Skip to main content
Erschienen in: Journal für Urologie und Urogynäkologie/Österreich 2/2020

03.06.2020 | MKÖ

Blasen‑, Darm- und Sexualstörungen: kulturell-religiöse Aspekte der Gynäkologie

verfasst von: Dr. T.-M. Thies, Prim. PD Dr. A. Tammaa, MBA

Erschienen in: Journal für Urologie und Urogynäkologie/Österreich | Ausgabe 2/2020

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Patientinnen mit Migrationshintergrund, die unter Erkrankungen und/oder funktionellen Beschwerden der Organe des kleinen Beckens leiden, stehen auch in Österreich unter dem Einfluss der kulturell-religiösen Traditionen ihrer jeweiligen Glaubensgemeinschaften. Dies betrifft nicht nur die medizinische Behandlung alleine, sondern auch die Ausübung der religiösen Pflichten bei Störungen von Blase und Darm.
Inkontinenz für Harn oder Stuhl interferiert v. a. im Judentum und Islam mit den Geboten der Reinheit. Bei sexueller Dysfunktion ist v. a. auch an die Genitalverstümmelung zu denken, die aufgrund der steigenden Zahl von Migrantinnen aus afrikanischen Ländern immer öfter im klinischen Alltag anzutreffen ist.
Aus all diesen Aspekten resultieren die Schwierigkeiten für die gynäkologische Untersuchung, Beratung und Behandlung von Patientinnen mit Migrationshintergrund. Bei entsprechendem Verständnis der Ärzte kann jedoch durchaus eine zufriedenstellende und professionelle Betreuung gelingen.
Fußnoten
1
Persönliches Gespräch mit dem Gemeinderabbiner der Israelitischen Kultusgemeinde Wien (24.09.19)
 
2
Persönliches Gespräch mit einer Religionspädagogin und Mitglied im theologischen Beratungsrat der Islamischen Glaubensgemeinschaft in Österreich (17.09.19)
 
3
Persönliches Gespräch mit dem Referenten des Seniorenpastorals der Erzdiözese Wien (08.10.19)
 
4
Persönliches Gespräch mit dem Präsidenten der Österreichischen Buddhistischen Religionsgesellschaft (26.09.19)
 
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Enzelsberger H (2011) Inkontinenz der Frau. ÖÄZ 3:34–45 Enzelsberger H (2011) Inkontinenz der Frau. ÖÄZ 3:34–45
3.
Zurück zum Zitat Bayerle-Eder M, Dadak C (2015) Weibliche sexuelle Dysfunktion. ÖÄZ 20:40–42 Bayerle-Eder M, Dadak C (2015) Weibliche sexuelle Dysfunktion. ÖÄZ 20:40–42
5.
Zurück zum Zitat § 84 Abs. 1, § 85 Abs.1 Z 2a, § 90 Abs. 3 Strafgesetzbuch § 84 Abs. 1, § 85 Abs.1 Z 2a, § 90 Abs. 3 Strafgesetzbuch
7.
Zurück zum Zitat STATISTIK AUSTRIA (2019) Bundesanstalt Statistik Österreich, Wien. ISBN 978-3-903264-23-6 STATISTIK AUSTRIA (2019) Bundesanstalt Statistik Österreich, Wien. ISBN 978-3-903264-23-6
Metadaten
Titel
Blasen‑, Darm- und Sexualstörungen: kulturell-religiöse Aspekte der Gynäkologie
verfasst von
Dr. T.-M. Thies
Prim. PD Dr. A. Tammaa, MBA
Publikationsdatum
03.06.2020
Verlag
Springer Vienna
Erschienen in
Journal für Urologie und Urogynäkologie/Österreich / Ausgabe 2/2020
Print ISSN: 1023-6090
Elektronische ISSN: 1680-9424
DOI
https://doi.org/10.1007/s41972-020-00105-7

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2020

Journal für Urologie und Urogynäkologie/Österreich 2/2020 Zur Ausgabe

Editorial

Editorial

Originalien

Peniskarzinom