Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

Erschienen in: Pädiatrie & Pädologie 2/2015

01.09.2015 | Leitthema

Schweiz – Organisation und Konzentration der Hochspezialisierten Medizin

verfasst von: Prof. Dr. med. Felix H. Sennhauser, lic. phil. I, Executive MBA Bettina Wapf

Erschienen in: Pädiatrie & Pädologie | Sonderheft 2/2015

Einloggen, um Zugang zu erhalten
share
TEILEN

Zusammenfassung

Der Anspruch von Patienten auf eine qualitativ hochstehende Gesundheitsversorgung auch mit hochspezialisierten Leistungen, die Ökonomisierung der Medizin mit notwendiger Sicherstellung finanzierbarer Strukturen und verfügbarer Ressourcen und der zunehmende Mangel an qualifizierten Fachkräften sind wichtige Gründe für die in der Schweiz initialisierte Konzentrierung der Hochspezialisierten Medizin (HSM).
In der Interkantonalen Vereinbarung zur Hochspezialisierten Medizin (IVHSM) haben alle 26 Kantone der Schweiz die Kriterien für die Definition von HSM-Leistungen, Entscheidungsprozesse und Zuteilungskriterien geregelt. Die fachliche wird von der politischen Entscheidungsfindung getrennt. Wichtig sind sorgfältige Vernehmlassungen (Anhörungen), die Sicherstellung adäquater Versorgung von Notfällen, die Abstützung auf Fachliteratur und Empfehlungen von Fachgesellschaften, die frühzeitige Einbindung betroffener Fachpersonen, die stufenweise Konzentration und die zeitliche Befristung zugeteilter HSM-Leistungen. Erschwerend wirken der Mangel an etablierten nationalen Outcome- und Qualitätsregistern. Dadurch fehlt die dokumentierte Evidenz für den zweifelsfreien und nachweisbaren Nutzen der durchgeführten HSM-Konzentrationsprozesse im Rahmen der Reevaluationen getroffener Zuteilungsentscheide. Bedeutsam sind die klare Regelung von Rekurswegen(Beschwerdemöglichkeiten) und die Vorgabe von verbindlichen Prozess- und Strukturkriterien in der Erbringung einzelner HSM-Leistungen.
Literatur
Metadaten
Titel
Schweiz – Organisation und Konzentration der Hochspezialisierten Medizin
verfasst von
Prof. Dr. med. Felix H. Sennhauser
lic. phil. I, Executive MBA Bettina Wapf
Publikationsdatum
01.09.2015
Verlag
Springer Vienna
Erschienen in
Pädiatrie & Pädologie / Ausgabe Sonderheft 2/2015
Print ISSN: 0030-9338
Elektronische ISSN: 1613-7558
DOI
https://doi.org/10.1007/s00608-015-0276-1