Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.06.2013 | pflegepraxis / wundmanagement | Ausgabe 5/2013

ProCare 5/2013

Die Inkontinenzassoziierte Dermatitis

Assessment und Prävention in der Altenpflege

Zeitschrift:
ProCare > Ausgabe 5/2013
Autoren:
BScN Mag. Brigitte Braunschmidt, MSc Ass.-Prof. Dr. Gerhard Müller
Die Zahl der inkontinenten Personen, die zur willentlichen Beherrschung der Körperausscheidungen von Harn und/oder Stuhl unfähig sind (vgl. Joh et al., 2010) steigt mit dem Alter an (vgl. Milsom et al., 2009). Alte Menschen, die in einer Institution wohnen, leiden verstärkt daran (vgl. Gray, 2010). Saxer et al. (2009) ermittelten einen Anstieg der Harninkontinenz um 26 Prozent in den ersten zwei Jahren nach Heimeintritt. In der letzten österreichischen Prävalenzerhebung litten 80,4 Prozent der Heimbewohner an Harninkontinenz, im Vergleich zu 22,5 Prozent der Patienten in den Krankenhäusern (vgl. Nußbaumer, Lohrmann, 2011). Wenn ältere Menschen an beiden Formen der Inkontinenz leiden, ist dies der zweithäufigste Grund für die Aufnahme in eine Langzeitpflegeeinrichtung (vgl. Arnold-Lang, 2010). ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2013

ProCare 5/2013Zur Ausgabe

pflegepraxis / psychiatriepflege

Anders leben — anders sterben?

pflegewissenschaft

Die Delphi-Methode