Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

Erschienen in: psychopraxis. neuropraxis 2/2017

01.04.2017 | Neurologie

Virale Enzephalitiden

Diagnostik, Differenzialdiagnose und Therapie

verfasst von: M.A. Dr. Judith N. Wagner, Eva Voglmayr, Tim J. v. Oertzen

Erschienen in: psychopraxis. neuropraxis | Ausgabe 2/2017

Einloggen, um Zugang zu erhalten
share
TEILEN

Zusammenfassung

Virale Infekte des zentralen Nervensystems weisen eine große Manifestationsbreite auf: von der selbstlimitierenden Meningitis über die Cerebellitis, Myelitis, Polyneuritis cranialis bis hin zur – oft schwer verlaufenden – Enzephalitis. Diagnostische Schwierigkeiten ergeben sich insbesondere aus der Heterogenität der Präsentation sowie der häufig unspezifischen Symptomatik. Es imponiert oft ein (sub-)akut, selten auch chronisch verlaufendes enzephalopathisches Bild. Aber auch vermeintlich typischere Syndrome – neu aufgetretene epileptische Anfälle oder fokalneurologische Defizite begleitet von systemischen Infektzeichen – müssen gegen ein breites Spektrum von Differenzialdiagnosen abgegrenzt werden. Im Folgenden soll in die Symptomatik, Diagnostik, Differenzialdiagnose und Therapie viraler Enzephalitiden eingeführt werden. Anschließend wird anhand zweier Fallvignetten auf die Spezifika der Herpes-simplex Typ 1 assoziierten Enzephalitis und der progredienten multifokalen Leukenzephalopathie eingegangen.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Pavlovic et al (2015) Progressive multifocal leukoencephalopathy: current treatment options and future perspectives. Ther Adv Neurol Disord 8(6):255–273 CrossRefPubMedPubMedCentral Pavlovic et al (2015) Progressive multifocal leukoencephalopathy: current treatment options and future perspectives. Ther Adv Neurol Disord 8(6):255–273 CrossRefPubMedPubMedCentral
Metadaten
Titel
Virale Enzephalitiden
Diagnostik, Differenzialdiagnose und Therapie
verfasst von
M.A. Dr. Judith N. Wagner
Eva Voglmayr
Tim J. v. Oertzen
Publikationsdatum
01.04.2017
Verlag
Springer Vienna
Erschienen in
psychopraxis. neuropraxis / Ausgabe 2/2017
Print ISSN: 2197-9707
Elektronische ISSN: 2197-9715
DOI
https://doi.org/10.1007/s00739-017-0384-8