Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.06.2013 | pflegepraxis / OP-pflege | Ausgabe 5/2013

ProCare 5/2013

Management von Hüftfrakturen

Potential von Behandlungspfaden für die Ergebnisqualität

Zeitschrift:
ProCare > Ausgabe 5/2013
Autor:
Hardy-Thorsten Panknin
Frakturen des Schenkelhalses, Hüftkopfes und der Trochanterregion nehmen in den Industrieländern dramatisch zu. In den USA treten beispielsweise jährlich etwa 250.000 Frakturen auf, mit geschätzten Kosten von neun Milliarden US-Dollar. Ursache sind meist keine dramatischen Unfälle, sondern einfache Stürze aus dem Stand oder beim Gehen, besonders bei Glatteis oder auf schwierigem Untergrund. Die zunehmend älter werdende Bevölkerung, verbunden mit Gebrechlichkeit und Begleiterkrankungen in den hohen Altersgruppen, wird bis zum Jahre 2050 vermutlich zu einer Verdoppelung der Anzahl von Hüftfrakturen führen. Die Belastungen für das Gesundheitswesen werden nur tragbar sein, wenn das Behandlungsergebnis deutlich verbessert wird. Nur so können bei den Betroffenen langfristige Einschränkungen der selbstständigen Bewegungsfähigkeit und damit Abhängigkeit von Pflegeleistungen vermieden werden. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2013

ProCare 5/2013 Zur Ausgabe

pflege & wissenschaft

Cochrane Pflege Forum

pflegewissenschaft

Die Delphi-Methode