Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

26.10.2017 | themenschwerpunkt | Ausgabe 1-2/2018

Wiener Medizinische Wochenschrift 1-2/2018

Psychokardiologie in der stationären Rehabilitation

Zeitschrift:
Wiener Medizinische Wochenschrift > Ausgabe 1-2/2018
Autoren:
Mag. Dr. Rita Fuchs-Strizek, Prim. PD Mag. Dr. Thomas Berger

Zusammenfassung

Psychische und soziale Gegebenheiten können Risikofaktoren für die Entstehung und den Verlauf kardiovaskulärer Erkrankungen darstellen. Depressivität, Angststörungen, Feindseligkeit, geringer sozialer Status, fehlende soziale Unterstützung sowie beruflicher oder familiärer Stress sind nämlich mit einem ungesunden Lebensstil, einer geringen Patientenadhärenz sowie mit Veränderungen autonomer Funktionen, der Hypothalamus-Hypophysen-Achse und weiterer endokriner Marker assoziiert. Folglich sollen in der kardiologischen Rehabilitation neben somatischen Faktoren auch nach entsprechenden psychosozialen Risikofaktoren gescreent werden. Patienten sollten bei Auffälligkeiten dem Klinischen Psychologen zwecks einer genaueren klinisch-psychologischen Diagnostik vorgestellt werden. Auf der Basis des klinisch-psychologischen Befundes sollte dem Patienten eine entsprechende psychologische Weiterbetreuung (Entspannungstraining, Stressbewältigungstraining, Nikotinentwöhnung oder Einzelgespräche) angeboten werden. Die psychologischen Einzelgespräche enthalten psychoedukative Elemente, ausgewählte Interventionen und einen Motivationsaufbau für weiterführende Behandlungen. Hinsichtlich der evidenzbasierten Interventionen sind die motivierende Gesprächsführung sowie die Handlungs- und Bewältigungsplanung besonders hervorzuheben. Die Wirksamkeit klinisch-psychologischer Interventionen ist klinisch evaluiert. Diese üben einen positiven Einfluss auf die kardiale Prognose aus. Aufgrund dessen muss der Stellenwert der Psychokardiologie in der stationären Rehabilitation weiter gestärkt werden.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1-2/2018

Wiener Medizinische Wochenschrift 1-2/2018 Zur Ausgabe