Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

12.06.2017 | übersicht | Ausgabe 5-6/2018

Wiener Medizinische Wochenschrift 5-6/2018

Orale Antikoagulation mit Vitamin K-Antagonisten – ein Update

Zeitschrift:
Wiener Medizinische Wochenschrift > Ausgabe 5-6/2018
Autoren:
Priv.-Doz. Dr. med. habil. Christoph Sucker, Jens Litmathe

Zusammenfassung

Vitamin K-Antagonisten (VKA) werden zur Prophylaxe und Therapie thrombotischer bzw. thromboembolischer Ereignisse eingesetzt; die wichtigsten Indikationen sind die Antikoagulation bei tiefer Venenthrombose und Lungenembolie, die Antikoagulation bei Patienten mit Vorhofflimmern sowie die Antikoagulation bei Patienten mit mechanischem Herzklappenersatz und somit gelebter Alltag vor dem Hintergrund potentieller kardio-neurologischer Ereignisse. Mit der vorliegenden Arbeit soll ein Überblick über die Antikoagulation mit VKA gegeben werden; hierbei wird auf Wirkungsmechanismen, Indikationen und Effektivität, Durchführung der Antikoagulation, Nebenwirkungen und Monitoring der Behandlung eingegangen.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 5-6/2018

Wiener Medizinische Wochenschrift 5-6/2018 Zur Ausgabe

rezension

Rezension

originalarbeit

Defi macht Schule