Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

Erschienen in: ProCare 8/2018

01.10.2018 | originalarbeit

Messung psychischer Belastungen in Krankenhäusern

Nutzen und Hemmnisse

verfasst von: Katrin Preuner, Harald Stummer, Elisabeth Nöhammer, Sabine Katzdobler

Erschienen in: ProCare | Ausgabe 8/2018

Einloggen, um Zugang zu erhalten
share
TEILEN

Zusammenfassung

Hintergrund

Seit dem Jahr 2013 ist sowohl in Österreich als auch in Deutschland die Evaluierung bzw. Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen der Arbeitnehmer eine gesetzliche Pflicht für Unternehmen. Insbesondere für Krankenhäuser — ein Unternehmenstyp, der bisher meist wenige Aktivitäten für interne Gesundheitsförderung setzte — kann dies einen Anreiz zur Setzung gezielter Maßnahmen darstellen, die die psychosozialen Belastungen der Mitarbeiter reduzieren sollen.

Methode

In 2 österreichischen Bundesländern wurden alle dort ansässigen 45 Krankenhäuser zuerst schriftlich und dann telefonisch kontaktiert. Insgesamt 29 konnten mithilfe des Telefoninterviews dazu befragt werden, wann und in welcher Form die Evaluierung durchgeführt wird.

Ergebnis

In Österreichs Krankenhäusern ist die Evaluierung der psychischen Belastungen in vollem Gange: entweder bereits umgesetzt, in Arbeit oder in Vorbereitung. Allerdings variieren die verwendeten Methoden, und es werden oft sehr einfache, wenig aussagekräftige Instrumente eingesetzt. Die Erhebung wird in 54 % der Fälle durch internes Personal, insbesondere von Arbeitspsychologen und Betriebsärzten, durchgeführt. Dies ist als problematisch zu werten und birgt internes Konfliktpotenzial.

Schlussfolgerung

Zwar ist die Umsetzung der Evaluierung psychischer Belastungen resp. der Gefährdungsbeurteilung in Österreichs Krankenhäusern weit fortgeschritten, die häufige Verwendung teils ungeeigneter, teils sehr oberflächlicher Instrumente kann der komplexen Realität in Gesundheitsberufen jedoch nicht gerecht werden. Der Nutzen der Erhebungen wird daher voraussichtlich sein Potenzial nicht erreichen.
Literatur
Zurück zum Zitat Akca, S., & Kugler, C. (2016). Empowerment von Pflegenden in Akutkrankenhäusern. In G. Becke, P. Bleses, F. Frerichs, M. Goldmann, B. Hinding & M. Schweer (Hrsg.), Zusammen — Arbeit — Gestalten: Soziale Innovationen in sozialen und gesundheitsbezogenen Dienstleistungen (S. 261–282). Wiesbaden: Springer. CrossRef Akca, S., & Kugler, C. (2016). Empowerment von Pflegenden in Akutkrankenhäusern. In G. Becke, P. Bleses, F. Frerichs, M. Goldmann, B. Hinding & M. Schweer (Hrsg.), Zusammen — Arbeit — Gestalten: Soziale Innovationen in sozialen und gesundheitsbezogenen Dienstleistungen (S. 261–282). Wiesbaden: Springer. CrossRef
Zurück zum Zitat Albrecht, C., & Giernalczyk, T. (2016). Ärzte im Krankenhaus. Zwischen Anerkennung und Belastung. PiD, 17(2), 36–39. Albrecht, C., & Giernalczyk, T. (2016). Ärzte im Krankenhaus. Zwischen Anerkennung und Belastung. PiD, 17(2), 36–39.
Zurück zum Zitat Arbeitsschutzgesetz vom 7. August 1996 (BGBl. I S. 1246), das zuletzt durch Artikel 427 der Verordnung vom 31. August 2015 (BGBl. I S. 1474) geändert worden ist Arbeitsschutzgesetz vom 7. August 1996 (BGBl. I S. 1246), das zuletzt durch Artikel 427 der Verordnung vom 31. August 2015 (BGBl. I S. 1474) geändert worden ist
Zurück zum Zitat Barkey, H. (2016). Wenn Arbeit krank macht. PPH Psych Pfleg heute, 22(4), 196–201. CrossRef Barkey, H. (2016). Wenn Arbeit krank macht. PPH Psych Pfleg heute, 22(4), 196–201. CrossRef
Zurück zum Zitat Bauer, J., Bendels, M., & Groneberg, D. (2016). Psychische Belastung unter Ärztinnen und Ärzten der Psychiatrie und Psychotherapie. Psychiatr Prax, 43(6), 339–341. CrossRef Bauer, J., Bendels, M., & Groneberg, D. (2016). Psychische Belastung unter Ärztinnen und Ärzten der Psychiatrie und Psychotherapie. Psychiatr Prax, 43(6), 339–341. CrossRef
Zurück zum Zitat Bundesgesetz über Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit (ArbeitnehmerInnenschutzgesetz — ASchG) (1993) Vom 26. Mai 1993 (BGBl. Nr. 335/1993), das zuletzt u. a. durch Artikel 4 und 7 des Gesetzes vom 28. Dezember 2012 (BGBl. I Nr. 118/2012) geändert worden ist. Bundesgesetz über Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit (ArbeitnehmerInnenschutzgesetz — ASchG) (1993) Vom 26. Mai 1993 (BGBl. Nr. 335/1993), das zuletzt u. a. durch Artikel 4 und 7 des Gesetzes vom 28. Dezember 2012 (BGBl. I Nr. 118/2012) geändert worden ist.
Zurück zum Zitat Glouberman, S., & Mintzberg, H. (2001). Managing the care of health and the cure of disease—part I. Health Care Manage Rev, 26(1), 26–69. Glouberman, S., & Mintzberg, H. (2001). Managing the care of health and the cure of disease—part I. Health Care Manage Rev, 26(1), 26–69.
Zurück zum Zitat Golombek, J., & Fleßa, S. (2011). Einflussfaktoren auf die Verweildauer im Beruf und die Standortwahl des Arbeitsplatzes bei Gesundheits- und Krankenpflegern. Eine exemplarische Analyse bei Gesundheits- und Krankenpflegeschülern im zweiten und dritten Ausbildungsjahr in Berlin und im Land Brandenburg. Heilberufe- SCIENCE, 2(4), 3–10. CrossRef Golombek, J., & Fleßa, S. (2011). Einflussfaktoren auf die Verweildauer im Beruf und die Standortwahl des Arbeitsplatzes bei Gesundheits- und Krankenpflegern. Eine exemplarische Analyse bei Gesundheits- und Krankenpflegeschülern im zweiten und dritten Ausbildungsjahr in Berlin und im Land Brandenburg. Heilberufe- SCIENCE, 2(4), 3–10. CrossRef
Zurück zum Zitat Kammer für Arbeiter und Angestellte (2015). Evaluierung arbeitsbedingter psychischer Belastungen. Regelungen im ArbeitnehmerInnenschutzgesetz. Wien: Kammer für Arbeiter und Angestellte. Kammer für Arbeiter und Angestellte (2015). Evaluierung arbeitsbedingter psychischer Belastungen. Regelungen im ArbeitnehmerInnenschutzgesetz. Wien: Kammer für Arbeiter und Angestellte.
Zurück zum Zitat Maatouk, I., Müller, A., & Gündel, H. (2016). Prävention psychischer und psychosomatischer Erkrankungen in der Arbeitswelt. Überblick mit Schwerpunktsetzung auf demografiesensible Interventionen. Gesundheitswesen, 78(11), 781–794. CrossRef Maatouk, I., Müller, A., & Gündel, H. (2016). Prävention psychischer und psychosomatischer Erkrankungen in der Arbeitswelt. Überblick mit Schwerpunktsetzung auf demografiesensible Interventionen. Gesundheitswesen, 78(11), 781–794. CrossRef
Zurück zum Zitat Nöhammer, E., Drexel, M., Katzdobler, S., & Stummer, H. (2016). Einbindung verpflichtender Evaluierungen in ein integriertes Gesundheitsmanagement — Best Practice im Ordenskran-kenhaus der Elisabethinen Graz. In M. Pfannstiel & H. Mehlich (Hrsg.), Betriebliches Gesundheitsmanagement — Konzepte, Maßnahmen, Evaluation (S. 379–389). Wiesbaden: Springer. Nöhammer, E., Drexel, M., Katzdobler, S., & Stummer, H. (2016). Einbindung verpflichtender Evaluierungen in ein integriertes Gesundheitsmanagement — Best Practice im Ordenskran-kenhaus der Elisabethinen Graz. In M. Pfannstiel & H. Mehlich (Hrsg.), Betriebliches Gesundheitsmanagement — Konzepte, Maßnahmen, Evaluation (S. 379–389). Wiesbaden: Springer.
Zurück zum Zitat Nöhammer, E., Stummer, H., & Schusterschitz, C. (2014). Employee perceived barriers to participation in Worksite health promotion. J Public Health, 22(1), 23–31. CrossRef Nöhammer, E., Stummer, H., & Schusterschitz, C. (2014). Employee perceived barriers to participation in Worksite health promotion. J Public Health, 22(1), 23–31. CrossRef
Zurück zum Zitat Richter, G. (2010). Toolbox Version 1.2 — Instrumente zur Erfassung psychischer Belastungen. Dortmund: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin. Richter, G. (2010). Toolbox Version 1.2 — Instrumente zur Erfassung psychischer Belastungen. Dortmund: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin.
Zurück zum Zitat Schadenhofer, P., & Stummer, H. (2011). Genderspezifische Vulnerabilität für Burnout in der Gesundheits- und Krankenpflege. HeilberufeSCIENCE, 2(2), 42–47. CrossRef Schadenhofer, P., & Stummer, H. (2011). Genderspezifische Vulnerabilität für Burnout in der Gesundheits- und Krankenpflege. HeilberufeSCIENCE, 2(2), 42–47. CrossRef
Zurück zum Zitat Stummer, H. (2006). Gesundheit im Spannungsfeld. In W. Boehnisch, G. Reber, G. Leichtfried & D. Hechenberger (Hrsg.), Werteorientierte Unternehmensführung in Theorie und Praxis (S. 171–184). Frankfurt/Main: Peter Lang. Stummer, H. (2006). Gesundheit im Spannungsfeld. In W. Boehnisch, G. Reber, G. Leichtfried & D. Hechenberger (Hrsg.), Werteorientierte Unternehmensführung in Theorie und Praxis (S. 171–184). Frankfurt/Main: Peter Lang.
Zurück zum Zitat Stummer, H. (2007). Gesundheitsförderung an österreichischen Universitäten. Präv Gesundheitsf, 2(4), 235–239. CrossRef Stummer, H. (2007). Gesundheitsförderung an österreichischen Universitäten. Präv Gesundheitsf, 2(4), 235–239. CrossRef
Zurück zum Zitat Stummer, H., Katzdobler, S., Hecker, A.,& Nöhammer, E. (2016). Herausforderungen an eine zukünftige medizinische Gesundheitsversorgung im Alpenraum und die Chancen für den Gesundheitstourismus. In CIPRA Österreich (Hrsg.), Die Alpenkonvention und die Region der niederösterreichischen Randalpen: Möglichkeiten der nachhaltigen Regionalentwicklung (S. 68–72). Wien: CIPRA. Stummer, H., Katzdobler, S., Hecker, A.,& Nöhammer, E. (2016). Herausforderungen an eine zukünftige medizinische Gesundheitsversorgung im Alpenraum und die Chancen für den Gesundheitstourismus. In CIPRA Österreich (Hrsg.), Die Alpenkonvention und die Region der niederösterreichischen Randalpen: Möglichkeiten der nachhaltigen Regionalentwicklung (S. 68–72). Wien: CIPRA.
Zurück zum Zitat Stummer, H., Nöhammer, E., Brauchle, G., & Schusterschitz, C. (2011). Betriebliche Gesundheitsförderung in Österreich — Der Ist-Zustand ein Viertel Jahrhundert nach Ottawa. Präv Gesundheitsf, 6(1), 75–80. CrossRef Stummer, H., Nöhammer, E., Brauchle, G., & Schusterschitz, C. (2011). Betriebliche Gesundheitsförderung in Österreich — Der Ist-Zustand ein Viertel Jahrhundert nach Ottawa. Präv Gesundheitsf, 6(1), 75–80. CrossRef
Metadaten
Titel
Messung psychischer Belastungen in Krankenhäusern
Nutzen und Hemmnisse
verfasst von
Katrin Preuner
Harald Stummer
Elisabeth Nöhammer
Sabine Katzdobler
Publikationsdatum
01.10.2018
Verlag
Springer Vienna
Erschienen in
ProCare / Ausgabe 8/2018
Print ISSN: 0949-7323
Elektronische ISSN: 1613-7574
DOI
https://doi.org/10.1007/s00735-018-0965-7

Weitere Artikel der Ausgabe 8/2018

ProCare 8/2018 Zur Ausgabe

freizeit & leben

BUCH