TH (2006) PHOKI Phobiefragebogen für Kinder und Jugendliche. Hogrefe, Göttingen Döpfner M, Schnabel M, Goletz H, Ollendick TH (2006) PHOKI Phobiefragebogen für Kinder und Jugendliche. Hogrefe, Göttingen
100.
Zurück zum Zitat Döpfner M, Schürmann S, Frölich J (2002) Therapieprogramm für Kinder mit hyperkinetischem und oppositionellem Problemverhalten [Curative program for children with hyperkinetic and oppositional defiant problem behavior], 3. Aufl. Beltz, Weinheim Döpfner M, Schürmann S, Frölich J (2002) Therapieprogramm für Kinder mit hyperkinetischem und oppositionellem Problemverhalten [Curative program for children with hyperkinetic and oppositional defiant problem behavior], 3. Aufl. Beltz, Weinheim
101.
Zurück zum Zitat Döpfner M, Schürmann S, Frölich J (2007) Therapieprogramm für Kinder mit hyperkinetischem und oppositionellem Problemverhalten (THOP), 4. Aufl. Beltz, Weinheim Döpfner M, Schürmann S, Frölich J (2007) Therapieprogramm für Kinder mit hyperkinetischem und oppositionellem Problemverhalten (THOP), 4. Aufl. Beltz, Weinheim
102.
Zurück zum Zitat Döpfner M, Schürmann S, Lehmkuhl G (2011) Wackelpeter und Trotzkopf. Hilfen für Eltern bei hyperkinetischem und oppositionellem Verhalten, 4. Aufl. Beltz, Weinheim Döpfner M, Schürmann S, Lehmkuhl G (2011) Wackelpeter und Trotzkopf. Hilfen für Eltern bei hyperkinetischem und oppositionellem Verhalten, 4. Aufl. Beltz, Weinheim
103.
Zurück zum Zitat Drechsler R, Steinhausen HC (2013) BRIEF Verhaltensiventar zur Beurteilung exekutiver Funktionen. Hogrefe, Göttingen Drechsler R, Steinhausen HC (2013) BRIEF Verhaltensiventar zur Beurteilung exekutiver Funktionen. Hogrefe, Göttingen
108.
Zurück zum Zitat Faraone SV, Biederman J (1997) Do attention deficit hyperactivity disorder and major depression share familial risk factors? J Nerv Ment Dis 185:533–541 PubMedCrossRef Faraone SV, Biederman J (1997) Do attention deficit hyperactivity disorder and major depression share familial risk factors? J Nerv Ment Dis 185:533–541 PubMedCrossRef
109.
Zurück zum Zitat Faraone SV, Doyle AE (2001) The nature and heritability of attention deficit/ hyperactivity disorder. Child Adolesc Psychiatr Clin N Am 10:299–316 PubMedCrossRef Faraone SV, Doyle AE (2001) The nature and heritability of attention deficit/ hyperactivity disorder. Child Adolesc Psychiatr Clin N Am 10:299–316 PubMedCrossRef
110.
Zurück zum Zitat Faraone SV, Doyle AE, Mick E, Biederman J (2001) Meta-analysis of the association between the 7‑repeat allele of the dopamine d(4) receptor gene and attention deficit hyperactivity disorder. Am J Psychiatry 158:1052–1057 PubMedCrossRef Faraone SV, Doyle AE, Mick E, Biederman J (2001) Meta-analysis of the association between the 7‑repeat allele of the dopamine d(4) receptor gene and attention deficit hyperactivity disorder. Am J Psychiatry 158:1052–1057 PubMedCrossRef
111.
114.
Zurück zum Zitat Findling RL, McBurnett K, White C, Youcha S (2014) Guanfacine extended release adjunctive to a psychostimulant in the treatment of co-morbid oppositional symptoms in children and adolescents with attention-deficit/hyperactivity disorder. J Child Adolesc Psychopharmacol 24(5):245–252 PubMedPubMedCentralCrossRef Findling RL, McBurnett K, White C, Youcha S (2014) Guanfacine extended release adjunctive to a psychostimulant in the treatment of co-morbid oppositional symptoms in children and adolescents with attention-deficit/hyperactivity disorder. J Child Adolesc Psychopharmacol 24(5):245–252 PubMedPubMedCentralCrossRef
116.
Zurück zum Zitat Fishman PA, Stang PE, Hogue SL (2007) Impact of co-morbid attention deficit disorder on the direct medical costs of treating adults with depression in managed care. J Clin Psychiatry 68:248–253 PubMedCrossRef Fishman PA, Stang PE, Hogue SL (2007) Impact of co-morbid attention deficit disorder on the direct medical costs of treating adults with depression in managed care. J Clin Psychiatry 68:248–253 PubMedCrossRef
121.
Zurück zum Zitat Freitag CM, Hänig S, Schneider A, Seitz C, Palmason H, Retz W, Meyer J (2012) Biological and psychosocial environmental risk factors influence symptom severity and psychiatric comorbidity in children with ADHD. J Neural Transm 119:81–94 PubMedCrossRef Freitag CM, Hänig S, Schneider A, Seitz C, Palmason H, Retz W, Meyer J (2012) Biological and psychosocial environmental risk factors influence symptom severity and psychiatric comorbidity in children with ADHD. J Neural Transm 119:81–94 PubMedCrossRef
122.
Zurück zum Zitat Fritz A, Hussy W (2000) Zoo-Spiel. Ein Test zur Planungsfähigkeit bei Grundschulkindern. Hogrefe, Göttingen Fritz A, Hussy W (2000) Zoo-Spiel. Ein Test zur Planungsfähigkeit bei Grundschulkindern. Hogrefe, Göttingen
124.
Zurück zum Zitat Frölich J, Banaschewski T, Spanagel R, Döpfner M, Lehmkuhl G (2012) Die medikamentöse Behandlung der Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung im Kindes- und Jugendalter mit Amphetaminpräparaten. Z Kinder Jugendpsychiatr Psychother 40(5):287–300 PubMedCrossRef Frölich J, Banaschewski T, Spanagel R, Döpfner M, Lehmkuhl G (2012) Die medikamentöse Behandlung der Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung im Kindes- und Jugendalter mit Amphetaminpräparaten. Z Kinder Jugendpsychiatr Psychother 40(5):287–300 PubMedCrossRef
125.
Zurück zum Zitat De La Fuente A, Xia S, Branch C, Li X (2013) A review of attention-deficit/hyperactivity disorder from the perspective of brain networks. Front Hum Neurosci 7:192 De La Fuente A, Xia S, Branch C, Li X (2013) A review of attention-deficit/hyperactivity disorder from the perspective of brain networks. Front Hum Neurosci 7:192
129.
Zurück zum Zitat Gediga G, Schöttke H (2004) Osnabrücker Turm von Hanoi. Hogrefe, Göttingen Gediga G, Schöttke H (2004) Osnabrücker Turm von Hanoi. Hogrefe, Göttingen
130.
Zurück zum Zitat Geller B, Zimerman B, Williams M, DelBello MP, Frazier J, Beringer L (2002) Phenomenology of prepubertal and early adolescent bipolar disorder: Examples of elated mood, grandiose behaviors, decreased need for sleep, racing thoughts, and hypersexuality. J Child Adolesc Psychopharmacol 12(1):3–9 PubMedCrossRef Geller B, Zimerman B, Williams M, DelBello MP, Frazier J, Beringer L (2002) Phenomenology of prepubertal and early adolescent bipolar disorder: Examples of elated mood, grandiose behaviors, decreased need for sleep, racing thoughts, and hypersexuality. J Child Adolesc Psychopharmacol 12(1):3–9 PubMedCrossRef
131.
Zurück zum Zitat Geller B, Zimmerman B, Williams M, Bolhofner K, Craney JL (2001) Bipolar disorder at prospective follow-up of adults who had prepubertal major depressive disorder. Am J Psychiatry 158(1):125–127 PubMedCrossRef Geller B, Zimmerman B, Williams M, Bolhofner K, Craney JL (2001) Bipolar disorder at prospective follow-up of adults who had prepubertal major depressive disorder. Am J Psychiatry 158(1):125–127 PubMedCrossRef
133.
Zurück zum Zitat Gill M, Daly G, Heron S, Hawi Z, Fitzgerald M (1997) Confirmation of association between attention deficit hyperactivity disorder and a dopamine transporter polymorphism. Mol Psychiatry 2(4):311–313 PubMedCrossRef Gill M, Daly G, Heron S, Hawi Z, Fitzgerald M (1997) Confirmation of association between attention deficit hyperactivity disorder and a dopamine transporter polymorphism. Mol Psychiatry 2(4):311–313 PubMedCrossRef
134.
Zurück zum Zitat Gioia GA, Isquith PK, Kenworthy L, Barton R (2002) Profiles of everyday executive function in acquired and developemental disorders. Child Neuropsychol 8(2):121–137 PubMedCrossRef Gioia GA, Isquith PK, Kenworthy L, Barton R (2002) Profiles of everyday executive function in acquired and developemental disorders. Child Neuropsychol 8(2):121–137 PubMedCrossRef
135.
Zurück zum Zitat Gizer IR, Ficks C, Waldman ID (2009) Candidate gene studies of ADHD: a meta-analytic review. Hum Genet 126:51–90 PubMedCrossRef Gizer IR, Ficks C, Waldman ID (2009) Candidate gene studies of ADHD: a meta-analytic review. Hum Genet 126:51–90 PubMedCrossRef
136.
Zurück zum Zitat Goldman LS, Genel M, Bezman RJ, Slanetz PJ (1998) Diagnosis and treatment of attention-deficit/hyperactivity disorder in children and adolescents. Council on Scientific Affairs, American Medical Association. JAMA 279(14):1100–1107 PubMedCrossRef Goldman LS, Genel M, Bezman RJ, Slanetz PJ (1998) Diagnosis and treatment of attention-deficit/hyperactivity disorder in children and adolescents. Council on Scientific Affairs, American Medical Association. JAMA 279(14):1100–1107 PubMedCrossRef
137.
Zurück zum Zitat Goth K, Schmeck K (2009) JTCI junior temperament und charakter inventar. Hogrefe, Göttingen Goth K, Schmeck K (2009) JTCI junior temperament und charakter inventar. Hogrefe, Göttingen
138.
Zurück zum Zitat Grant DA, Berg EA (1993) WCST®wisconsin card sorting test. Hogrefe, Göttingen Grant DA, Berg EA (1993) WCST®wisconsin card sorting test. Hogrefe, Göttingen
144.
Zurück zum Zitat Hahn-Markowitz J, Manor J, Maeir A (2011) Effectiveness of cognitive- functional (cog-fun) intervention with children with attention deficit hyperactivity disorder: a pilot study. Am J Occup Ther 65(4):384–392 PubMedCrossRef Hahn-Markowitz J, Manor J, Maeir A (2011) Effectiveness of cognitive- functional (cog-fun) intervention with children with attention deficit hyperactivity disorder: a pilot study. Am J Occup Ther 65(4):384–392 PubMedCrossRef
151.
Zurück zum Zitat Helmstaedter C, Lendt M, Lux S (2001) VLMT Verbaler Lern- und Merkfähigkeitstest. Hogrefe, Göttingen Helmstaedter C, Lendt M, Lux S (2001) VLMT Verbaler Lern- und Merkfähigkeitstest. Hogrefe, Göttingen
153.
Zurück zum Zitat Herskovits EH, Megalooikonomou V, Davatzikos C, Chen A, Bryan RN, Gerring JP (1999) Is the spatial distribution of brain lesions associated with closed-head injury predictive of subsequent development of attention-deficit/hyperactivity disorder? Analysis with brain-image database. Radiology 213(2):389–394 PubMedCrossRef Herskovits EH, Megalooikonomou V, Davatzikos C, Chen A, Bryan RN, Gerring JP (1999) Is the spatial distribution of brain lesions associated with closed-head injury predictive of subsequent development of attention-deficit/hyperactivity disorder? Analysis with brain-image database. Radiology 213(2):389–394 PubMedCrossRef
157.
Zurück zum Zitat Holmskov M, Storebø OJ, Moreira-Maia CR, Ramstad E, Løgstrup Magnusson F, Krogh HB, Groth C, Gillies D, Zwi M, Skoog M, Gluud C, Simonsen E (2017) Gastrointestinal adverse events during methylphenidate treatment of children and adolescents with attention deficit hyperactivity disorder: A systematic review with meta-analysis and trial sequential analysis of randomised clinical trials. PLoS ONE 12(6):e178187. https://​doi.​org/​10.​1371/​journal.​pone.​0178187 CrossRefPubMedPubMedCentral Holmskov M, Storebø OJ, Moreira-Maia CR, Ramstad E, Løgstrup Magnusson F, Krogh HB, Groth C, Gillies D, Zwi M, Skoog M, Gluud C, Simonsen E (2017) Gastrointestinal adverse events during methylphenidate treatment of children and adolescents with attention deficit hyperactivity disorder: A systematic review with meta-analysis and trial sequential analysis of randomised clinical trials. PLoS ONE 12(6):e178187. https://​doi.​org/​10.​1371/​journal.​pone.​0178187 CrossRefPubMedPubMedCentral
162.
Zurück zum Zitat Jensen PS, Arnold LE, Swanson JM, Vitiello B, Abikoff HB, Greenhill LL, Hechtman L, Hinshaw SP, Pelham WE, Wells KC, Conners CK, Elliott GR, Epstein JN, Hoza B, March JS, Molina BS, Newcorn JH, Severe JB, Wigal T, Gibbons RD, Hur K (2007) 3‑year follow-up of the NIMH MTA study. J Am Acad Child Adolesc Psychiatry 46(8):989–1002 PubMedCrossRef Jensen PS, Arnold LE, Swanson JM, Vitiello B, Abikoff HB, Greenhill LL, Hechtman L, Hinshaw SP, Pelham WE, Wells KC, Conners CK, Elliott GR, Epstein JN, Hoza B, March JS, Molina BS, Newcorn JH, Severe JB, Wigal T, Gibbons RD, Hur K (2007) 3‑year follow-up of the NIMH MTA study. J Am Acad Child Adolesc Psychiatry 46(8):989–1002 PubMedCrossRef
166.
Zurück zum Zitat Kastner-Koller U, Deimann P (2012) WET Wiener Entwicklungstest. Hogrefe, Göttingen Kastner-Koller U, Deimann P (2012) WET Wiener Entwicklungstest. Hogrefe, Göttingen
167.
Zurück zum Zitat Kaufman AS, Kaufman NL, Melchers P (2014) KABC-II Kaufman Assessment Battery for Children, 2. Aufl. Hogrefe, Göttingen Kaufman AS, Kaufman NL, Melchers P (2014) KABC-II Kaufman Assessment Battery for Children, 2. Aufl. Hogrefe, Göttingen
168.
Zurück zum Zitat Kemper AR, Maslow GR, Hill S, Namdari B, LaPointe NMA, Goode AP, Coeytaux RR, Befus D, Kosinski AS, Bowen SE, McBroom AJ, Lallinger KR, Sanders GD (2018) Attention deficit hyperactivity disorder: diagnosis and treatment in children and adolescents AHRQ comparative effectiveness review no. 203. Agency for Healthcare Research and Quality, Rockville Kemper AR, Maslow GR, Hill S, Namdari B, LaPointe NMA, Goode AP, Coeytaux RR, Befus D, Kosinski AS, Bowen SE, McBroom AJ, Lallinger KR, Sanders GD (2018) Attention deficit hyperactivity disorder: diagnosis and treatment in children and adolescents AHRQ comparative effectiveness review no. 203. Agency for Healthcare Research and Quality, Rockville
169.
Zurück zum Zitat Kenealy LE, Paltin I (2012) Executive functions in disruptive behavior disorders. In: Executive Function and Dysfunction. Cambridge University Press, New York, S 93–100 CrossRef Kenealy LE, Paltin I (2012) Executive functions in disruptive behavior disorders. In: Executive Function and Dysfunction. Cambridge University Press, New York, S 93–100 CrossRef
170.
Zurück zum Zitat Kent L, Doerry U, Hardy E, Parmar R, Gingell K, Hawi Z, Kirley A, Lowe N, Fitzgerald M, Gill M, Craddock N (2002) Evidence that variation at the serotonin transporter gene influences susceptibility to attention deficit hyperactivity disorder (ADHD): analysis and pooled analysis. Mol Psychiatry 7(8):908–912 PubMedCrossRef Kent L, Doerry U, Hardy E, Parmar R, Gingell K, Hawi Z, Kirley A, Lowe N, Fitzgerald M, Gill M, Craddock N (2002) Evidence that variation at the serotonin transporter gene influences susceptibility to attention deficit hyperactivity disorder (ADHD): analysis and pooled analysis. Mol Psychiatry 7(8):908–912 PubMedCrossRef
171.
Zurück zum Zitat Khushmand Rajendran, Rindskopf D, O’Neill S, Marks DJ, Nomura Y, Halperin JM (2013) Neuropsychological functioning and severity of ADHD in early childhood: a four-year cross-lagged study. J Abnorm Psychol 122(4):1179–1188 PubMedPubMedCentralCrossRef Khushmand Rajendran, Rindskopf D, O’Neill S, Marks DJ, Nomura Y, Halperin JM (2013) Neuropsychological functioning and severity of ADHD in early childhood: a four-year cross-lagged study. J Abnorm Psychol 122(4):1179–1188 PubMedPubMedCentralCrossRef
172.
Zurück zum Zitat Killeen PR, Russell VA, Sergeant JA (2013) A behavioral neuroenergetics theory of ADHD. Neurosci Biobehav Rev 37:625–657 PubMedCrossRef Killeen PR, Russell VA, Sergeant JA (2013) A behavioral neuroenergetics theory of ADHD. Neurosci Biobehav Rev 37:625–657 PubMedCrossRef
173.
Zurück zum Zitat King RA (1997) Practice parameters for the psychiatric assessment of children and adolescents. J Am Acad Child Adolesc Psychiatry 36:4S–20S PubMedCrossRef King RA (1997) Practice parameters for the psychiatric assessment of children and adolescents. J Am Acad Child Adolesc Psychiatry 36:4S–20S PubMedCrossRef
176.
Zurück zum Zitat Konrad K, Eickhoff SB (2010) Is the ADHD brain wired differently? A review on structural and functional connectivity in attention deficit hyperactivity disorder. Hum Brain Mapp 31:904–916 PubMedCrossRefPubMedCentral Konrad K, Eickhoff SB (2010) Is the ADHD brain wired differently? A review on structural and functional connectivity in attention deficit hyperactivity disorder. Hum Brain Mapp 31:904–916 PubMedCrossRefPubMedCentral
177.
Zurück zum Zitat Korkman M, Kirk U, Kemp S (2007) A developmental NEuroPSYchiatric assessment (NEPSY®), 2. Aufl. Pearson, Frankfurt Korkman M, Kirk U, Kemp S (2007) A developmental NEuroPSYchiatric assessment (NEPSY®), 2. Aufl. Pearson, Frankfurt
178.
Zurück zum Zitat Krinzinger H, Hall CL, Groom MJ, Ansari MT, Banaschewski T, Buitelaar JK, Carucci S, Coghill D, Danckaerts M, Dittmann RW, Falissard B, Garas P, Inglis SK, Kovshoff H, Puja Kochhar, McCarthy S, Nagy P, Neubert A, Roberts S, Kapil Sayal, Sonuga-Barke E, Wong ICK, Jun Xia, Zuddas A, Hollis C, Konrad K, Liddle EB (2019) Neurological and psychiatric adverse effects of long-term methylphenidate treatment in ADHD: A map of the current evidence. Neurosci Biobehav Rev 107:945–968. https://​doi.​org/​10.​1016/​j.​neubiorev.​2019.​09.​023 CrossRefPubMed Krinzinger H, Hall CL, Groom MJ, Ansari MT, Banaschewski T, Buitelaar JK, Carucci S, Coghill D, Danckaerts M, Dittmann RW, Falissard B, Garas P, Inglis SK, Kovshoff H, Puja Kochhar, McCarthy S, Nagy P, Neubert A, Roberts S, Kapil Sayal, Sonuga-Barke E, Wong ICK, Jun Xia, Zuddas A, Hollis C, Konrad K, Liddle EB (2019) Neurological and psychiatric adverse effects of long-term methylphenidate treatment in ADHD: A map of the current evidence. Neurosci Biobehav Rev 107:945–968. https://​doi.​org/​10.​1016/​j.​neubiorev.​2019.​09.​023 CrossRefPubMed
179.
Zurück zum Zitat Krowatschek D, Albrecht S, Krowatschek G (2004a) Marburger Konzentrationstraining für Schulkinder, 6. Aufl. Borgmann, Dortmund Krowatschek D, Albrecht S, Krowatschek G (2004a) Marburger Konzentrationstraining für Schulkinder, 6. Aufl. Borgmann, Dortmund
180.
Zurück zum Zitat Krowatschek D, Albrecht S, Krowatschek G (2004b) Marburger Konzentrationstraining (MKT) für Kindergarten- und Vorschulkinder. Borgmann, Dortmund Krowatschek D, Albrecht S, Krowatschek G (2004b) Marburger Konzentrationstraining (MKT) für Kindergarten- und Vorschulkinder. Borgmann, Dortmund
181.
Zurück zum Zitat Kubinger KD (2009) AID 2 Adaptives Intelligenz Diagnostikum 2 (Version 2.2). Hogrefe, Göttingen Kubinger KD (2009) AID 2 Adaptives Intelligenz Diagnostikum 2 (Version 2.2). Hogrefe, Göttingen
182.
Zurück zum Zitat Kubinger KD, Holocher-Ertl S (2014) AID 3 Adaptives Intelligenz Diagnostikum 3. Hogrefe, Göttingen Kubinger KD, Holocher-Ertl S (2014) AID 3 Adaptives Intelligenz Diagnostikum 3. Hogrefe, Göttingen
183.
Zurück zum Zitat Kurowski BG, Wade SL, Brown TM, Stancein T, Taylor HG (2013) Online problem-solving therapy for executive dysfunction after child traumatic brain injury. Pediatrics 132(1):e158–e166 PubMedPubMedCentralCrossRef Kurowski BG, Wade SL, Brown TM, Stancein T, Taylor HG (2013) Online problem-solving therapy for executive dysfunction after child traumatic brain injury. Pediatrics 132(1):e158–e166 PubMedPubMedCentralCrossRef
185.
Zurück zum Zitat Lee PC, Niew WI, Yang HJ, Chen VC, Lin KC (2012) A meta-analysis of behavioral parent training for children with attention deficit hyperactivity disorder. Res Dev Disabil 33(6):2040–2049 PubMedCrossRef Lee PC, Niew WI, Yang HJ, Chen VC, Lin KC (2012) A meta-analysis of behavioral parent training for children with attention deficit hyperactivity disorder. Res Dev Disabil 33(6):2040–2049 PubMedCrossRef
186.
Zurück zum Zitat Lee SS, Humphreys KL, Flory K, Liu R, Glass K (2011) Prospective association of childhood attention-deficit/ hyperactivity disorder (ADHD) and substance use and abuse/ dependence: a meta-analytic review. Clin Psychol Rev 31(3):328–341 PubMedPubMedCentralCrossRef Lee SS, Humphreys KL, Flory K, Liu R, Glass K (2011) Prospective association of childhood attention-deficit/ hyperactivity disorder (ADHD) and substance use and abuse/ dependence: a meta-analytic review. Clin Psychol Rev 31(3):328–341 PubMedPubMedCentralCrossRef
188.
Zurück zum Zitat Lidzba K, Christiansen H, Drechlser R (2013) Conners Skalen zu Aufmerksamkeit und Verhalten – 3. Hogrefe, Göttingen Lidzba K, Christiansen H, Drechlser R (2013) Conners Skalen zu Aufmerksamkeit und Verhalten – 3. Hogrefe, Göttingen
189.
Zurück zum Zitat Linton D, Barr AM, Honer WG, Procyshyn RM (2013) Antipsychotic and psychostimulant drug combination therapy in attention deficit/hyperactivity and disruptive behavior disorders: a systematic review of efficacy and tolerability. Curr Psychiatry Rep 15(5):355 PubMedCrossRef Linton D, Barr AM, Honer WG, Procyshyn RM (2013) Antipsychotic and psychostimulant drug combination therapy in attention deficit/hyperactivity and disruptive behavior disorders: a systematic review of efficacy and tolerability. Curr Psychiatry Rep 15(5):355 PubMedCrossRef
190.
Zurück zum Zitat Lis S, Baer N, Steinen Nosse C, Gallhofer B, Sammer G, Kirsch P (2010) Objective measurement of motor activity during cognitive performance in adults with attention deficit/hyperactivity disorder. Acta Psychiatr Scand 122:285–294 PubMedCrossRef Lis S, Baer N, Steinen Nosse C, Gallhofer B, Sammer G, Kirsch P (2010) Objective measurement of motor activity during cognitive performance in adults with attention deficit/hyperactivity disorder. Acta Psychiatr Scand 122:285–294 PubMedCrossRef
193.
Zurück zum Zitat Lochman JE, Powell NP, Boxmeyer CL, Jimenez-Camargo L (2011) Cognitive-behavioral therapy for externalizing disorders in children and adolescents. Child Adolesc Psychiatr Clin N Am 20(2):305–318 PubMedCrossRef Lochman JE, Powell NP, Boxmeyer CL, Jimenez-Camargo L (2011) Cognitive-behavioral therapy for externalizing disorders in children and adolescents. Child Adolesc Psychiatr Clin N Am 20(2):305–318 PubMedCrossRef
195.
Zurück zum Zitat van de Looij-Jansen PM, Goedhart AW, de Wilde EJ, Treffers PD (2011) Confirmatory factor analysis and factorial invariance analysis of the adolescent self-report strengths and difficulties questionnaire: how important are method effects and minor factors? Br J Clin Psychol 50(2):127–144 PubMedCrossRef van de Looij-Jansen PM, Goedhart AW, de Wilde EJ, Treffers PD (2011) Confirmatory factor analysis and factorial invariance analysis of the adolescent self-report strengths and difficulties questionnaire: how important are method effects and minor factors? Br J Clin Psychol 50(2):127–144 PubMedCrossRef
199.
Zurück zum Zitat M. Döpfner, J. Plück, C. Kinnen, and für die Arbeitsgruppe Deutsche Child Behavior Checklist. Deutsche Schulalter-Formen der Child Behavior Check-list von Thomas M. Achenbach – deutsche Schulalter Formen Elternfragebogen über das Verhalten von Kindern und Jugendlichen (CBCL/6-18R), Lehrerfragebogen über das Verhalten von Kindern und Jugendlichen (TRF/6-18R), Fragebogen für Jugendliche (YSR/11-18R). Hogrefe, Göttingen, 2000. M. Döpfner, J. Plück, C. Kinnen, and für die Arbeitsgruppe Deutsche Child Behavior Checklist. Deutsche Schulalter-Formen der Child Behavior Check-list von Thomas M. Achenbach – deutsche Schulalter Formen Elternfragebogen über das Verhalten von Kindern und Jugendlichen (CBCL/6-18R), Lehrerfragebogen über das Verhalten von Kindern und Jugendlichen (TRF/6-18R), Fragebogen für Jugendliche (YSR/11-18R). Hogrefe, Göttingen, 2000.
200.
Zurück zum Zitat Maeir A, Fisher O, Bar-Ilan RT, Boas N, Berger I, Landau YE (2014) Effectiveness of cognitive-functional (cog-fun) occupational therapy intervention for young children with attention deficit hyperactivity disorder: a controlled study. Am J Occup Ther 68(3):260–267 PubMedCrossRef Maeir A, Fisher O, Bar-Ilan RT, Boas N, Berger I, Landau YE (2014) Effectiveness of cognitive-functional (cog-fun) occupational therapy intervention for young children with attention deficit hyperactivity disorder: a controlled study. Am J Occup Ther 68(3):260–267 PubMedCrossRef
202.
Zurück zum Zitat Manuzza S, Klein RG, Abikoff H, Moulton JL III (2004) Significance of childhood conduct problems to later development of conduct diorder among children with ADHD: a prospective follow-up study. J Abnorm Child Psychol 32:565–573 CrossRef Manuzza S, Klein RG, Abikoff H, Moulton JL III (2004) Significance of childhood conduct problems to later development of conduct diorder among children with ADHD: a prospective follow-up study. J Abnorm Child Psychol 32:565–573 CrossRef
203.
Zurück zum Zitat March JS, Swanson JM, Arnold LE, Hoza B, Conners CK, Hinshaw SP, Hechtman L, Kraemer HC, Greenhill LL, Abikoff HB, Elliott LG, Jensen PS, Newcorn JH, Vitiello B, Severe J, Wells KC, Pelham W (2000) Anxiety as a  predictor and outcome variable in the Multimodal Treatment Study of children with ADHD. J Abnorm Child Psychol 28(6):527–541 PubMedCrossRef March JS, Swanson JM, Arnold LE, Hoza B, Conners CK, Hinshaw SP, Hechtman L, Kraemer HC, Greenhill LL, Abikoff HB, Elliott LG, Jensen PS, Newcorn JH, Vitiello B, Severe J, Wells KC, Pelham W (2000) Anxiety as a  predictor and outcome variable in the Multimodal Treatment Study of children with ADHD. J Abnorm Child Psychol 28(6):527–541 PubMedCrossRef
206.
Zurück zum Zitat Martin AJ (2012) Academic buoyancy and academic outcomes: Towards a further understanding of students with attention-deficit/hyperactivity disorder (ADHD), students without ADHD, and academic buoyancy itself. Br J Educ Psychol 84:86–107 PubMedCrossRef Martin AJ (2012) Academic buoyancy and academic outcomes: Towards a further understanding of students with attention-deficit/hyperactivity disorder (ADHD), students without ADHD, and academic buoyancy itself. Br J Educ Psychol 84:86–107 PubMedCrossRef
207.
Zurück zum Zitat Martinez-Raga J, Knecht C, Szerman N, Martinez MI (2013) Risk of serious cardiovascular problems with medications for attention-deficit hyperactivity disorder. CNS Drugs 27(1):15–30 PubMedCrossRef Martinez-Raga J, Knecht C, Szerman N, Martinez MI (2013) Risk of serious cardiovascular problems with medications for attention-deficit hyperactivity disorder. CNS Drugs 27(1):15–30 PubMedCrossRef
210.
Zurück zum Zitat Maughan B, Taylor A, Caspi A, Moffitt TE (2004) Prenatal smoking and early childhood conduct problems: testing genetic and environmental explanations of the association. Arch Gen Psychiatry 61:836–843 PubMedCrossRef Maughan B, Taylor A, Caspi A, Moffitt TE (2004) Prenatal smoking and early childhood conduct problems: testing genetic and environmental explanations of the association. Arch Gen Psychiatry 61:836–843 PubMedCrossRef
211.
Zurück zum Zitat Max JE, Robin DA, Taylor HG, Fox PT, Lancaster JL, Manes FF, Mathews K, Austerman S (2004) Putamen lesions and the development of attention-deficit/hyperactivity symptomatology. J Int Neuropsychol Soc 10(7):976–986 PubMedCrossRef Max JE, Robin DA, Taylor HG, Fox PT, Lancaster JL, Manes FF, Mathews K, Austerman S (2004) Putamen lesions and the development of attention-deficit/hyperactivity symptomatology. J Int Neuropsychol Soc 10(7):976–986 PubMedCrossRef
212.
Zurück zum Zitat McLennan JD (2016) Understanding attention deficit hyperactivity disorder as a continuum. Can Fam Physician 62(12):979–982 PubMedPubMedCentral McLennan JD (2016) Understanding attention deficit hyperactivity disorder as a continuum. Can Fam Physician 62(12):979–982 PubMedPubMedCentral
213.
Zurück zum Zitat Mill J, Curran S, Richards S, Taylor E, Asherson P (2004) Polymorphisms in the dopamine D5 receptor (DRD5) gene and ADHD. Am J Med Genet Part B Neuropsychiatr Genet 125B(1):38–42 CrossRef Mill J, Curran S, Richards S, Taylor E, Asherson P (2004) Polymorphisms in the dopamine D5 receptor (DRD5) gene and ADHD. Am J Med Genet Part B Neuropsychiatr Genet 125B(1):38–42 CrossRef
214.
Zurück zum Zitat Mill J, Richards S, Kinght J, Curran S, Tylor E, Asherson P (2004) Haplotype analysis of SNAP-25 suggests a role in the aetiology of ADHD. Mol Psychiatry 9(8):801–810 PubMedCrossRef Mill J, Richards S, Kinght J, Curran S, Tylor E, Asherson P (2004) Haplotype analysis of SNAP-25 suggests a role in the aetiology of ADHD. Mol Psychiatry 9(8):801–810 PubMedCrossRef
215.
217.
Zurück zum Zitat Molina BSG, Hinshaw SP, Swanson JM, Arnold LE, Vitiello B, Jensen PS, Epstein JN, Hoza B, Hechtman L, Abikoff HB, Elliott GR, Greenhill LL, Newcorn JH, Wells TY, Wigal KC, Gibbons RD, Hur K, Houck PR, The MTA Cooperative Group. (2009) The MTA at 8 years: prospective follow-up of children treated for combined-type ADHD in a multisite study. J Am Acad Child Adolesc Psychiatry 48(5):484–500 PubMedPubMedCentralCrossRef Molina BSG, Hinshaw SP, Swanson JM, Arnold LE, Vitiello B, Jensen PS, Epstein JN, Hoza B, Hechtman L, Abikoff HB, Elliott GR, Greenhill LL, Newcorn JH, Wells TY, Wigal KC, Gibbons RD, Hur K, Houck PR, The MTA Cooperative Group. (2009) The MTA at 8 years: prospective follow-up of children treated for combined-type ADHD in a multisite study. J Am Acad Child Adolesc Psychiatry 48(5):484–500 PubMedPubMedCentralCrossRef
218.
Zurück zum Zitat Moll K, Landerl K (2014) SLRT-II Lese- und Rechtschreibtest II Weiterentwicklung des Salzburger Lese- und Rechtschreibtests (SLRT). Hogrefe, Göttingen Moll K, Landerl K (2014) SLRT-II Lese- und Rechtschreibtest II Weiterentwicklung des Salzburger Lese- und Rechtschreibtests (SLRT). Hogrefe, Göttingen
219.
Zurück zum Zitat Moore RY, Bloom FE (1978) Central catecholamine neuron systems: Anatomy and physiology of the dopamine systems. Annu Rev Neurosci 1:129–169 PubMedCrossRef Moore RY, Bloom FE (1978) Central catecholamine neuron systems: Anatomy and physiology of the dopamine systems. Annu Rev Neurosci 1:129–169 PubMedCrossRef
220.
Zurück zum Zitat Mrug S, Molina BS, Hoza B, Gerdes AC, Hinshaw SP, Hechtman L, Arnold LE (2012) Peer rejection and friendships in children with attention-deficit/hyperactivity disorder: contributions to long-term outcomes. J Abnorm Child Psychol 40(6):1013–1026 PubMedPubMedCentralCrossRef Mrug S, Molina BS, Hoza B, Gerdes AC, Hinshaw SP, Hechtman L, Arnold LE (2012) Peer rejection and friendships in children with attention-deficit/hyperactivity disorder: contributions to long-term outcomes. J Abnorm Child Psychol 40(6):1013–1026 PubMedPubMedCentralCrossRef
228.
Zurück zum Zitat Nigg JT (2006) What causes ADHD? Toward a multipath model for understanding what goes wrong and why. The Guilford PressGuilford, New York Nigg JT (2006) What causes ADHD? Toward a multipath model for understanding what goes wrong and why. The Guilford PressGuilford, New York
229.
Zurück zum Zitat Nutt DJ, Fone K, Asherson P, Bramble D, Hill P, Matthews K, Morris KA, Santosh P, Sonuga-Barke E, Taylor E, Weiss M, Young S, British Association for Psychopharmacology (2007) Evidence-based guidelines for management of attention-deficit/hyperactivity disorder in adolescents in transition to adult services and in adults: recommendations from the British Association for Psychopharmacology. J Psychopharmacol 21(1):10–41 PubMedCrossRef Nutt DJ, Fone K, Asherson P, Bramble D, Hill P, Matthews K, Morris KA, Santosh P, Sonuga-Barke E, Taylor E, Weiss M, Young S, British Association for Psychopharmacology (2007) Evidence-based guidelines for management of attention-deficit/hyperactivity disorder in adolescents in transition to adult services and in adults: recommendations from the British Association for Psychopharmacology. J Psychopharmacol 21(1):10–41 PubMedCrossRef
230.
Zurück zum Zitat Ohmann S, Popow C (2014) Unpublished ADHD data Ohmann S, Popow C (2014) Unpublished ADHD data
236.
238.
Zurück zum Zitat Petermann F, Petermann U (2010) HAWIK®-IV Hamburg-Wechsler-Intelligenztest für Kinder Bd. 2010. Hogrefe, Göttingen Petermann F, Petermann U (2010) HAWIK®-IV Hamburg-Wechsler-Intelligenztest für Kinder Bd. 2010. Hogrefe, Göttingen
240.
Zurück zum Zitat Plattner B, The SS, Kraemer HC, Williams RP, Bauer SM, Kindler J, Feucht M, Friedrich MH, Steiner H (2007) Suicidality, psychopathology, and gender in incarcerated adolescents in Austria. J Clin Psychiatry 60(10):1593–1600 CrossRef Plattner B, The SS, Kraemer HC, Williams RP, Bauer SM, Kindler J, Feucht M, Friedrich MH, Steiner H (2007) Suicidality, psychopathology, and gender in incarcerated adolescents in Austria. J Clin Psychiatry 60(10):1593–1600 CrossRef
241.
Zurück zum Zitat Pliszka S (1989) Effect of anxiety on cognition, behavior, and stimulant response in ADHD. J Am Acad Child Adolesc Psychiatry 28(6):882–887 PubMedCrossRef Pliszka S (1989) Effect of anxiety on cognition, behavior, and stimulant response in ADHD. J Am Acad Child Adolesc Psychiatry 28(6):882–887 PubMedCrossRef
242.
Zurück zum Zitat Pliszka S (1998) Comorbidity of attention-deficit/ hyperactivity disorder with psychiatric disorder: An overview. J Clin Psychiatry 31(2):50–58 Pliszka S (1998) Comorbidity of attention-deficit/ hyperactivity disorder with psychiatric disorder: An overview. J Clin Psychiatry 31(2):50–58
245.
Zurück zum Zitat Plück J, Wieczorrek E, Metternich TW, Döpfner M (2006) Präventionsprogramm für Expansives Problemverhalten. Therapeutische Praxis, Bd. 36. Hogrefe, Göttingen Plück J, Wieczorrek E, Metternich TW, Döpfner M (2006) Präventionsprogramm für Expansives Problemverhalten. Therapeutische Praxis, Bd. 36. Hogrefe, Göttingen
250.
Zurück zum Zitat Procyshyn RM, Su J, Elbe D, Liu AY, Panenka WJ, Davidson J, Honer WG, Barr AM (2014) Prevalence and patterns of antipsychotic use in youth at the time of admission and discharge from an inpatient psychiatric facility. J Clin Psychopharmacol 34(1):17–22 PubMedCrossRef Procyshyn RM, Su J, Elbe D, Liu AY, Panenka WJ, Davidson J, Honer WG, Barr AM (2014) Prevalence and patterns of antipsychotic use in youth at the time of admission and discharge from an inpatient psychiatric facility. J Clin Psychopharmacol 34(1):17–22 PubMedCrossRef
253.
Zurück zum Zitat Quian Q, Wang Y, Zhou R, Yang L, Faraone SV (2004) Family-based and case-control association studies of DRD4 and DAT1 polymorphisms in Chinese attention deficit hyperactivity disorder patients suggest long repeats contribute to genetic risk for the disorder. Am J Med Genet 128B:84–89 CrossRef Quian Q, Wang Y, Zhou R, Yang L, Faraone SV (2004) Family-based and case-control association studies of DRD4 and DAT1 polymorphisms in Chinese attention deficit hyperactivity disorder patients suggest long repeats contribute to genetic risk for the disorder. Am J Med Genet 128B:84–89 CrossRef
254.
Zurück zum Zitat Ramos Olazagasti MA, Klein RG, Mannuzza S, Roizen Belsky E, Hutchison JA, Lashua-Shriftman EC, Castellanos FX (2013) Does childhood attention-deficit/hyperactivity disorder predict risk-taking and medical illnesses in adulthood? J Am Acad Child Adolesc Psychiatry 52(2):153–162 PubMedCrossRef Ramos Olazagasti MA, Klein RG, Mannuzza S, Roizen Belsky E, Hutchison JA, Lashua-Shriftman EC, Castellanos FX (2013) Does childhood attention-deficit/hyperactivity disorder predict risk-taking and medical illnesses in adulthood? J Am Acad Child Adolesc Psychiatry 52(2):153–162 PubMedCrossRef
256.
Zurück zum Zitat Reed VA, Buitelaar JK, Anand E, Day KA, Treuer T, Upadhyaya HP, Coghill DR, Kryzhanovskaya LA, Savill NC (2016) The safety of atomoxetine for the treatment of children and adolescents with attention-deficit/hyperactivity disorder: A comprehensive review of over a decade of research. CNS Drugs 30(7):603–628. https://​doi.​org/​10.​1007/​s40263-016-0349-0 CrossRefPubMed Reed VA, Buitelaar JK, Anand E, Day KA, Treuer T, Upadhyaya HP, Coghill DR, Kryzhanovskaya LA, Savill NC (2016) The safety of atomoxetine for the treatment of children and adolescents with attention-deficit/hyperactivity disorder: A comprehensive review of over a decade of research. CNS Drugs 30(7):603–628. https://​doi.​org/​10.​1007/​s40263-016-0349-0 CrossRefPubMed
257.
Zurück zum Zitat Reeves G, Anthony B (2009) Multimodal treatments versus pharmacotherapy alone in children with psychiatric disorders: implications of access, effectiveness, and contextual treatment. Paediatr Drugs 11(3):165–169 PubMedPubMedCentralCrossRef Reeves G, Anthony B (2009) Multimodal treatments versus pharmacotherapy alone in children with psychiatric disorders: implications of access, effectiveness, and contextual treatment. Paediatr Drugs 11(3):165–169 PubMedPubMedCentralCrossRef
259.
260.
Zurück zum Zitat Retz W, Retz-Junginger P, Thome J, Rösler M (2011) Pharmacological treatment of adult ADHD in Europe. World J Biol Psychiatry 12(S1):89–94 PubMedCrossRef Retz W, Retz-Junginger P, Thome J, Rösler M (2011) Pharmacological treatment of adult ADHD in Europe. World J Biol Psychiatry 12(S1):89–94 PubMedCrossRef
262.
Zurück zum Zitat Richardson M, Moore DA, Gwernan-Jones R, Thompson-Coon J, Ukoumunne O, Rogers M, Whear R, Newlove-Delgado TV, Logan S, Morris C, Taylor E, Cooper P, Stein K, Garside R, Ford TJ (2015) Non-pharmacological interventions for attention-deficit/hyperactivity disorder (ADHD) delivered in school settings: systematic reviews of quantitative and qualitative research. Health Technol Assess 19(45):1–470 PubMedPubMedCentralCrossRef Richardson M, Moore DA, Gwernan-Jones R, Thompson-Coon J, Ukoumunne O, Rogers M, Whear R, Newlove-Delgado TV, Logan S, Morris C, Taylor E, Cooper P, Stein K, Garside R, Ford TJ (2015) Non-pharmacological interventions for attention-deficit/hyperactivity disorder (ADHD) delivered in school settings: systematic reviews of quantitative and qualitative research. Health Technol Assess 19(45):1–470 PubMedPubMedCentralCrossRef
263.
Zurück zum Zitat Roberts W, Mills R, Barkley RA (2015) Primary symptoms, diagnostic criteria, subtyping, and prevalence of ADHD. In: Barkley RA, Barkley RA (Hrsg) Attention deficit hyperactivity disorder. A handbook for diagnosis and treatment, 4. Aufl. Guilford, New York, S 51–80 Roberts W, Mills R, Barkley RA (2015) Primary symptoms, diagnostic criteria, subtyping, and prevalence of ADHD. In: Barkley RA, Barkley RA (Hrsg) Attention deficit hyperactivity disorder. A handbook for diagnosis and treatment, 4. Aufl. Guilford, New York, S 51–80
266.
Zurück zum Zitat Roth RM, Saykin AJ (2004) Executive dysfunction in attention-deficit/hyperactivity disorder: cognitive and neuroimaging findings. Psychiatr Clin North Am 27(1):83–96 PubMedCrossRef Roth RM, Saykin AJ (2004) Executive dysfunction in attention-deficit/hyperactivity disorder: cognitive and neuroimaging findings. Psychiatr Clin North Am 27(1):83–96 PubMedCrossRef
271.
Zurück zum Zitat Safren SA, Otto MW, Sprich S, Winett CL, Wilens TE, Biederman J (2005) Cognitive-behavioral therapy for adhd in medication-treated adults with continued symptoms. Behav Res Ther 43(7):831–842 PubMedCrossRef Safren SA, Otto MW, Sprich S, Winett CL, Wilens TE, Biederman J (2005) Cognitive-behavioral therapy for adhd in medication-treated adults with continued symptoms. Behav Res Ther 43(7):831–842 PubMedCrossRef
274.
Zurück zum Zitat Sanders M, Turner KMT, Markle-Dadds C (2009) Das Triple‑P Elternarbeitsbuch. Verlag für Psychotherapie, Münster Sanders M, Turner KMT, Markle-Dadds C (2009) Das Triple‑P Elternarbeitsbuch. Verlag für Psychotherapie, Münster
277.
Zurück zum Zitat Sawaguch T, Matsumura M, Kubota K (1990) Catecholaminergic effects on neuronal activity related to a delayed response task in monkey prefrontal cortex. J Neurophysiol 63:1385–1400 CrossRef Sawaguch T, Matsumura M, Kubota K (1990) Catecholaminergic effects on neuronal activity related to a delayed response task in monkey prefrontal cortex. J Neurophysiol 63:1385–1400 CrossRef
280.
Zurück zum Zitat Schatz AM, Ballantyne AO, Trauner DA (2001) Sensitivity and specificity of a computerized test of attention in the diagnosis of attention-deficit/hyperactivity disorder. Assessment 8:357–365 PubMedCrossRef Schatz AM, Ballantyne AO, Trauner DA (2001) Sensitivity and specificity of a computerized test of attention in the diagnosis of attention-deficit/hyperactivity disorder. Assessment 8:357–365 PubMedCrossRef
283.
Zurück zum Zitat Schultz W, Apicella P, Ljungberg T (1993) Responses of monkey dopamine neurons to reward and conditioned stimuli during successive steps of learning a delayed response task. J Neurosci 13:900–913 PubMedPubMedCentralCrossRef Schultz W, Apicella P, Ljungberg T (1993) Responses of monkey dopamine neurons to reward and conditioned stimuli during successive steps of learning a delayed response task. J Neurosci 13:900–913 PubMedPubMedCentralCrossRef
285.
Zurück zum Zitat Schwab U (2014) Ressourcen orientierte Wahrnehmung von Kindern mit ADHS [Resource oriented perception of children with ADHD]. Master’s thesis, Master Course Public Health, Bd. 6. Medical University of Vienna, Vienna Schwab U (2014) Ressourcen orientierte Wahrnehmung von Kindern mit ADHS [Resource oriented perception of children with ADHD]. Master’s thesis, Master Course Public Health, Bd. 6. Medical University of Vienna, Vienna
286.
Zurück zum Zitat Schwartz S, Correll CU (2014) Efficacy and safety of atomoxetine in children and adolescents with attention-deficit/hyperactivity disorder: Results from a comprehensive meta-analysis and metaregression. J Am Acad Child Adolesc Psychiatry 53(2):174–187 PubMedCrossRef Schwartz S, Correll CU (2014) Efficacy and safety of atomoxetine in children and adolescents with attention-deficit/hyperactivity disorder: Results from a comprehensive meta-analysis and metaregression. J Am Acad Child Adolesc Psychiatry 53(2):174–187 PubMedCrossRef
287.
Zurück zum Zitat Seitz W, Rausche A (2004) PFK 9–14 Persönlichkeitsfragebogen für Kinder zwischen 9 und 14 Jahren. Hogrefe, Göttingen Seitz W, Rausche A (2004) PFK 9–14 Persönlichkeitsfragebogen für Kinder zwischen 9 und 14 Jahren. Hogrefe, Göttingen
289.
Zurück zum Zitat Sevecke K, Battel S, Dittmann R, Lehmkuhl G, Döpfner M (2005) Wirksamkeit von Atomoxetin bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen mit ADHS. Eine systematische übersicht. [efficacy of atomoxetine in children and adolescents with ADHD. A systematic overview]. Nervenarzt 77:294308 Sevecke K, Battel S, Dittmann R, Lehmkuhl G, Döpfner M (2005) Wirksamkeit von Atomoxetin bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen mit ADHS. Eine systematische übersicht. [efficacy of atomoxetine in children and adolescents with ADHD. A systematic overview]. Nervenarzt 77:294308
293.
Zurück zum Zitat Shin MS, Park SY, Park SR, Seol SH, Kwon JS (2006) Clinical and empirical applications of the Rey-Osterrieth Complex Figure Test. Nat Protoc 1(2):892–899 PubMedCrossRef Shin MS, Park SY, Park SR, Seol SH, Kwon JS (2006) Clinical and empirical applications of the Rey-Osterrieth Complex Figure Test. Nat Protoc 1(2):892–899 PubMedCrossRef
296.
Zurück zum Zitat Simkin DR, Thatcher RW, Lubar J (2014) Quantitative EEG and neuro-feedback in children and adolescents: anxiety disorders, depressive disorders, comorbid addiction and attention-deficit/hyperactivity disorder, and brain injury. Child Adolesc Psychiatr Clin N Am 23(3):427–464 PubMedCrossRef Simkin DR, Thatcher RW, Lubar J (2014) Quantitative EEG and neuro-feedback in children and adolescents: anxiety disorders, depressive disorders, comorbid addiction and attention-deficit/hyperactivity disorder, and brain injury. Child Adolesc Psychiatr Clin N Am 23(3):427–464 PubMedCrossRef
297.
299.
Zurück zum Zitat Sonuga-Barke EJS (2005) Causal models of attention-deficit/hyperactivity disorder: from common simple deficits to multiple developmental pathways. Biol Psychiatry 57:1231–1238 PubMedCrossRef Sonuga-Barke EJS (2005) Causal models of attention-deficit/hyperactivity disorder: from common simple deficits to multiple developmental pathways. Biol Psychiatry 57:1231–1238 PubMedCrossRef
301.
Zurück zum Zitat Sonuga-Barke EJ, Bitsakou P, Thompson M (2010) Beyond the dual pathway model: evidence for the dissociation of timing, inhibitory, and delay-related impairments in attention-deficit/hyperactivity disorder. J Am Acad Child Adolesc Psychiatry 49:345–355 PubMed Sonuga-Barke EJ, Bitsakou P, Thompson M (2010) Beyond the dual pathway model: evidence for the dissociation of timing, inhibitory, and delay-related impairments in attention-deficit/hyperactivity disorder. J Am Acad Child Adolesc Psychiatry 49:345–355 PubMed
302.
Zurück zum Zitat Sonuga-Barke EJS, Brandeis D, Cortese S, Daley D, Ferrin M, Holtmann M, Stevenson J, Danckaerts M, van der Oord S, Döpfner M, Dittmann RW, Simonoff E, Zuddas A, Banaschewski T, Buitelaar J, Coghill D, Hollis C, Konofal E, Lecendreux M, Wong ICK, Sergeant J, European ADHD Guidelines Group. (2013) Nonpharmacological interventions for ADHD: Systematic review and meta-analyses of randomized controlled trials of dietary and psychological treatments. Am J Psychiatry 170(3):275–289 PubMedCrossRef Sonuga-Barke EJS, Brandeis D, Cortese S, Daley D, Ferrin M, Holtmann M, Stevenson J, Danckaerts M, van der Oord S, Döpfner M, Dittmann RW, Simonoff E, Zuddas A, Banaschewski T, Buitelaar J, Coghill D, Hollis C, Konofal E, Lecendreux M, Wong ICK, Sergeant J, European ADHD Guidelines Group. (2013) Nonpharmacological interventions for ADHD: Systematic review and meta-analyses of randomized controlled trials of dietary and psychological treatments. Am J Psychiatry 170(3):275–289 PubMedCrossRef
303.
Zurück zum Zitat Soorani-Lunsing I, Woltil HA, Hadders-Algra M (2001) Are moderate degrees of hyperbilirubinemia in healthy term neonates really safe for the brain? Pediatr Res 50:701–705 PubMedCrossRef Soorani-Lunsing I, Woltil HA, Hadders-Algra M (2001) Are moderate degrees of hyperbilirubinemia in healthy term neonates really safe for the brain? Pediatr Res 50:701–705 PubMedCrossRef
304.
Zurück zum Zitat Soutullo C, Banaschewski T, Lecendreux M, Johnson M, Zuddas A, Anderson C, Civil R, Higgins N, Bloomfield R, Squires LA, Coghill DR (2013) A post hoc comparison of the effects of lisdexamfetamine dimesylate and osmotic-release oral system methylphenidate on symptoms of attention-deficit hyperactivity disorder in children and adolescents. CNS Drugs 27(9):743–751 PubMedPubMedCentralCrossRef Soutullo C, Banaschewski T, Lecendreux M, Johnson M, Zuddas A, Anderson C, Civil R, Higgins N, Bloomfield R, Squires LA, Coghill DR (2013) A post hoc comparison of the effects of lisdexamfetamine dimesylate and osmotic-release oral system methylphenidate on symptoms of attention-deficit hyperactivity disorder in children and adolescents. CNS Drugs 27(9):743–751 PubMedPubMedCentralCrossRef
307.
Zurück zum Zitat Stevenson J, Buitelaar J, Cortese S, Ferrin M, Konofal E, Lecendreux M, Simonoff E, Wong ICK, Sonuga-Barke E, European ADHD Guidelines Group (2014) Research review: the role of diet in the treatment of attention-deficit/hyperactivity disorder—an appraisal of the evidence on efficacy and recommendations on the design of future studies. J Child Psychol Psychiatry 55(5):416–427. https://​doi.​org/​10.​1002/​14651858.​CD003018.​pub3 CrossRefPubMed Stevenson J, Buitelaar J, Cortese S, Ferrin M, Konofal E, Lecendreux M, Simonoff E, Wong ICK, Sonuga-Barke E, European ADHD Guidelines Group (2014) Research review: the role of diet in the treatment of attention-deficit/hyperactivity disorder—an appraisal of the evidence on efficacy and recommendations on the design of future studies. J Child Psychol Psychiatry 55(5):416–427. https://​doi.​org/​10.​1002/​14651858.​CD003018.​pub3 CrossRefPubMed
308.
Zurück zum Zitat Stiensmeier-Pelster J, Braune-Krickau M, Schürmann M, Duda K (2014) DIKJ Depressionsinventar für Kinder und Jugendliche. Hogrefe, Göttingen Stiensmeier-Pelster J, Braune-Krickau M, Schürmann M, Duda K (2014) DIKJ Depressionsinventar für Kinder und Jugendliche. Hogrefe, Göttingen
309.
Zurück zum Zitat Storebø OJ, Pedersen N, Ramstad E, Kielsholm ML, Nielsen SS, Krogh HB, Moreira-Maia CR, Magnusson FL, Holmskov M, Gerner T, Skoog M, Rosendal S, Groth C, Gillies D, Buch Rasmussen K, Gauci D, Zwi M, Kirubakaran R, Håkonsen SJ, Aagaard L, Simonsen E, Gluud C (2018) Methylphenidate for attention deficit hyperactivity disorder (adhd) in children and adolescents—assessment of adverse events in non-randomised studies. Cochrane Database Syst Rev 5(Cd012069):1–544. https://​doi.​org/​10.​1002/​14651858.​CD012069.​pub2 CrossRef Storebø OJ, Pedersen N, Ramstad E, Kielsholm ML, Nielsen SS, Krogh HB, Moreira-Maia CR, Magnusson FL, Holmskov M, Gerner T, Skoog M, Rosendal S, Groth C, Gillies D, Buch Rasmussen K, Gauci D, Zwi M, Kirubakaran R, Håkonsen SJ, Aagaard L, Simonsen E, Gluud C (2018) Methylphenidate for attention deficit hyperactivity disorder (adhd) in children and adolescents—assessment of adverse events in non-randomised studies. Cochrane Database Syst Rev 5(Cd012069):1–544. https://​doi.​org/​10.​1002/​14651858.​CD012069.​pub2 CrossRef
313.
Zurück zum Zitat Swensen AR, Birnbaum HG, Secnik K, Marychenko M, Greenberg P, Claxton A (2003) Attention-deficit/hyperactivity disorder: increased costs for patients and their families. J Am Acad Child Adolesc Psychiatry 42(12):1415–1423 PubMedCrossRef Swensen AR, Birnbaum HG, Secnik K, Marychenko M, Greenberg P, Claxton A (2003) Attention-deficit/hyperactivity disorder: increased costs for patients and their families. J Am Acad Child Adolesc Psychiatry 42(12):1415–1423 PubMedCrossRef
315.
Zurück zum Zitat Taylor EA, Sonuga-Barke EJS (2008) Disorders of attention and activity. In: Rutter’s child and adolescent psychiatry. Wiley-Blackwell, Oxford, S 521–542 Taylor EA, Sonuga-Barke EJS (2008) Disorders of attention and activity. In: Rutter’s child and adolescent psychiatry. Wiley-Blackwell, Oxford, S 521–542
316.
Zurück zum Zitat Tellegen PJ, Laros JA (2005) SON‑R 5 1/2-17 Non-verbaler Intelligenztest. Hogrefe, Göttingen Tellegen PJ, Laros JA (2005) SON‑R 5 1/2-17 Non-verbaler Intelligenztest. Hogrefe, Göttingen
317.
Zurück zum Zitat Tellegen PJ, Laros JA, Petermann F (2007) SON‑R 2 1/2 – 7 Non-verbaler Intelligenztest. Hogrefe, Göttingen Tellegen PJ, Laros JA, Petermann F (2007) SON‑R 2 1/2 – 7 Non-verbaler Intelligenztest. Hogrefe, Göttingen
320.
Zurück zum Zitat The MTA Cooperative Group (1999) A 14-month randomized clinical trial of treatment strategies for attention-deficit/hyperactivity disorder. Arch Gen Psychiatry 56:1073–1086 CrossRef The MTA Cooperative Group (1999) A 14-month randomized clinical trial of treatment strategies for attention-deficit/hyperactivity disorder. Arch Gen Psychiatry 56:1073–1086 CrossRef
321.
Zurück zum Zitat The MTA Cooperative Group. (1999) Moderators and mediators of treatment response for children with attention-deficit/hyperactivity disorder. Arch Gen Psychiatry 56:1088–1096 CrossRef The MTA Cooperative Group. (1999) Moderators and mediators of treatment response for children with attention-deficit/hyperactivity disorder. Arch Gen Psychiatry 56:1088–1096 CrossRef
325.
Zurück zum Zitat Tuche O, Lange W (2004) Turm von London, Deutsche Version TL‑D. Hogrefe, Göttingen Tuche O, Lange W (2004) Turm von London, Deutsche Version TL‑D. Hogrefe, Göttingen
328.
Zurück zum Zitat Vermiglio F, Lo Presti VP, Moleti M, Sidoti M, Tortorella G, Scaffidi G, Castagna MG, Mattina F, Violi MA, Crisà A, Artemisia A, Trimarchi F (2004) Attention deficit and hyperactivity disorders in the offspring of mothers exposed to mild-moderate iodine deficiency: a possible novel iodine deficiency disorder in developed countries. J Clin Endocrinol Metab 89(12):6054–6060. https://​doi.​org/​10.​1210/​jc.​2004-0571 CrossRefPubMed Vermiglio F, Lo Presti VP, Moleti M, Sidoti M, Tortorella G, Scaffidi G, Castagna MG, Mattina F, Violi MA, Crisà A, Artemisia A, Trimarchi F (2004) Attention deficit and hyperactivity disorders in the offspring of mothers exposed to mild-moderate iodine deficiency: a possible novel iodine deficiency disorder in developed countries. J Clin Endocrinol Metab 89(12):6054–6060. https://​doi.​org/​10.​1210/​jc.​2004-0571 CrossRefPubMed
333.
Zurück zum Zitat Voeller KKS (2004) Attention-deficit hyperactivity disorder (ADHD). J Child Neurol 19(10):798–814 PubMedCrossRef Voeller KKS (2004) Attention-deficit hyperactivity disorder (ADHD). J Child Neurol 19(10):798–814 PubMedCrossRef
336.
Zurück zum Zitat Wechlser D, Petermann F, Lipsius M (2011) WPPSI-III Wechsler preschool and primary scale of intelligence. Hogrefe, Göttingen Wechlser D, Petermann F, Lipsius M (2011) WPPSI-III Wechsler preschool and primary scale of intelligence. Hogrefe, Göttingen
337.
Zurück zum Zitat Weiss M, Panagiotopoulos C, Giles L, Gibbins C, Kuzeljevic B, Davidson J, Harrison R (2009) A naturalistic study of predictors and risks of atypical antipsychotic use in an attention-deficit/hyperactivity disorder clinic. J Child Adolesc Psychopharmacol 19(5):575–582 PubMedCrossRef Weiss M, Panagiotopoulos C, Giles L, Gibbins C, Kuzeljevic B, Davidson J, Harrison R (2009) A naturalistic study of predictors and risks of atypical antipsychotic use in an attention-deficit/hyperactivity disorder clinic. J Child Adolesc Psychopharmacol 19(5):575–582 PubMedCrossRef
340.
Zurück zum Zitat Wigal SB, Gupta S, Greenhill L, Posner M, Lerner K, Steinhoff K, Wigal T, Kapelinski A, Martinez J, Modi NB, Stehli A, Swanson J (2007) Pharmacokinetics of methylphenidate in preschoolers with attention-deficit/hyperactivity disorder. J Child Adolesc Psychopharmacol 17(2):153–164 PubMedCrossRef Wigal SB, Gupta S, Greenhill L, Posner M, Lerner K, Steinhoff K, Wigal T, Kapelinski A, Martinez J, Modi NB, Stehli A, Swanson J (2007) Pharmacokinetics of methylphenidate in preschoolers with attention-deficit/hyperactivity disorder. J Child Adolesc Psychopharmacol 17(2):153–164 PubMedCrossRef
341.
Zurück zum Zitat Wilens TE, Biederman J, Mick E, Faraone SV (1997) Attention deficit hyperactivity disorder (ADHD) is associated with early onset substance use disorders. J Nerv Ment Dis 185:475–482 PubMedCrossRef Wilens TE, Biederman J, Mick E, Faraone SV (1997) Attention deficit hyperactivity disorder (ADHD) is associated with early onset substance use disorders. J Nerv Ment Dis 185:475–482 PubMedCrossRef
344.
Zurück zum Zitat Willcutt EG, Pennington BF, Chhabildas NA, Friedman MC, Alexander J (1999) Psychiatric comorbidity associated with DSM-IV ADHD in a nonreferred sample of twins. J Am Acad Child Adolesc Psychiatry 38(11):1355–1362 PubMedCrossRef Willcutt EG, Pennington BF, Chhabildas NA, Friedman MC, Alexander J (1999) Psychiatric comorbidity associated with DSM-IV ADHD in a nonreferred sample of twins. J Am Acad Child Adolesc Psychiatry 38(11):1355–1362 PubMedCrossRef
348.
Zurück zum Zitat Wodka EL, Mahone EM, Blankner JG, Larson JCG, Fotedar S, Denckla MB, Mostofsky SH (2007) Evidence that response inhibition is a primary deficit in ADHD. J Clin Exp Neuropsychol 29(4):345–356 PubMedCrossRef Wodka EL, Mahone EM, Blankner JG, Larson JCG, Fotedar S, Denckla MB, Mostofsky SH (2007) Evidence that response inhibition is a primary deficit in ADHD. J Clin Exp Neuropsychol 29(4):345–356 PubMedCrossRef
351.
Zurück zum Zitat Wu EQ, Hodgkins P, Ben-Hamadi R, Setyawan J, Xie J, Sikirica V, Du EX, Yan SY, Erder MH (2012) Cost effectiveness of pharmaco-therapies for attention-deficit hyperactivity disorder: a systematic literature review. Cns Drugs 26(7):581–600 PubMedCrossRef Wu EQ, Hodgkins P, Ben-Hamadi R, Setyawan J, Xie J, Sikirica V, Du EX, Yan SY, Erder MH (2012) Cost effectiveness of pharmaco-therapies for attention-deficit hyperactivity disorder: a systematic literature review. Cns Drugs 26(7):581–600 PubMedCrossRef
353.
Zurück zum Zitat Yule AM, Wilens TE, Martelon MK, Simon A, Biederman J (2013) Does exposure to parental substance use disorders increase substance use disorder risk in offspring? A 5‑year follow-up study. Am J Addict 22(5):460–465 PubMedCrossRef Yule AM, Wilens TE, Martelon MK, Simon A, Biederman J (2013) Does exposure to parental substance use disorders increase substance use disorder risk in offspring? A 5‑year follow-up study. Am J Addict 22(5):460–465 PubMedCrossRef
354.
Zurück zum Zitat Zelazo PD, Mueller U (2002) The Blackwell Handbook of Childhood Cognitive Development, chapter Executive function in typical and atypical development. Blackwell, Malden, S 445–469 CrossRef Zelazo PD, Mueller U (2002) The Blackwell Handbook of Childhood Cognitive Development, chapter Executive function in typical and atypical development. Blackwell, Malden, S 445–469 CrossRef
358.
Zurück zum Zitat Zulauf MW, Schweiter M, von Aster M, Weinhold M, Horn R (2005) ZAREKI‑R Testverfahren zur Dyskalkulie bei Kindern – revidierte Fassung. Hogrefe, Göttingen Zulauf MW, Schweiter M, von Aster M, Weinhold M, Horn R (2005) ZAREKI‑R Testverfahren zur Dyskalkulie bei Kindern – revidierte Fassung. Hogrefe, Göttingen
Metadaten
Titel
ADHS im Kindes- und Jugendalter. Update 2020
verfasst von
Univ.-Prof. Dr. Christian Popow
Susanne Ohmann
Publikationsdatum
01.06.2020
Verlag
Springer Vienna
Erschienen in
Pädiatrie & Pädologie / Ausgabe Sonderheft 1/2020
Print ISSN: 0030-9338
Elektronische ISSN: 1613-7558
DOI
https://doi.org/10.1007/s00608-020-00789-y

https://www.gesundheitswirtschaft.at

Mit den beiden Medien ÖKZ und QUALITAS unterstützt Gesundheitswirtschaft.at das Gesundheitssystem durch kritische Analysen und Information, schafft Interesse für notwendige Veränderungen und fördert Initiative. Die ÖKZ ist seit 1960 das bekannteste Printmedium für Führungskräfte und Entscheidungsträger im österreichischen Gesundheitssystem. Die QUALITAS verbindet seit 2002 die deutschsprachigen Experten und Praktiker im Thema Qualität in Gesundheitseinrichtungen.

zur Seite

www.pains.at

P.A.I.N.S. bietet vielfältige und aktuelle Inhalte in den Bereichen Palliativmedizin, Anästhesie, Intensivmedizin, Notfallmedizin und Schmerzmedizin. Die Informationsplattform legt einen besonderen Schwerpunkt auf hochwertige Fortbildung und bietet Updates und ausgewählte Highlight-Beiträge aus Schmerznachrichten und Anästhesie Nachrichten.

zur Seite

App: SpringerMed Fortbildung

Jetzt per App am Handy oder Tablet DFP-Fortbildungen absolvieren.
DFP-Punkte in 8 Fachbereichen sammeln, keine neue Registrierung nötig!

zur Seite mit allen Details