Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.06.2016 | themenschwerpunkt | Ausgabe 9-10/2016

Wiener Medizinische Wochenschrift 9-10/2016

Epidemiologie der chronischen Venenkrankheiten

Zeitschrift:
Wiener Medizinische Wochenschrift > Ausgabe 9-10/2016
Autoren:
Prof. Dr. med. Eberhard Rabe, Dr. med. Gabriele Berboth, PD Dr. med. Felizitas Pannier

Zusammenfassung

Ziel

Übersicht über den gegenwärtigen Erkenntnisstand zur Epidemiologie chronischer Venenkrankheiten.

Methodik

Systematische Suche und Aufarbeitung aktueller Studien zur Epidemiologie chronischer Venenkrankheiten.

Ergebnisse

Fasst man die jüngeren epidemiologischen Studien zusammen, in denen die CEAP Klassifikation verwendet wurde, so lassen sich ca. 60–70 % in die Klassen C0 und C1 einordnen, ca. 25 % in C2 und C3 mit Varizen und/oder Ödem und bis zu 5 % in C4 bis C6 mit Hautveränderungen bis hin zum Ulcus cruris. Die Inzidenz für Varikose und CVI liegt jeweils bei ca. 2 % pro Jahr.

Schlussfolgerungen

Chronische Venenkrankheiten wie die Varikose und die Chronische Venöse Insuffizienz gehören zu den häufigsten Erkrankungen in der erwachsenen Durchschnittsbevölkerung weltweit.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 9-10/2016

Wiener Medizinische Wochenschrift 9-10/2016 Zur Ausgabe

editorial

Editorial

themenschwerpunkt

Das venöse Ulcus cruris