Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

04.06.2020 | MKÖ | Ausgabe 2/2020

Journal für Urologie und Urogynäkologie/Österreich 2/2020

Blasen‑, Darm- und Sexualstörungen: kulturell-religiöse Aspekte in der Pflege

Zeitschrift:
Journal für Urologie und Urogynäkologie/Österreich > Ausgabe 2/2020
Autor:
DGKP/KSB Kornelia Buchner-Jirka
Wichtige Hinweise

Hinweis des Verlags

Der Verlag bleibt in Hinblick auf geografische Zuordnungen und Gebietsbezeichnungen in veröffentlichten Karten und Institutsadressen neutral.

Zusammenfassung

Immigranten aus Asien und Afrika haben kulturelle und religiöse Traditionen, welche im Krankheitsfall eine adäquate Diagnostik und Behandlung verzögern, wenn nicht vereiteln können. Dies betrifft den Pflegedienst in ebenso hohem Maße wie die Ärzte. Insbesondere die Haltung des Islam zu physischer Reinheit, Keuschheit, Intimsphäre und Krankheit erschwert die bei uns übliche professionelle Betreuung. Hinzu kommen streng hierarchische Familienstrukturen, die Tabuisierung von Ausscheidungen und Sexualität sowie Sprachbarrieren.
Im Sinne der optimalen Betreuung von Patienten mit Migrationshintergrund werden die wesentlichen Aspekte von kulturell-religiösen Unterschieden dargestellt. Deren Berücksichtigung ist unabdingbar bei Erkrankungen, welche die Organe des kleinen Beckens betreffen, wie Inkontinenz für Harn und Stuhl sowie Störungen der Sexualität.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2020

Journal für Urologie und Urogynäkologie/Österreich 2/2020 Zur Ausgabe

Editorial

Editorial