Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

26.04.2020 | Anästhesie | Ausgabe 3/2020

Wiener klinisches Magazin 3/2020

Perioperatives Volumenmanagement

Zeitschrift:
Wiener klinisches Magazin > Ausgabe 3/2020
Autoren:
Dr. Björn-Erik Wellge, Priv.-Doz. Dr. Constantin J. Trepte, Prof. Dr. Christian Zöllner, Prof. Dr. Jakob R. Izbicki, Prof. Dr. Maximilian Bockhorn
Wichtige Hinweise
Dieser Beitrag wurde in der Zeitschrift Der Chirurg 2/2020 ・ 91:121–127, https://​doi.​org/​10.​1007/​s00104-020-01134-6 erstpubliziert. Zweitpublikation mit freundlicher Genehmigung der Autoren.

Zusammenfassung

Eine adäquate perioperative Infusionstherapie ist wesentlich für das perioperative Outcome eines Patienten. Eine Optimierung der perioperativen Flüssigkeitstherapie führt zu einer Verbesserung des postoperativen Outcomes, verringert perioperative Komplikationen und reduziert die Hospitalisierung. Sowohl Hypo- als auch Hypervolämie können zu einer erhöhten Rate perioperativer Komplikationen führen. Hauptziel ist die Euvolämie mittels GDT („goal-directed therapy“: zielorientierte perioperative Volumentherapie), eine Kombination aus Volumenmanagement und Inotropika, um die Perfusion während der Operation zu optimieren. Das perioperative Flüssigkeitsmanagement sollte jedoch auch die prä- und postoperativen Perioden berücksichtigen. Das schließt die präoperative Gabe kohlenhydratreicher Getränke bis 2 h präoperativ genauso ein, wie die postoperative Phase, in der die Per-os-Hydratation frühzeitig begonnen und eine übermäßige i.v. Flüssigkeitszufuhr vermieden werden sollte. Die Implementierung eines umfassenden multimodalen zielgerichteten Volumenmanagements in einem ERAS-Protokoll ist effizient, der genaue Stellenwert bleibt aber momentan noch unklar.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2020

Wiener klinisches Magazin 3/2020 Zur Ausgabe