Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

16.10.2018 | Kommunikation

Misskommunikation als Risikoschwerpunkt in der Patientensicherheit

Arbeitsprozessanalyse in der prähospitalen Notfallversorgung

Zeitschrift:
Wiener klinisches Magazin
Autoren:
Dr. med. Sophia Wilk-Vollmann, Dr. Lutz Siegl, Katharina Siegl, Dr. Christian Hohenstein
Wichtige Hinweise
Dieser Beitrag wurde in der Zeitschrift Der Anaesthesist 4 · 2018, 67:255–263 https://​doi.​org/​10.​1007/​s00101-018-0413-x erstveröffentlicht. Zweitpublikation mit freundlicher Genehmigung der Autoren.

Zusammenfassung

Hintergrund

Die Analyse der notfallmedizinischen Einträge im Critical Incident Reporting System (CIRS) zeigte Defizite in der Kommunikation auf, die in 30 % der Fälle zu einer Gefährdung von Patienten führten. Aus dieser Untersuchung geht allerdings nicht hervor, bei welchen Arbeitsabläufen und Übergabeprozessen diese Zwischenfälle besonders häufig auftreten.

Ziele der Arbeit

Die Arbeitsprozessanalyse identifiziert Kumulationspunkte in der prähospitalen Notfallversorgung, die Kommunikationsrisiken bergen. Sie soll zusätzlich Störfaktoren für eine suffiziente Kommunikation in unterschiedlichen Abschnitten der Patientenversorgung aufzeigen.

Material und Methoden

(I) CIRS-Datenbankanalyse
Die Arbeitsprozessanalyse basiert auf 247 ausgewerteten CIRS-Fällen. Sie zeigten insgesamt 282 Kommunikationszwischenfälle in der prähospitalen Patientenversorgung auf, die in 6 Kategorien (KAT I–VI) eingeteilt sind.
(II) Arbeitsprozessanalyse
Teilnehmende Beobachtungen und Interviews von Rettungsdienstmitarbeitern, erweitert durch die 6 Kategorien der CIRS-Auswertung, bilden Grundlage der Arbeitsprozessanalyse.

Ergebnisse

(I) CIRS-Datenbankanalyse
Von 845 eingegebenen Fällen zeigen 247 CIRS-Eintragungen mit insgesamt 282 Zwischenfällen Kommunikationsdefizite auf.
(II) Arbeitsprozessanalyse
Die Analyse identifiziert 3 Abschnitte der prähospitalen Patientenversorgung. Zwischenfälle treten gehäuft im Abschnitt der direkten Patientenversorgung durch parallele Arbeitsprozesse auf. Dort kritisiert mehrheitlich das nichtärztliche Personal die Notärzte, Hinweise zur Patientenversorgung auszuschlagen (KAT I mit n = 73 vs. n = 9). Medikamentenverwechslungen (KAT III mit n = 63) und unverständliche oder ausbleibende Kommunikation im Team (KAT IV mit n = 20) sind ebenso Ursache für Patientengefährdung wie fehlerhafte Informationen in der Patientenübergabe (KAT II mit n = 13).

Diskussion

Eine verbesserte Schnittstellenkommunikation kann Zwischenfälle in der Patientenversorgung verhindern, da sie Rettungsmittel gezielter zuordnet und Patienten besser in weiterbehandelnde Kliniken überführt. Ressourcen zur Versorgung stehen so koordinierter zur Verfügung. Kommunikationstraining und ein Übergabeschema sind denkbare Strategien, um kommunikationsassoziierte Zwischenfälle zu vermeiden.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel