Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

06.11.2017 | Alkohol | Psychiatrie | Ausgabe 6/2017

psychopraxis. neuropraxis 6/2017

Alkoholabhängigkeit – eine chronische Krankheit

Behandlungsverlauf von zwei „schwierigen“ Patienten

Zeitschrift:
psychopraxis. neuropraxis > Ausgabe 6/2017
Autor:
Dr. Ali Zoghlami

Zusammenfassung

Wir präsentieren hier zwei Fälle von „schwierigen“ alkoholabhängigen Patienten über einen langen Zeitraum. Die beiden Patienten sind sehr häufig stationär aufgenommen worden und konnten lange keine Stabilität erreichen. Einem von ihnen gelang es, sich nach vier turbulenten Jahren ein Ziel zu setzen, dem er nachgehen wollte, und dauerhaft abstinent zu bleiben. Der zweite Patient konnte jedoch nie länger als ein Jahr abstinent bleiben. Es ist ihm bisher nicht gelungen, eigene ihn stabilisierende Ziele zu finden. Hinzu kamen in seinem Fall ungünstige Faktoren, die zum schlechten Verlauf beitrugen. Alkoholabhängigkeit ist eine chronische Krankheit und bedarf Empathie und Verständnis für die Patienten. Eine Intervention kann nicht immer unmittelbar zu einem Therapieerfolg führen.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 6/2017

psychopraxis. neuropraxis 6/2017 Zur Ausgabe

Panorama

Panorama

Brief der Herausgeberin

Tatsächlich ist vieles möglich!

Neue App: SpringerMed Fortbildung

Jetzt per App am Handy oder Tablet DFP-Fortbildungen absolvieren.
DFP-Punkte in 8 Fachbereichen sammeln, keine neue Registrierung nötig!

Bildnachweise