Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

06.02.2018 | themenschwerpunkt | Ausgabe 7-8/2018

Wiener Medizinische Wochenschrift 7-8/2018

Paraneoplastische cerebelläre Degeneration (PCD) – eine interdisziplinäre Herausforderung in der Neurologie, Onkologie und Palliativmedizin

Zeitschrift:
Wiener Medizinische Wochenschrift > Ausgabe 7-8/2018
Autoren:
Dr. Sabine Burger, Dipl. Pall Med. Univ. Cardiff. Prof. Dr. Med. Stefan Lorenzl

Zusammenfassung

Paraneoplastische neurologische Syndrome sind der Überbegriff für eine sehr heterogene Gruppe an neurologischen Krankheitsbildern. Die Variante der paraneoplastischen cerebellären Degeneration findet sich dabei gehäuft bei gynäkologischen Tumoren, Bronchialkarzinomen und Hodgkin Lymphomen. Das folgende Fallbeispiel beschreibt den typischen Verlauf dieser Erkrankung inklusive der Herausforderungen in Diagnosestellung und Therapie. Es wird zudem die Bedeutung der interdisziplinärer Zusammenarbeit zwischen Neurologie, Onkologie und Palliativmedizin für die Prognose und Symptomkontrolle beleuchtet.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 7-8/2018

Wiener Medizinische Wochenschrift 7-8/2018 Zur Ausgabe

letter to the editor

Letter to the Editor