Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

17.05.2017 | Psychiatrie | Ausgabe 4/2017

psychopraxis. neuropraxis 4/2017

Flucht und Trauma aus dem Blickwinkel der Psychiatrie

Kasuistische Darstellung

Zeitschrift:
psychopraxis. neuropraxis > Ausgabe 4/2017
Autoren:
Prim.a Dr.in Juliane Walter-Denec, Prim.a Dr.in Waltraud Fellinger-Vols
Wichtige Hinweise
Weitere Literatur bei den Verfassern

Zusammenfassung

Im Rahmen der Flüchtlingsbewegung seit 2015 reisten 795.000 Flüchtlinge durch Österreich, davon 300.000 durch Wien. Derzeit befinden sich 75.000 Menschen in der Grundversorgung in ganz Österreich, davon 21.200 in Wien. Viele von diesen Menschen sind schwer traumatisiert, aber nicht alle erkranken an einer Traumafolgestörung. Im Folgenden berichten wir über mögliche Symptome, beziehungsweise Krankheitsbilder nach einer Traumatisierung. Wir stellen dar, welche Behandlungs- und Betreuungsmöglichkeiten sinnvoll sind und sich bewährt haben. Dazu schildern wir zwei Fallbeispiele aus unserem klinischen Alltag.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2017

psychopraxis. neuropraxis 4/2017Zur Ausgabe

Panorama

Panorama

Neurologie

Diagnose RRMS