Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

Erschienen in: Journal für Urologie und Urogynäkologie/Österreich 2/2021

17.06.2021 | Originalien

Eignet sich die Mundschleimhaut zur Rekonstruktion peniler Harnröhrenstrikturen?

verfasst von: Mikhail Borisenkov, Jörn Beier, Hansjörg Keller, Abhishek Pandey

Erschienen in: Journal für Urologie und Urogynäkologie/Österreich | Ausgabe 2/2021

Einloggen, um Zugang zu erhalten
share
TEILEN

Zusammenfassung

Der Einsatz von Mundschleimhaut (MSH) in der Harnröhrenplastik ist weltweit etabliert. Die Möglichkeit der Verwendung von MSH und v. a. die Technik in der penilen Harnröhre wird aber kontrovers diskutiert. Wir verglichen die Strikturrezidivrate je nach Strikturlokalisation (penil vs. bulbär) bei Harnröhrenplastik mit MSH-Graft als „ventral onlay“ in gleicher Operationstechnik.
Von 1568 konsekutiven Patienten, die im Zeitraum zwischen 04/1994 und 03/2020 eine Harnröhrenplastik mit MSH in unserem Zentrum erhielten, wurden die Patienten älter 18 Jahre ohne Hypospadie in der Anamnese und mit einzeitiger primärer Harnröhrenplastik mit MSH („ventral onlay“) bei ausschließlich bulbärer oder peniler Striktur kürzer 10 cm mit vollständigem Datensatz und Follow-up (FU) für mindestens 12 Monate ausgewertet (n = 385).
Die Evaluation der Ergebnisse erfolgte prospektiv mit standardisierten Fragebögen („patient self reported“). Eine regelmäßige Uroflowmetrie, sonographische Restharnbestimmung sowie Ausschluss einer Harnwegsinfektion wurden empfohlen. Ein maximaler Flow < 20 ml/s, Restharnbildung > 50 ml oder das Auftreten einer Harnwegsinfektion dienten als Indikation für die Durchführung eines Urethrogramms oder einer Urethroskopie zum Ausschluss eines Strikturrezidivs.
Von 385 ausgewerteten Patienten lagen bei 254 (66 %) eine bulbäre und bei 131 (34 %) eine penile Striktur vor. Das mittlere FU betrug 36 vs. 32 Monate. Die mediane Strikturlänge bulbär war kürzer als penil: 5 vs. 6 cm (p = 0,017). Insgesamt traten 39/385 (10,1 %) Strikturrezidive auf: 24/254 (9,4 %) bulbär und 15/131 (11,5 %) penil (p = 0,596).
Unsere Serie zeigt, dass der Einsatz von MSH als „ventral onlay“ auch bei penilen Harnröhrenstrikturen geeignet ist.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Santucci RA, Joyce GF, Wise M (2007) Male urethral stricture. J Urol 177:1667–1674 CrossRef Santucci RA, Joyce GF, Wise M (2007) Male urethral stricture. J Urol 177:1667–1674 CrossRef
2.
Zurück zum Zitat Stein DM, Thum DJ, Barbagli G et al (2013) A geographic analysis of male urethral stricture aetiology and location. BJU Int 112:830–834 CrossRef Stein DM, Thum DJ, Barbagli G et al (2013) A geographic analysis of male urethral stricture aetiology and location. BJU Int 112:830–834 CrossRef
3.
Zurück zum Zitat Santucci R, Eisenberg L (2010) Urethrotomy has a much lower succes rate than previously reported. J Urol 183:1859–1862 CrossRef Santucci R, Eisenberg L (2010) Urethrotomy has a much lower succes rate than previously reported. J Urol 183:1859–1862 CrossRef
4.
Zurück zum Zitat Bodker A, Ostri P, Rye-Andersen J, Edvardssen L et al (1992) Treatment of recurrent urethral stricture by internal urethrotomy and intermittierend self-catheterisation: a controlled study of a new therapie. J Urol 148:308–310 CrossRef Bodker A, Ostri P, Rye-Andersen J, Edvardssen L et al (1992) Treatment of recurrent urethral stricture by internal urethrotomy and intermittierend self-catheterisation: a controlled study of a new therapie. J Urol 148:308–310 CrossRef
5.
Zurück zum Zitat Hussain M, Greenwell TJ, Shah J et al (2004) Long-term results of a self-expanding wall stent in the treatment of urethral stricture. BJU Int 94:1037–1039 CrossRef Hussain M, Greenwell TJ, Shah J et al (2004) Long-term results of a self-expanding wall stent in the treatment of urethral stricture. BJU Int 94:1037–1039 CrossRef
6.
Zurück zum Zitat Mangera A, Patterson JM, Chapple CR (2011) A systematic review of graft augmentation urethroplasty techniques for the treatment of anterior urethral strictures. Eur Urol 59:797–814 CrossRef Mangera A, Patterson JM, Chapple CR (2011) A systematic review of graft augmentation urethroplasty techniques for the treatment of anterior urethral strictures. Eur Urol 59:797–814 CrossRef
8.
Zurück zum Zitat Hosseini J, Kaviani A, Hosseini M et al (2011) Dorsal versus ventral onlay mucosal graft urethroplasty. Urol J 8:48–53 PubMed Hosseini J, Kaviani A, Hosseini M et al (2011) Dorsal versus ventral onlay mucosal graft urethroplasty. Urol J 8:48–53 PubMed
9.
Zurück zum Zitat Barbagli G, Palminteri E, Guazzoni G et al (2005) Bulbar urethroplasty using buccal mucosa grafts on the ventral, dorsal or lateral surface of the urethra: are results affected by the surgical technique? J Urol 174:955–957 CrossRef Barbagli G, Palminteri E, Guazzoni G et al (2005) Bulbar urethroplasty using buccal mucosa grafts on the ventral, dorsal or lateral surface of the urethra: are results affected by the surgical technique? J Urol 174:955–957 CrossRef
Metadaten
Titel
Eignet sich die Mundschleimhaut zur Rekonstruktion peniler Harnröhrenstrikturen?
verfasst von
Mikhail Borisenkov
Jörn Beier
Hansjörg Keller
Abhishek Pandey
Publikationsdatum
17.06.2021
Verlag
Springer Vienna
Erschienen in
Journal für Urologie und Urogynäkologie/Österreich / Ausgabe 2/2021
Print ISSN: 1023-6090
Elektronische ISSN: 1680-9424
DOI
https://doi.org/10.1007/s41972-021-00139-5