Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

20.10.2017 | Neurologie | Ausgabe 6/2017

psychopraxis. neuropraxis 6/2017

Morbus Parkinson

Beispiele aus der Praxis

Zeitschrift:
psychopraxis. neuropraxis > Ausgabe 6/2017
Autor:
Prim. PD Dr. Regina Katzenschlager

Zusammenfassung

Insgesamt gehören psychotische Symptome zu den größten Herausforderungen in der Therapie des fortgeschrittenen M. Parkinson. Sie können bereits vor Entwicklung einer Parkinson-Demenz auftreten. Die Auslöser sollten rasch gefunden und beseitigt werden. Psychotische Symptome limitieren den Einsatz von Parkinson-Medikamenten und können dadurch zu einer Verschlechterung der motorischen Symptomatik führen. Psychotische Symptome haben einen erheblichen Einfluss auf die Lebensqualität von Betroffenen und Angehörigen und sind der häufigste Grund für eine Pflegeheimeinweisung von Parkinson-PatientInnen. Ihre rechtzeitige Erkennung und Therapie ist deshalb von großer Bedeutung.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 6/2017

psychopraxis. neuropraxis 6/2017Zur Ausgabe

Brief der Herausgeberin

Tatsächlich ist vieles möglich!