Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

06.02.2019 | originalarbeit

Eine retrospektive Studie über den Einfluss einer Notfallinformation auf den Sterbeort von Palliativpatienten

Zeitschrift:
Wiener Medizinische Wochenschrift
Autoren:
MSc Mag. rer. nat. Mag. phil. Dr. med. univ. Günter Polt, MSc Dr. med. univ. Dietmar Weixler, MBA Dr. med. univ. Norbert Bauer
Wichtige Hinweise
Any underlying research materials related to the paper (for example data, samples or models) can be accessed by corresponding the author.
This manuscript describes original work and is not under consideration by any other journal. All authors approved the manuscript and this submission. The study is supported by the ethics committee of the Medical University of Graz.

Zusammenfassung

In der Palliativmedizin ist eine vorherschauende Planung wichtig, auch um sinnvolle und vom Patienten und seinen Angehörigen gewünschte Entscheidungen über den Transfer in Krisensituationen sowie ein mögliches Versterben zu Hause zu treffen.
In der vorliegenden Arbeit wurde die Wirkung einer neu implementierten Notfallinformation auf den Sterbeort untersucht. Diese Notfallinformation ermöglichte vorab einen Wunsch hinsichtlich des Transfers in einer Krisensituation festzuhalten und dem Notfallsystem mitzuteilen.
Insgesamt wurden 858 vom mobilen Palliativteam Hartberg/Weiz/Vorau im Zeitraum 2010 bis 2015 betreute Palliativpatienten in die Studie eingeschlossen. Die Interventionsgruppe, für die eine Notfallinformation errichtet wurde, umfasste 38 Patienten. Die Datenauswertung erfolgte retrospektiv, pseudoanonymisiert und extern.
Die 4 wichtigsten Ergebnisse waren:
1) Die Notfallinformation erhöhte die Wahrscheinlichkeit für die Interventionsgruppe zu Hause zu versterben deutlich (Interventionsgruppe: 72,2 %, Kontrollgruppe 1: 53,0 %, Kontrollgruppe 2: 56,6 %).
2) Wesentlich bei dieser Änderung war die Berücksichtigung des Patientenwillens. Die in der Notfallinformation getroffene Entscheidung hinsichtlich des Transports korrelierte hoch signifikant (p = 0,01) mit dem tatsächlichen Sterbeort.
3) Die Notfallinformation war ein sinnvolles Steuerungsinstrument für die Auslastung von Spezialeinrichtungen, da innerhalb der Interventionsgruppe junge Patienten (mit eher großer Symptomenlast) häufiger in einer Spezialeinrichtung (=Palliativstation) und alte (eher geriatrische) Patienten in einem allgemeinen Krankenhaus verstarben.
4) Es ließ sich kein signifikanter Zusammenhang zwischen der Betreuungsdauer und der Wahrscheinlichkeit, dass eine Notfallinformation verfasst wurde, nachweisen (p = 0,63). Allerdings bestand eine hohe Signifikanz zwischen der Anzahl der Hausbesuche und der Wahrscheinlichkeit, dass eine Notfallinformation errichtet wurde (p = 0,02).
Bei insgesamt kleiner Interventionsgruppe, die auf ein einziges Palliativteam begrenzt war, könnten sich aus weiteren Studien konkrete Handlungsanweisungen für die Arbeitsweise von mobilen Palliativteams hinsichtlich Umfang, Dauer und Frequenz von Hausbesuchen ergeben. So könnte der Begriff der „Betreuungskontinuität“ in den Leitlinien konkretisiert werden. Die vorliegende Studie selbst erbrachte Hinweise, dass häufigere (und kurze) Hausbesuche besser geeignet waren, um den Patientenwunsch hinsichtlich seines Sterbeorts umzusetzen, als längere aber seltene Patientenkontakte.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel