Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

05.08.2020 | main topic | Ausgabe 5-6/2020

Spektrum der Augenheilkunde 5-6/2020

Manuelle Kleinschnitt-Kataraktchirurgie

Zeitschrift:
Spektrum der Augenheilkunde > Ausgabe 5-6/2020
Autoren:
Univ.-Doz. Dr. Irene Ruhswurm, Dr. Karl Rigal, Dr. Jérôme Sanou
Wichtige Hinweise

Hinweis des Verlags

Der Verlag bleibt in Hinblick auf geografische Zuordnungen und Gebietsbezeichnungen in veröffentlichten Karten und Institutsadressen neutral.

Zusammenfassung

Die Technik Kataraktchirurgie hat sich im Laufe der letzten 30 Jahre stark weiterentwickelt. Beginnend mit einer Inzisionsgröße von 12,0 mm für die intrakapsuläre Kataraktextraktion (ICCE) bis zu 2,2–2,8 mm bei der modernen Phakoemulsifikation. Allerdings kann die Phakoemulsifikation wegen der hohen Kosten und aufwendigen Technik in vielen armen und unterentwickelten Ländern („low income countries“ [LIC]) nicht als Routineeingriff zur Kataraktchirurgie eingesetzt werden. Die „manual small-incision cataract surgery“ (MSICS), eine Kombination aus einer extrakapsulären Kataraktoperation („extracapsular cataract extraction“ [ECCE]) mit Kleinschnitttechnik („small incision cataract surgery“ [SICS]), hingegen hat fast die gleichen Vorteile, ist aber wesentlich breitflächiger einsetzbar, weniger zeitaufwendig, hat eine kürzere Lernkurve und v. a. wesentlich geringere Kosten. In diesem Artikel zeigen wir die Problematik der Kataraktchirurgie in den LIC und beschreiben die Technik der MSICS.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Abo für kostenpflichtige Inhalte

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 5-6/2020

Spektrum der Augenheilkunde 5-6/2020 Zur Ausgabe