Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

24.02.2017 | übersicht | Ausgabe 5-6/2018 Open Access

Wiener Medizinische Wochenschrift 5-6/2018

Edoxaban zur Schlaganfallprophylaxe bei Patienten mit nicht-valvulärem Vorhofflimmern und zur Behandlung venöser Thromboembolien: ein interdisziplinäres Positionspapier

Zeitschrift:
Wiener Medizinische Wochenschrift > Ausgabe 5-6/2018
Autoren:
PhD Univ.-Prof. PD Dr. Thomas W. Weiss, Dr. Miklos Rohla, PD Dr. Benjamin Dieplinger, Prof. Dr. Hans Domanovits, Prof. Dr. Dietmar Fries, PhD Dr. Milan R. Vosko, Assoz.-Prof. PD Dr. Thomas Gary, Assoc. Prof. PD Dr. Cihan Ay

Zusammenfassung

Mit Edoxaban ist der nun neueste Vertreter der Nicht-Vitamin K Antagonisten Oralen Antikoagulanzien (NOAK) verfügbar. Die Zulassung erfolgte auf Basis der zwei bisher größten Phase III Studien in der Indikation Schlaganfallprophylaxe bei nicht-valvulärem Vorhofflimmern (VHF, ENGAGE-AF) als auch bei der Behandlung von venösen Thromboembolien (VTE, HOKUSAI-VTE). In beiden Zulassungsstudien fand sich bei vergleichbarer Effektivität gegenüber Warfarin eine signifikante Reduktion von Blutungsereignissen gemäß der vordefinierten primären Sicherheitsendpunkte. Zudem ergeben sich aufgrund der einmal täglichen, nahrungsunabhängigen Anwendung, einer eigens untersuchten Strategie zur Dosisreduktion, und dem ansprechenden pharmakokinetischen Profil weitere Vorteile in der klinischen Praxis.
Eine interdisziplinäre Expertengruppe nimmt dies zum Anlass, die rezenten Studiendaten und Empfehlungen der nationalen und internationalen Leitlinien in ihrer Kurzform zu skizzieren sowie ein Positionspapier zum Management von Risikopatienten mit nicht-valvulärem VHF sowie der Behandlung von VTE zu formulieren.
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 5-6/2018

Wiener Medizinische Wochenschrift 5-6/2018Zur Ausgabe

rezension

Rezension

originalarbeit

Defi macht Schule