Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

27.02.2018 | MKÖ | Ausgabe 1/2018 Open Access

Journal für Urologie und Urogynäkologie/Österreich 1/2018

„Hilfe ich spür mich nicht!“

Wahrnehmungsstörungen im Bereich des Beckenbodens

Zeitschrift:
Journal für Urologie und Urogynäkologie/Österreich > Ausgabe 1/2018
Autor:
PT, MEd Christine Stelzhammer

Zusammenfassung

Wahrnehmungsstörungen im Bereich des Beckenbodens sind in der Physiotherapie häufig anzutreffen und machen im Rahmen der konservativen Behandlung einen beträchtlichen Teil der Problemstellung aus. Bei PatientInnen mit Beckenbodenschwäche sind ein „Hinspüren können“ und gezieltes Ansteuern notwendig, um im Eigentraining den Beckenboden zu aktivieren, zu kräftigen und davon im Alltag zu profitieren. Auch bei hypertonem Beckenboden sind Hilfestellungen für das Wahrnehmen von Spannung und Entspannung wesentliche Teile der Therapie. Um den Prozess des motorischen Lernens zu optimieren, ist für viele PatientInnen Feedback (mittels Palpation durch den/die PhysiotherapeutIn oder gerätegestützt) von großer Bedeutung. Auf lange Sicht ist jedoch für eine Verbesserung der Beckenbodenfunktion im Alltag die Schulung der körpereigenen Wahrnehmung, unabhängig von externen Rückmeldungen, erforderlich.
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2018

Journal für Urologie und Urogynäkologie/Österreich 1/2018 Zur Ausgabe

Editorial

Editorial