Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.10.2019 | Originalien | Ausgabe 3/2019

Journal für Gastroenterologische und Hepatologische Erkrankungen 3/2019

Eine nichtinterventionelle Studie zu Peginterferon-α-2a in Kombination mit Ribavirin bei Patienten mit chronischer Hepatitis C

Zeitschrift:
Journal für Gastroenterologische und Hepatologische Erkrankungen > Ausgabe 3/2019
Autoren:
Barbara Bauer, Stephan Dertinger, Rainer Hubmann, PD Dr. Johannes Pleiner-Duxneuner
Wichtige Hinweise

Hinweis des Verlags

Der Verlag bleibt in Hinblick auf geografische Zuordnungen und Gebietsbezeichnungen in veröffentlichten Karten und Institutsadressen neutral.

Zusammenfassung

Einleitung

Peginterferon-α-2a (PEG-IFNα2a) in Kombination mit Ribavirin (RBV) ist für die Behandlung der chronischen Hepatitis C (CHC) zugelassen. Die klinische Wirksamkeit und Sicherheit dieser Kombination ist in verschiedenen klinischen Studien evaluiert worden. Die Zielsetzung der vorliegenden nichtinterventionellen Studie war die Bewertung der Wirksamkeit und Sicherheit von PEG-IFNα2a plus RBV im täglichen Routineeinsatz in Österreich.

Patienten und Methoden

Alle Patienten wurden zulassungskonform behandelt. Das klinische Ansprechen wurde während der Behandlung, am Behandlungsende sowie 24 Wochen danach mittels qualitativer oder quantitativer Polymerasekettenreaktion (PCR) gemessen. Die PCR-Ergebnisse wurden dokumentiert wie auch die Anzahl und der Typ unerwünschter Ereignisse („adverse events“ [AE]).

Ergebnisse

Die Daten von 463 mit PEG-IFNα2a plus RBV behandelten Teilnehmern wurden hinsichtlich Wirksamkeit und Sicherheit analysiert. Die mittlere Behandlungsdauer betrug 279 Tage bei Patienten mit Genotyp 1 (GT1)- bzw. Genotyp 4 (GT4)-Erkrankung sowie 177 Tage bei solchen mit Genotyp 2 (GT2)-/Genotyp 3(GT3)-Erkrankung. Das Ansprechen nach Behandlungsende wurde bei 388 Teilnehmern (89,6 %) berichtet. Das anhaltende virologische Ansprechen wurde 24 Wochen nach Behandlungsende bei 207 Patienten evaluiert (modifizierte ITT-Analyse); 132 (63,8 %) davon erwiesen sich als krankheitsfrei. Insgesamt 205 Patienten (44,3 %) hatten mindestens ein AE. Von den 546 gemeldeten AE waren 30 (5,5 %) schwerwiegend und 516 (94,5 %) nichtschwerwiegend.

Diskussion

Die Ergebnisse bestätigen, dass PEG-IFNα2a plus RBV in der Routineverwendung zur CHC-Therapie wirksam und gut verträglich ist.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2019

Journal für Gastroenterologische und Hepatologische Erkrankungen 3/2019 Zur Ausgabe

Editorial

Editorial