Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

Erschienen in: Spektrum der Augenheilkunde 5-6/2020

08.06.2020 | themenschwerpunkt

Reversible Multifokalität mit einer trifokalen additiven Intraokularlinse

verfasst von: Guenal Kahraman, Phuong-Mai Nguyen, Clemens Bernhart, PhD Nikolaus Dragostinoff, PhD Wolfgang Brezna, Michael Amon

Erschienen in: Spektrum der Augenheilkunde | Ausgabe 5-6/2020

Einloggen, um Zugang zu erhalten
share
TEILEN

Zusammenfassung

Studienziel

Das Ziel der Studie war die Evaluierung der visuellen und refraktiven Ergebnisse sowie der Patientenzufriedenheit nach bilateraler Implantation einer primären kapselfixierten Intraokularlinse (IOL) und einer additiven sulcusfixierten trifokalen IOL.

Studieneinrichtung

Lehrkrankenhaus der Barmherzigen Brüder, Abteilung für Augenheilkunde, Wien, Österreich.

Design

Prospektive Fallserie.

Methode

Bei allen Patienten wurde bilateral eine monofokale IOL intrakapsulär implantiert, gefolgt von der Implantation einer additiven Sulcoflex Trifokal IOL (0 Dioptrien-Modell 703F, Rayner, West Sussex, UK) in den Sulcus ciliaris im selben Eingriff. Die Evaluation der Patienten erfolgte durch Prüfung des unkorrigierten und bestkorrigierten monokulären Fernvisus sowie des unkorrigierten und bestkorrigierten binokulären Fern‑, Intermediär- und Nahvisus, der Defokuskurve, der visuellen Symptome, der Brillenunabhängigkeit sowie der Patientenzufriedenheit 3 Monate postoperativ.

Resultate

Es wurden 15 Patienten eingeschlossen. Der mittlere binokulare unkorrigierte Visus war 0,06 logMAR ± 0,05 (SD) im Fernbereich (Range: −0,3 bis 0,0 logMAR), −0,02 ± 0,17 logMAR für den Intermediärbereich (Range: −0,1 bis 0,6 logMAR) und 0,09 ± 0,08 logMAR für den Nahbereich (Range: −0,1 bis 0,2 logMAR). Bei einem Patienten musste 3 Monate postoperativ eine Explantation der Sulcoflex Trifokal IOL aufgrund starker Halos und Blendung durchgeführt werden. Bei allen Patienten konnte eine komplette Brillenunabhängigkeit 3 Monate nach der Operation festgestellt werden. Schwerwiegende unerwünschte Ereignisse sind bei diesen Patienten nicht aufgetreten.

Schlussfolgerung

Die Implantation einer monofokalen IOL intrakapsulär in Kombination mit der gleichzeitigen Implantation einer additiven trifokalen IOL in den Sulcus ciliaris stellt eine sichere und effiziente Wahl für Patienten mit Wunsch nach Brillenunabhängigkeit nach Kataraktoperation dar und bietet den Vorteil einer deutlich risikoärmeren Reversibilität.
Literatur
Metadaten
Titel
Reversible Multifokalität mit einer trifokalen additiven Intraokularlinse
verfasst von
Guenal Kahraman
Phuong-Mai Nguyen
Clemens Bernhart
PhD Nikolaus Dragostinoff
PhD Wolfgang Brezna
Michael Amon
Publikationsdatum
08.06.2020
Verlag
Springer Vienna
Erschienen in
Spektrum der Augenheilkunde / Ausgabe 5-6/2020
Print ISSN: 0930-4282
Elektronische ISSN: 1613-7523
DOI
https://doi.org/10.1007/s00717-020-00458-2