Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

28.07.2017 | Psychiatrie | Ausgabe 6/2017

psychopraxis. neuropraxis 6/2017

Psychiatrische Versorgung – wer betreut?

„IF“ it happens in time – Psychoseanzeichen frühzeitig erkennen und behandeln

Zeitschrift:
psychopraxis. neuropraxis > Ausgabe 6/2017
Autoren:
Prim. Dr. Robert Herz, Andrea Czelecz, Christine Gadinger-Häupl, Sandra Köck, Christina Ithurralde, Bettina Schlosser-Natter
Wichtige Hinweise
Literatur beim Verfasser

Zusammenfassung

Frühintervention und Frühbehandlung von psychosegefährdeten Menschen und Menschen nach psychotischer Erstmanifestation. Seit über 20 Jahren bestehen Konzepte, um mit dieser Patientengruppe in Kontakt zu kommen und vielfältige Unterstützung anzubieten, – sei es zur Aufrechterhaltung der psychischen Gesundheit oder zur Frühbehandlung mit dem Ziel, negative Konsequenzen im Anschluss einer psychotischen Episode zu vermeiden. Das Institut für psychiatrische Frührehabilitation „IF“ bietet seit 2008 für Menschen mit Psychoseerfahrungen ein individuelles Therapieprogramm. Das Konzept des IF basiert auf den 6 Säulen „ambulantes Setting“, „dranbleibende Beziehungsarbeit“, „multiprofessionelle Behandlung“, „Individualität“, „Peers“ und „Zeit“.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 6/2017

psychopraxis. neuropraxis 6/2017 Zur Ausgabe

Brief der Herausgeberin

Tatsächlich ist vieles möglich!