Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.12.2019 | endoskopiepflege | Ausgabe 10/2019

ProCare 10/2019

Diagnose: Kolon-Karzinom

Was Pflegepersonen zur Lebensqualität von Patienten beitragen können

Zeitschrift:
ProCare > Ausgabe 10/2019
Autor:
Theresia Schober
Wichtige Hinweise
Theresia Schober, BSc in Nursing Diplomierte Gesundheits- und Krankenpflegerin Stationsleitung der 4. Medizinischen Abteilung Endoskopie und Ambulanz im Wilhelminenspital Wien Vizepräsidentin der IVEPA (Interessenverband Endoskopie-Personal Austria)Mitglied der ESGENA (European Society of Gastroenterology and Endoscopy Nurses and Associates)
Das Kolon-Karzinom ist in Österreich die zweithäufigste Krebsart bei Frauen und die dritthäufigste bei Männern. Gründe für die im Vergleich zu früheren Jahrzehnten gestiegene Prävalenz liegen unter anderem darin, dass Menschen deutlich älter werden als früher und daher mehr Erkrankungen „erleben“; zusätzlich sind die verfügbaren Chemotherapien wesentlich effektiver geworden, wodurch auch Patientinnen und Patienten mit bereits metastasierten Erkrankungen deutlich länger leben als früher ( Abb.1). Die Inzidenz (Neuerkrankungen) liegt beim Kolon-Karzinom in Österreich etwas höher als im EU-Durchschnitt, aber die Mortalität liegt weit unter dem EU-Durchschnitt, was auf die hervorragende medizinische und pflegerische Behandlungsqualität zurückzuführen ist. Die 5-Jahres Überlebensrate ist der Marker dafür. Nur in Schweden ist die Mortalitätsrate noch niedriger ( Österreichische Krebshilfe 2017: 4). ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Abo für ProCare kostenpflichtig

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 10/2019

ProCare 10/2019 Zur Ausgabe