Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

Erschienen in: ProCare 10/2019

01.12.2019 | editorial

Bestandaufnahme

verfasst von: Verena Kienast

Erschienen in: ProCare | Ausgabe 10/2019

Einloggen, um Zugang zu erhalten
share
TEILEN

Auszug

Erstmals liegt für Österreich eine Bestandaufnahme der Personalsituation der Gesundheits- und Krankenpflege vor. Demnach arbeiten mehr als 58.000 Personen im Krankenhaus, 13.400 in der stationäre oder teilstationären Langzeitpflege und 4.600 in der Mobilen Pflege, ein nicht geringer Teil dieser Personen ist teilzeitbeschäftigt. Die Erhebung wurde von der Gesundheit Österreich GmbH im Auftrag des Arbeits-, Sozial- und Gesundheitsministeriums durchgeführt. Auf der Grundlage dieser Daten und der zu erwartenden demographischen Entwicklung — was sowohl zu Betreuende als auch Betreuende betrifft — liegt nun auch eine Bedarfsprognose vor. Demnach wird 2030 ein zusätzlicher Bedarf von 34.000 Personen erwartet, 13.000 im Krankenhaus und 21.000 im Langzeitpflegebereich. Die Pensionierungsrate miteingerechnet, werden weitere 41.500 Personen in den Beruf einsteigen müssen, stellt der Bericht fest. In allen Kompetenzstufen. Für Pflegefachkräfte, also gehobener Dienst, Pflegefachassistenz und Pflegeassistenz beträgt die Zahl 3.900 bis 6.700 zusätzliche Personen. Die Zahl der Absolventen der Ausbildungsstätten liegt bei jährlich 4.800 und ist rückläufig. …
Metadaten
Titel
Bestandaufnahme
verfasst von
Verena Kienast
Publikationsdatum
01.12.2019
Verlag
Springer Vienna
Erschienen in
ProCare / Ausgabe 10/2019
Print ISSN: 0949-7323
Elektronische ISSN: 1613-7574
DOI
https://doi.org/10.1007/s00735-019-1131-6