Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.09.2012 | schwerpunkt suizidforschung | Ausgabe 3/2012

neuropsychiatrie 3/2012

Suizid und Suizidprävention 1938–1945 in Wien

Zeitschrift:
neuropsychiatrie > Ausgabe 3/2012
Autoren:
Gernot Sonneck, Hans Hirnsperger, Reinhard Mundschütz
Wichtige Hinweise
Ein Erratum zu diesem Beitrag ist unter http://​dx.​doi.​org/​10.​1007/​s40211-013-0056-8 zu finden.

Zusammenfassung

Ausgehend von den Anfängen der Lebensmüdenberatung im Wien der Zwischenkriegszeit wird aufgezeigt wie das reichhaltige Angebot an Beratungsstellen einem Diskurs der Auslese gegenübersteht. Obwohl extrem hohe Suizidraten nachweisbar sind, verlor zwischen 1934 und 1945 die Suizidprophylaxe an Bedeutung. Der Suizid wurde zunehmend ideologisch den Schwachen und Minderwertigen zugeschrieben. Die massive Bedrohung der jüdischen Bevölkerung Wiens und deren hohe Suizidrate wird aufgezeigt. Die suizidpräventiven Aktivitäten von V. E. Frankl im Rothschild-Spital sowie im Konzentrationslager Theresienstadt beschließen die Arbeit.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2012

neuropsychiatrie 3/2012 Zur Ausgabe

kultur im kontext

„Common Ground“

schwerpunkt suizidforschung

Krisenintervention

schwerpunkt suizidforschung

Suizidprävention Austria (SUPRA)