Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

12.07.2019 | Originalien Open Access

Lebertransplantation beim hepatisch metastasierten kolorektalen Karzinom: aktuelle Datenlage und mögliche Zukunftsszenarien

Zeitschrift:
Journal für Gastroenterologische und Hepatologische Erkrankungen
Autoren:
Margot Fodor, Thomas Resch, Heinz Zoller, Dietmar Öfner, Herbert Tilg, Dominik Wolf, Executive MBA HSG ao. Univ.-Prof. Dr. Stefan Schneeberger
Wichtige Hinweise

Hinweis des Verlags

Der Verlag bleibt in Hinblick auf geografische Zuordnungen und Gebietsbezeichnungen in veröffentlichten Karten und Institutsadressen neutral.

Zusammenfassung

Das kolorektale Karzinom (KRK) ist die weltweit dritthäufigste Krebserkrankung. Zirka 20 % der Patienten präsentieren sich bei der Diagnose mit Lebermetastasen, zirka 30 % entwickeln im Verlauf Lebermetastasen. Die chirurgische Sanierung, häufig in Kombination mit einer systemisch wirksamen Chemotherapie, stellt in aller Regel die einzige kurative Therapie dar. Allerdings ist aufgrund des oft unzureichenden postoperativ verbleibenden Leberrestvolumens nur ein Teil der Patienten mit hepatalen kolorektalen Metastasen (CRM) für eine Resektion geeignet. Insbesondere eine bilaterale, diffuse Lebermetastasierung macht eine chirurgische Sanierung bisher oft unmöglich. In den letzten Jahren wurde eine Vielfalt an erweiterten chirurgischen Maßnahmen und lokoregionalen Therapien für primär nichtresektable oder marginal resektable kolorektale Metastasen (NRCRM) entwickelt. Während mit alleiniger chirurgischer Resektion 5‑Jahres-Überlebensraten (JÜR) um 20 % erreicht wurden, konnten diese durch neue neoadjuvante und adjuvante Therapien sowie Fortschritte in der chirurgischen Technik deutlich verbessert werden. Eine Lebertransplantation (LTX) stellt nun eine attraktive Alternative für fitte Patienten mit (nichtresektablen) NRCRM ohne extrahepatische Beteiligung dar. Rezente Studien attestieren diesem Ansatz 5‑JÜR von über 50 %. Diesen medizinischen Erfolgen zum Trotz ist aufgrund der Organknappheit an eine LTX als Standardvorgehen zur Behandlung von NRCRM nicht zu denken. Durch eine neue Technik, bei der nur ein kleiner Teil einer Spenderleber für NRCRM-Patienten transplantiert wird, ergibt sich nun ein neuartiger und innovativer Lösungsansatz. Dieser Übersichtsartikel veranschaulicht die Hintergründe dieses derzeit in Studien getesteten und potenziell kurativen Therapieverfahrens bei NCRCM-Patienten und beleuchtet kritisch diese neuartigen und hoffnungsvollen Entwicklungen, die die Onkologie und Transplantationsmedizin möglicherweise nun auch über das hepatozelluläre Karzinom (HCC) hinaus verbinden wird.
Literatur
Über diesen Artikel