Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.03.2021 | Onkologiepflege | Ausgabe 3/2021

ProCare 3/2021

Übelkeit oder Erbrechen — (noch) ein Problem für Patientinnen und Patienten

Barrieren im Management von Chemotherapie-induzierter Übelkeit & Erbrechen

Zeitschrift:
ProCare > Ausgabe 3/2021
Autor:
Daniele Haselmayer
Für viele onkologische Patientinnen/Patienten ist Chemotherapie-induzierte Übelkeit und Erbrechen (Abkürzung CINV — aus dem englischen Chemotherapy-induced Nausea & Vomiting) eine der am meisten belastenden Nebenwirkungen ( 15). Aber nicht jede medikamentöse Tumortherapie verursacht Übelkeit oder Erbrechen. Die Wahrscheinlichkeit für das Auftreten dieser Nebenwirkungen hängt primär vom emetogenen Potenzial der Chemotherapeutika ab, also dem therapiebedingten Risiko für Übelkeit und Erbrechen ohne antiemetische Behandlung. In der Guideline der Multinational Association of Supportive Care in Cancer (MASCC) ( 6) wird dieses Risiko in vier Gruppen geteilt: ( Tab. 1)
Tabelle 1
Übersicht Emetogenes Potenzial (MASCC, 2016).
Emetogenes Potential
Risiko für CINV
Substanzen
Hoch
> 90 %
z. B. Cisplatin
Moderat
30–90 %
z. B. Oxaliplatin
Gering
30–30 %
z. B. Paclitaxel
Minimal
< 10 %
z. B. Bleomycin
...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Abo für ProCare kostenpflichtig

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2021

ProCare 3/2021 Zur Ausgabe

OriginalPaper

Freizeit & Leben

OriginalPaper

Pflegebildung

Announcement

inhalt