Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

Erschienen in: ProCare 5/2013

01.06.2013 | pflegepraxis / OP-pflege

Management von Hüftfrakturen

Potential von Behandlungspfaden für die Ergebnisqualität

verfasst von: Hardy-Thorsten Panknin

Erschienen in: ProCare | Ausgabe 5/2013

Einloggen, um Zugang zu erhalten
share
TEILEN

Auszug

Frakturen des Schenkelhalses, Hüftkopfes und der Trochanterregion nehmen in den Industrieländern dramatisch zu. In den USA treten beispielsweise jährlich etwa 250.000 Frakturen auf, mit geschätzten Kosten von neun Milliarden US-Dollar. Ursache sind meist keine dramatischen Unfälle, sondern einfache Stürze aus dem Stand oder beim Gehen, besonders bei Glatteis oder auf schwierigem Untergrund. Die zunehmend älter werdende Bevölkerung, verbunden mit Gebrechlichkeit und Begleiterkrankungen in den hohen Altersgruppen, wird bis zum Jahre 2050 vermutlich zu einer Verdoppelung der Anzahl von Hüftfrakturen führen. Die Belastungen für das Gesundheitswesen werden nur tragbar sein, wenn das Behandlungsergebnis deutlich verbessert wird. Nur so können bei den Betroffenen langfristige Einschränkungen der selbstständigen Bewegungsfähigkeit und damit Abhängigkeit von Pflegeleistungen vermieden werden. …
Literatur
Zurück zum Zitat Koval KJ et al. Clinical pathway for hip fractures in the elderly. Clinical Orthopaedics and Related Research 2004;425:72–81. PubMedCrossRef Koval KJ et al. Clinical pathway for hip fractures in the elderly. Clinical Orthopaedics and Related Research 2004;425:72–81. PubMedCrossRef
Zurück zum Zitat Pedersen SJ et al. A comprehensive hip fracture program reduces complication rates and mortality. J Am Geriatr Soc 2008;56:1831–1838 PubMedCrossRef Pedersen SJ et al. A comprehensive hip fracture program reduces complication rates and mortality. J Am Geriatr Soc 2008;56:1831–1838 PubMedCrossRef
Metadaten
Titel
Management von Hüftfrakturen
Potential von Behandlungspfaden für die Ergebnisqualität
verfasst von
Hardy-Thorsten Panknin
Publikationsdatum
01.06.2013
Verlag
Springer-Verlag
Erschienen in
ProCare / Ausgabe 5/2013
Print ISSN: 0949-7323
Elektronische ISSN: 1613-7574
DOI
https://doi.org/10.1007/s00735-013-0099-x