Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.10.2020 | Seltene Erkrankungen | Leitthema | Sonderheft 3/2020

Pädiatrie & Pädologie 3/2020

Schwerpunktsetzung in der Kinder- und Jugendchirurgie

Wäre eine regionale Bündelung von Eingriffen bei seltenen Erkrankungen sinnvoll?

Zeitschrift:
Pädiatrie & Pädologie > Sonderheft 3/2020
Autor:
DI Dr. Gerhard Fülöp
Wichtige Hinweise

Hinweis des Verlags

Der Verlag bleibt in Hinblick auf geografische Zuordnungen und Gebietsbezeichnungen in veröffentlichten Karten und Institutsadressen neutral.

Zusammenfassung

Von den jährlich insgesamt rund 220.000 akutstationären Aufenthalten von Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren werden rund 10,6 % (rund 23.500) über Abteilungen für Kinder- und Jugendchirurgie (KJC) abgedeckt. Im Jahr 2018 waren etwas mehr als 1000 dieser Aufenthalte den relativ seltenen Krankheiten mit KJC-Indikation vorwiegend im thorakalen und gastrointestinalen Bereich zuzuordnen. Das bedeutet, dass bei insgesamt 7 derzeit aktiven KJC-Abteilungen für viele der hier relevanten medizinischen Einzelleistungen die – bei Erwachsenen häufig gewählte – jährliche Mindestfallzahl (n ≥ 10) nicht erreicht werden kann. Daraus ergibt sich die Frage, ob durch strukturplanerische Festlegungen (Standorte, Kapazitäten) und/oder durch die Festlegung von jährlichen Mindestmengen an KJC-Eingriffen bei relativ seltenen Krankheiten eine regionale Bündelung angestrebt werden soll. Nachdem derartige Maßnahmen in der Regel dann Akzeptanz finden, wenn ausreichende wissenschaftliche Evidenz für die qualitative Verbesserung des medizinischen Outcomes an Krankenhausstandorten mit höheren Fallzahlen vorhanden ist, müsste eine derartige Evidenz entweder über die Literatur oder aber durch entsprechende empirische Nachweise hergestellt werden. Auswertungen aus den in Österreich verfügbaren Routinedaten (Daten aus der leistungsorientierten Krankenanstaltenfinanzierung) könnten den Aufbau eines KJC-Registers für seltene Erkrankungen unterstützen, das in der Folge derartige Nachweise sicherstellen könnte. Die Umsetzung einer regionalen Schwerpunktsetzung könnte entweder über eine freiwillige Abstimmung zwischen den Experten und Expertinnen der einzelnen KJC-Abteilungen erfolgen oder aber auch durch die Anwendung der Instrumente des Österreichischen Strukturplans Gesundheit: überregionale Versorgungsplanung bzw. Leistungsmatrix-stationär. Die beste Voraussetzung für eine derartige Weiterentwicklung wäre, dass möglichst alle Beteiligten von deren Sinnhaftigkeit bzw. Notwendigkeit überzeugt werden können.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Sonderheft 3/2020

Pädiatrie & Pädologie 3/2020 Zur Ausgabe

Neue App: SpringerMed Fortbildung

Jetzt per App am Handy oder Tablet DFP-Fortbildungen absolvieren.
DFP-Punkte in 8 Fachbereichen sammeln, keine neue Registrierung nötig!

Bildnachweise