Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.09.2012 | schwerpunkt suizidforschung | Ausgabe 3/2012

neuropsychiatrie 3/2012

Soziale Bedingungen von Selbsttötungen in Österreich. Eine Übersicht zu Risiko- und Schutzfaktoren

Zeitschrift:
neuropsychiatrie > Ausgabe 3/2012
Autor:
Prof. Dr. Carlos Watzka
Wichtige Hinweise
Der vorliegende Artikel stellt eine gekürzte, überarbeitete und aktualisierte Fassung eines Beitrags des Verfassers zur (unpublizierten) Erstfassung des SUPRA (Suizidpräventionsplan Austria) dar [1], in dessen Endversion nur ein stark gekürzter Teil erscheinen wird. Andere Teile dieses ursprünglichen Textes wurden, gleichfalls überarbeitet, bereits publiziert in: [2].

Zusammenfassung

Der Beitrag behandelt, ausgehend vom Anspruch des ‚biopsychosozialen‘ Gesundheitsmodells, die Relevanz sozialer Faktoren für letale Suizidalität in Form einer Übersicht über aktuelle, spezifisch auf die österreichische Gesellschaft bezogene Forschungsergebnisse. Zunächst werden die soziodemographischen ‚Basisvariablen‘ Geschlecht, Alter, Familienstand sowie Partnerschaft und Elternschaft behandelt: Ältere Männer sind hierzulande eine Hochrisikopopulation für Selbsttötungen, und Verheiratete haben immer noch die geringsten relativen Suizidrisiken. Hinsichtlich des sozialen Status zeigt eine Untersuchung für die Steiermark einen U-förmigen-Zusammenhang mit den höchsten Suizidraten am unteren Ende der beruflichen Prestige-Rangordnung, bei Fabrik- und Hilfsarbeitern, aber auch in der – hinsichtlich ihrer ökonomischen Lage durchaus heterogenen – Kategorie der Land- und Forstwirte. Analog dazu weist auch die Gruppe der Beschäftigungslosen eklatant erhöhte Suizidraten auf – ihr Suizidrisiko war gegenüber dem der aktiv Erwerbstätigen in den Jahren 2000 bis 2004 um mehr als das Fünffache erhöht. Behandelt werden im Weiteren auch die mittlerweile deutlich absehbare, suizidprotektive Wirkung des Ausbaus des medizinisch-psychiatrischen, psychotherapeutischen und psychosozialen Versorgungssystems seit dem späten 20. Jh., langfristige Veränderungen in der Bedeutung von Stadt-Land-Differenzen für die Häufigkeit suizidalen Verhaltens im Zusammenhang mit der ‚Postmodernisierung‘ sowie das Thema multipler psychosozialer Problemlagen als suizidfördernder Konstellationen.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2012

neuropsychiatrie 3/2012Zur Ausgabe

kultur im kontext

„Common Ground“

schwerpunkt suizidforschung

Krisenintervention