Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.10.2016 | themenschwerpunkt | Ausgabe 13-14/2016 Open Access

Wiener Medizinische Wochenschrift 13-14/2016

Eisenmangel, Thrombozytose und Thromboembolie

Zeitschrift:
Wiener Medizinische Wochenschrift > Ausgabe 13-14/2016
Autor:
Dr. Rayko Evstatiev

Zusammenfassung

Eisenmangel, die häufigste Mangelerscheinung weltweit, ist häufig mit einer reaktiven Thrombozytose assoziiert. Während eine sekundäre Thrombozytose generell als harmlos angesehen wird, mehren sich die Hinweise dafür, dass eine Thrombozytenanzahlerhöhung insbesondere bei Eisenmangel mit einem erhöhten Thromboembolierisiko sowohl im arteriellen als auch im venösen System assoziiert sein kann. Hier werden die Mechanismen der eiseninduzierten Thrombozytose geschildert und die klinischen Konsequenzen insbesondere bei Patienten mit chronisch entzündlichen Darmerkrankungen, chronischer Niereninsuffizienz oder malignen Erkrankungen analysiert. Wir hypothetisieren, dass Eisenmangel ein bis jetzt unterschätzter Thromboembolierisikofaktor darstellt, und dass Eisenersatztherapie eine effektive präventive Strategie sein kann.
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 13-14/2016

Wiener Medizinische Wochenschrift 13-14/2016 Zur Ausgabe