Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

23.05.2017 | übersicht | Ausgabe 13-14/2017 Open Access

Wiener Medizinische Wochenschrift 13-14/2017

Denkfehler bei diagnostischen Entscheidungen

Zeitschrift:
Wiener Medizinische Wochenschrift > Ausgabe 13-14/2017
Autor:
MSc Dr. med. univ. Martin Gäbler
Wichtige Hinweise
Zu Gunsten der besseren Lesbarkeit wurde für die männliche und die weibliche Form nur eine dieser beiden Formen verwendet.

Zusammenfassung

Geschätzte 10–15 % unserer Diagnosen sind falsch und können zu abwendbaren, gefährlichen Krankheitsverläufen führen. Für einen Großteil dieser Fehldiagnosen sind Denkfehler im diagnostischen Prozess verantwortlich.
Unsere medizinisch-diagnostischen Entscheidungen basieren auf einem intuitivem „System 1“ (Blickdiagnose) und einem analytischem „System 2“ (Differentialdiagnose), welche durch unbewusste Faktoren (Bias) beeinflusst werden und zu Denkfehlern führen.
Solche kognitiven Verzerrungen können auf Systemebene und Individualebene positiv beeinflusst werden. Dem Einzelnen helfen im diagnostischen Prozess Metakognition (inneres Zurücktreten vom Entscheidungsprozess) und Debiasingstrategien, wie Verifikation, Falsifikation und Ausschluss möglicher gefährlicher Verlaufsformen, zu besseren diagnostischen Entscheidungen.
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 13-14/2017

Wiener Medizinische Wochenschrift 13-14/2017 Zur Ausgabe