Skip to main content
Erschienen in: neuropsychiatrie 3/2012

01.09.2012 | schwerpunkt suizidforschung

Suizidprävention Austria (SUPRA)

Umsetzung eines nationalen Suizidpräventionsplanes

verfasst von: Prim. Univ.-Prof. Dr. Christian Haring, Gernot Sonneck

Erschienen in: neuropsychiatrie | Ausgabe 3/2012

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Suizidprävention Austria (SUPRA) ist die Formulierung eines Maßnahmenpaketes, das dem Bundesministerium für Gesundheit die Umsetzung eines evidenzbasierten nationalen Suizidpräventionsprogrammes ermöglichen soll. Der Auftrag von Seiten des Ministeriums wurde erteilt, da aufgezeigt werden konnte, dass der Suizid in Österreich die zweithäufigste Todesursachen bis zum 40. Lebensjahr ist und welche gesundheitsökonomischen Konsequenzen sich daraus ergeben. Im Konzept selbst werden erfolgreiche nationale Programme beschrieben, die im Falle einer Umsetzung in Österreich suizidpräventive Effekte erwarten lassen. SUPRA hat bereits nach kurzer Zeit Wirkung gezeigt. Es wurde im Auftrag des BmG eine Koordinationsstelle für Suizidprävention etabliert, die gemeinsam mit einer fix eingerichteten Expertenkommission die Umsetzung operativer Maßnahmen plant und gemeinsam mit der Koordinationsstelle in die Wege leitet.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Anderson M, Jenkins R. The role of the state and legislation in suicide prevention. In: Wasserman D, Wasserman C, Herausgeber. Oxford textbook of suicidology and suicide prevention, a global perspective. Oxford: Oxford University Press; 2009. S. 373–9. Anderson M, Jenkins R. The role of the state and legislation in suicide prevention. In: Wasserman D, Wasserman C, Herausgeber. Oxford textbook of suicidology and suicide prevention, a global perspective. Oxford: Oxford University Press; 2009. S. 373–9.
2.
Zurück zum Zitat Jenkins R, Singh B. Policy and practice in suicide prevention. Br J Forensic Pract. 2000a;1:3–11.CrossRef Jenkins R, Singh B. Policy and practice in suicide prevention. Br J Forensic Pract. 2000a;1:3–11.CrossRef
3.
Zurück zum Zitat Jenkins R, Singh B. General population strategies of suicide prevention. In: Hawton K, Heeringen Kv, Herausgeber. The international: book of suicide and attempted suicede. Surrey: John Wiley and Sons Ltd.; 2000b. S. 597–615.CrossRef Jenkins R, Singh B. General population strategies of suicide prevention. In: Hawton K, Heeringen Kv, Herausgeber. The international: book of suicide and attempted suicede. Surrey: John Wiley and Sons Ltd.; 2000b. S. 597–615.CrossRef
4.
Zurück zum Zitat Kapusta N. Aktuelle Daten und Fakten zur Zahl der Suizide in Österreich 2009. 2010. http://www.suizidforschung.at. Kapusta N. Aktuelle Daten und Fakten zur Zahl der Suizide in Österreich 2009. 2010. http://​www.​suizidforschung.​at.​
5.
Zurück zum Zitat Nationale Suizidraten in der der zeitlichen Entwicklung und die jeweilige Alters- und Geschlechtsverteilung auf der Homepage der WHO. http://www.who.int/mental_health/prevention/suicide/country_reports/en/index.html. Nationale Suizidraten in der der zeitlichen Entwicklung und die jeweilige Alters- und Geschlechtsverteilung auf der Homepage der WHO. http://​www.​who.​int/​mental_​health/​prevention/​suicide/​country_​reports/​en/​index.​html.​
6.
Zurück zum Zitat Sonneck G. Österreichischer Suizidpräventionsplan. Studie im Auftrag des Bundesministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales. In: Sonneck G, Herausgeber. Krisentintervention und Suizidverhütung. Wien: Facultas; 2000. S. 240–79. Sonneck G. Österreichischer Suizidpräventionsplan. Studie im Auftrag des Bundesministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales. In: Sonneck G, Herausgeber. Krisentintervention und Suizidverhütung. Wien: Facultas; 2000. S. 240–79.
7.
Zurück zum Zitat United Nations. (1996), Prevention of suicide: guidelines for the formation and implementation of national strategies. New York: United Nations. United Nations. (1996), Prevention of suicide: guidelines for the formation and implementation of national strategies. New York: United Nations.
8.
Zurück zum Zitat http://www.swisseduc.ch/allgemeinbildung/tod/docs/suizid.pdf. http://www.swisseduc.ch/allgemeinbildung/tod/docs/suizid.pdf.
9.
Zurück zum Zitat Wasserman D, Wasserman C. Oxford textbook of suicidology and suicide prevention, a Global Perspective. Oxford: Oxford University Press; 2009. S. 369–71.CrossRef Wasserman D, Wasserman C. Oxford textbook of suicidology and suicide prevention, a Global Perspective. Oxford: Oxford University Press; 2009. S. 369–71.CrossRef
10.
Zurück zum Zitat Watzka C. Sozialstruktur und Suizid in Österreich. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften; 2008. Watzka C. Sozialstruktur und Suizid in Österreich. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften; 2008.
11.
Zurück zum Zitat WHO, Gesundheit 21: Das Rahmenkonzept „Gesundheit für alle“ für die Europäische Region der WHO Kopenhagen; 1999 (Europäische Schriftenreihe Gesundheit für alle; Nr. 6). WHO, Gesundheit 21: Das Rahmenkonzept „Gesundheit für alle“ für die Europäische Region der WHO Kopenhagen; 1999 (Europäische Schriftenreihe Gesundheit für alle; Nr. 6).
Metadaten
Titel
Suizidprävention Austria (SUPRA)
Umsetzung eines nationalen Suizidpräventionsplanes
verfasst von
Prim. Univ.-Prof. Dr. Christian Haring
Gernot Sonneck
Publikationsdatum
01.09.2012
Verlag
Springer Vienna
Erschienen in
neuropsychiatrie / Ausgabe 3/2012
Print ISSN: 0948-6259
Elektronische ISSN: 2194-1327
DOI
https://doi.org/10.1007/s40211-012-0025-7

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2012

neuropsychiatrie 3/2012 Zur Ausgabe

kultur im kontext

„Common Ground“

schwerpunkt suizidforschung

Krisenintervention