Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

16.03.2016 | short communication | Ausgabe 5-6/2018 Open Access

Wiener Medizinische Wochenschrift 5-6/2018

Pulmonalembolie und direkte orale Antikoagulantien

Zeitschrift:
Wiener Medizinische Wochenschrift > Ausgabe 5-6/2018
Autor:
Univ Prof. Dr. med. Horst Olschewski

Zusammenfassung

Für die Diagnostik und Therapie der venösen Thromboembolie wurde 2014 eine aktuelle Europäische Leitlinie publiziert. Danach werden wie bisher Hochrisiko- und Niedrigrisiko-Lungenembolien unterschieden. Neu ist die Definition von Lungenembolien mit intermediärem Risiko. Das Risiko entscheidet über das diagnostische und therapeutische Vorgehen.
Für die akute Therapie standen früher fast nur Heparinoide zur Verfügung, die nach einigen Tagen auf einen Vitamin K Antagonisten umgestellt wurden. Mit den direkten oralen Antikoagulantien (DOAK) wurde eine Medikamentengruppe verfügbar, die einen Wirkungseintritt wie ein Heparinoid haben und übergangslos als orale Dauermedikation verfügbar sind. Anders als Vitamin K Antagonisten sind keine wiederholten Gerinnungskontrollen nötig. Die Dosierung ist unkompliziert, aber nicht ganz selten sind Abweichungen von der Standarddosis erforderlich. Der folgende Artikel versucht eine rasche Orientierung zu bieten.
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 5-6/2018

Wiener Medizinische Wochenschrift 5-6/2018 Zur Ausgabe

originalarbeit

Defi macht Schule

rezension

Rezension