Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.04.2013 | themenschwerpunkt | Ausgabe 7-8/2013

Wiener Medizinische Wochenschrift 7-8/2013

Konservative Therapie des Lymphödems – Lymphologische Rehabilitationsbehandlung

Zeitschrift:
Wiener Medizinische Wochenschrift > Ausgabe 7-8/2013
Autor:
Dr. Gert Apich

Zusammenfassung

Die wichtigste Säule in der konservativen Lymphödemtherapie stellt nach wie vor die komplexe physikalische Entstauungstherapie/KPE [Földi E, Földi M, (Herausgeber) Lehrbuch Lymphologie für Ärzte, Physiotherapeuten und Masseure/med. Bademeister. 7. Aufl. Stuttgart: Urban & Fischer Verlag;2010:175–263] dar. Es handelt sich dabei um eine multimodale Therapie, die aus 4 Komponenten besteht. 1) Hautsanierung und/oder Hautpflege, 2) manuelle Lymphdrainage, 3) Kompressionstherapie sowie 4) entstauende Bewegungstherapie. Die KPE wird auch in 2 Phasen eingeteilt. Die Phase 1 – die Entstauungsphase – dient in erster Linie der Mobilisation und des Abtransportes der rückgestauten eiweißreichen Ödemflüssigkeit und geht nahtlos in die Phase 2 – die Erhaltungsphase über, die der Konservierung des erzielten Therapieerfolges dient. Die Durchführung der KPE sollte stadiengerecht erfolgen, aber sie ist auch je nach Ausprägung und Lokalisation (Genital-, Kopf-, Gesichtslymphödem), gleichzeitig bestehenden Komorbiditäten (Herzinsuffizienz, Diabetes mellitus, Adipositas, Erkrankungen des Stütz- und Bewegungsapparates, psychische Erkrankungen, etc.) aber auch bei Kindern, alten Menschen und bei malignen Lymphödemen zu modifizieren.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 7-8/2013

Wiener Medizinische Wochenschrift 7-8/2013 Zur Ausgabe

themenschwerpunkt

Diagnose des Lymphödems

editorial

Lymphologie