Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

15.06.2020 | MKÖ | Ausgabe 2/2020

Journal für Urologie und Urogynäkologie/Österreich 2/2020

Blasen‑, Darm- und Sexualstörungen: kulturell-religiöse Aspekte in der Urologie

Zeitschrift:
Journal für Urologie und Urogynäkologie/Österreich > Ausgabe 2/2020
Autor:
FEBU OA Dr. Kadir Tosun
Wichtige Hinweise

Hinweis des Verlags

Der Verlag bleibt in Hinblick auf geografische Zuordnungen und Gebietsbezeichnungen in veröffentlichten Karten und Institutsadressen neutral.

Zusammenfassung

Blasenfunktionsstörungen können in allen Bevölkerungsgruppen vorkommen. Vor allem muslimische Frauen mit Migrationshintergrund haben ein erhöhtes Inkontinenzrisiko (z. B. aufgrund von mehreren Geburten). Die Betreuung dieses spezifischen Patientenkollektivs kann für den behandelnden Arzt eine große Herausforderung darstellen. In Österreich leben ca. 700.000 Muslime, das sind 8 % der österreichischen Bevölkerung.
Nur wenige Betroffene wissen Bescheid, dass es sehr gute Behandlungsmöglichkeiten gibt. Neben sprachlichen Schwierigkeiten können religiöse oder kulturelle Gepflogenheiten Einfluss auf die erfolgreiche Behandlung und Versorgung haben und diese Menschen sogar davon abhalten, überhaupt ärztliche Hilfe zu suchen. Dies betrifft insbesondere Erkrankungen des Intimbereichs, wie z. B. Harninkontinenz.
Viele dieser Betroffenen sind unsicher und brauchen konkrete Informationen sowie ihren Lebensgewohnheiten angepasste Hilfs- und Lösungsmöglichkeiten. Für medizinisches Fachpersonal ist es wichtig, religiös- und kultursensible Kenntnisse über die spezifischen Bedürfnisse dieser PatientInnen zu haben, um sie optimal versorgen zu können.
Mit geeigneten Maßnahmen und Strategien werden einerseits die muslimischen Betroffenen erreicht und informiert, andererseits das Fachpersonal entsprechend instruiert. Auf diese Weise können auch Patienten aus anderen Kulturkreisen in unserem Land von den Fortschritten der Medizin profitieren.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2020

Journal für Urologie und Urogynäkologie/Österreich 2/2020 Zur Ausgabe

Originalien

Peniskarzinom

Editorial

Editorial