Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

28.07.2017 | Psychiatrie | Ausgabe 4/2017

psychopraxis. neuropraxis 4/2017

Opioide in der Substitutionsbehandlung

Zeitschrift:
psychopraxis. neuropraxis > Ausgabe 4/2017
Autor:
Prim. Priv.-Doz. Dr. Martin Aigner

Zusammenfassung

Im Bereich der Suchtmedizin wurden in den vergangenen Jahrzehnten in Europa erhebliche Fortschritte erzielt, vor allem hinsichtlich der Entwicklung neuer Behandlungsinterventionen, die zu einer Vielzahl von therapeutischen Optionen für Patienten mit Substanzgebrauchsstörungen geführt haben. Jedoch nicht alle Interventionen sind evidenzbasiert. Darüber hinaus gibt es große Unterschiede in Bezug auf die Verfügbarkeit und den Behandlungszugang in ganz Europa. Die Behandlung von Substanzgebrauchsstörungen in Europa hat deshalb noch Verbesserungspotenzial sowohl hinsichtlich der Behandlungsverfügbarkeit als auch des Zugangs, was idealerweise durch die Weiterentwicklung und Umsetzung evidenzbasierter Interventionen gewährleistet werden sollte.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2017

psychopraxis. neuropraxis 4/2017 Zur Ausgabe

Panorama

Panorama