Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

26.08.2019 | Traumatologie | Ausgabe 4/2019

Wiener klinisches Magazin 4/2019

Moderne Gerinnungstherapie beim blutenden Schwerverletzten

Faktorengabe nach „Point-of-care“

Zeitschrift:
Wiener klinisches Magazin > Ausgabe 4/2019
Autor:
Prof. Dr. med. Marc Maegele
Wichtige Hinweise
Vom Autor aktualisierte Zweitveröffentlichung der Erstpublikation dieses Beitrags, die erschienen ist in: Medizinische Klinik – Intensivmedizin und Notfallmedizin 5·2019 114:400–409, https://​doi.​org/​10.​1007/​s00063-017-0337-2

Hinweis des Verlags

Der Verlag bleibt in Hinblick auf geografische Zuordnungen und Gebietsbezeichnungen in veröffentlichten Karten und Institutsadressen neutral.

Zusammenfassung

Unkontrollierte Blutungen einschließlich traumaindizierter Koagulopathie (TIK) sind nach wie vor die häufigste vermeidbare Todesursache beim Schwerverletzten, und rasche Diagnostik und Behandlung sind mit verbessertem Outcome assoziiert. Eine an Zielwerten orientierte individualisierte Therapie („goal-directed therapy“) unter Einschluss von „Point-of-care“-Verfahren ist möglicherweise der empirischen und verhältnisbasierten Therapie mit Blutprodukten vorzuziehen. Bei der vorliegenden Arbeit handelt es sich um eine selektive Literaturübersicht unter Berücksichtigung aktueller Empfehlungen/Expertenmeinungen zur Gerinnungstherapie bei blutenden Schwerverletzten über individualisierte Therapie („goal-directed therapy“) mit „Point-of-care“ viskoelastischer Substitution (ROTEM®) von Gerinnungsfaktoren und gerinnungsstabilisierenden Substanzen. Die Gabe von Fibrinogenkonzentrat beim blutenden Schwerverletzten ist ab ROTEM®-FIBTEM A10 < 10 mm (FIBTEM A5 < 9 mm; FIBTEM MCF <12 mm) und erniedrigter EXTEM A10 < 45 mm (EXTEM A5 < 35 mm; EXTEM MCF <55 mm) zu erwägen; die Gabe von Prothrombinkomplexkonzentrat (PPSB) basierend auf einer verzögerten Gerinnselinitiierung (ROTEM®-EXTEM CT >80 s). Aussagen zum Monitoring eines FXIII-Defizits oder zur Therapiesteuerung mit FXIII-Konzentraten sind derzeit nicht möglich. Viskoelastische Testverfahren zeichnen sich durch hohe Sensitivität und Spezifität für den Nachweis einer Hyperfibrinolyse mit therapeutischer Konsequenz der Gabe eines Antifibrinolytikums aus. Individualisierte Therapiekonzepte auf Grundlage von „Point-of-care“ viskoelastischen Testverfahren (ROTEM®) bieten eine sinnvolle Alternative zu den verhältnisbasierten Konzepten und sind mit reduziertem Transfusionsbedarf und reduzierter Morbidität vergesellschaftet.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2019

Wiener klinisches Magazin 4/2019 Zur Ausgabe

Panorama

Panorama