Skip to main content
Erschienen in: Psychotherapie Forum 3-4/2022

Open Access 20.12.2022 | originalarbeit

Intersektionale Diskriminierung: Erfahrungen und Perspektiven in der Psychotherapie mit Frauen mit Fluchtbiografien

verfasst von: Sabine Tiefenthaler

Erschienen in: Psychotherapie Forum | Ausgabe 3-4/2022

Zusammenfassung

Der folgende Beitrag setzt sich mit dem Einfluss intersektionaler Diskriminierungserfahrungen von geflüchteten Frauen auf das psychische Wohlbefinden und mit der Frage, wie diese Erfahrungen in der Psychotherapie bearbeitet werden können, auseinander.
In diesem Zusammenhang werden die Ergebnisse einer Studie vorgestellt, in welcher Interviews mit Psychotherpeut*innen durchgeführt wurden und sich bei der Analyse drei zentrale Dimensionen herauskristallisiert haben. Diese geben Aufschluss darüber, wie intersektionale Diskriminierung von geflüchteten Frauen in der Psychotherapie thematisiert wird, wie damit in der Therapie umgegangen wird und welche Herausforderungen und Bedarfe sich daraus für die Praxis ergeben. Anhand der Ergebnisse werden Elemente einer machtsensiblen Haltung für den Umgang mit intersektionalen Diskriminierungserfahrungen geflüchteter Frauen in der Psychotherapie herausgearbeitet.
Hinweise

Hinweis des Verlags

Der Verlag bleibt in Hinblick auf geografische Zuordnungen und Gebietsbezeichnungen in veröffentlichten Karten und Institutsadressen neutral.

Einleitung

Bei einer Durchschau des Angebots der größeren Ausbildungsstätten für Psychotherapie in Österreich ist auffällig, dass gesellschaftliche Machtverhältnisse und ihr Wirken auf die Psyche kaum in Aus- und Weiterbildung thematisiert werden. Keupp (2009) spricht in diesem Zusammenhang von einer „Gesellschaftsvergessenheit“ (S. 131) innerhalb der Diskurse über Psychotherapie, bei welchem übersehen wird, dass Psychotherapie in keinem werte- und herrschaftsfreien Raum stattfindet, sondern gesellschaftliche Strukturen und Prozesse abbildet und Teil des gesellschaftlichen Handelns ist. Fehlt in der Haltung der Praktiker*innen ein Verständnis für die gesellschaftliche Vermitteltheit individueller Existenzen, so besteht die Gefahr, dass komplexe Zusammenhänge, wie sie bei intersektionalen Diskriminierungserfahren von geflüchteten Frauen vorzufinden sind, übersehen, simplifiziert, pathologisiert oder bagatellisiert werden. Werden intersektionale Diskriminierungen als Resultat vorherrschender Dominanzverhältnisse betrachtet und ihr Auswirken auf die Psyche berücksichtigt, so zeigt sich der Bedarf, gesellschaftliche Strukturen und Bedingungen in die Psychotherapie miteinzubeziehen, wie dies auch innerhalb der feministischen Psychotherapie gefordert wird (vgl. Ruck et al. 2019; Brown 2018).
Der folgende Beitrag zeigt erste Ergebnisse einer Studie, in welcher u. a. der Frage nachgegangen wird, welchen Beitrag Psychotherapie zur Bearbeitung intersektionaler Diskriminierungserfahrungen leisten kann.
Bevor auf die ersten Ergebnisse der Studie eingegangen wird, wird vorerst das Studiendesign sowie theoretische und empirische Erkenntnisse zu intersektionaler Diskriminierung und psychischem Wohlbefinden diskutiert. Abschließend werden von den Ergebnissen abgeleitete handlungsrelevante Grundsätze für eine machtsensible Haltung in der Psychotherapie vorgestellt.

Studiendesign

Ziel dieser qualitativen explorativen Studie ist es, Erfahrungen intersektionaler Diskriminierungen von Frauen mit Migrations- und Fluchtbiografien und ihre Bearbeitungsmöglichkeiten in der Psychotherapie zu verdichten. Die Ergebnisse, die in diesem Artikel vorgestellt werden, beziehen sich auf einen Teil der Untersuchung, welcher der Frage nachgeht, wie Psychotherapeut*innen mit Diskriminierungserfahrungen von Frauen mit Fluchterfahrungen umgehen und welche Bedarfe und Wünsche diesbezüglich im Forschungsfeld vorzufinden sind.
Bis zum jetzigen Zeitpunkt wurden fünf von den geplanten sieben semi-strukturierten Interviews (Flick 2016) mit Psychotherapeut*innen mit unterschiedlichen Ausbildungen (Integrative Therapie, Gestalttherapie) durchgeführt. Alle der befragten Personen definieren sich als Frau, sind seit mindestens zwei Jahren in die Liste der Psychotherapeut*innen eingetragen und haben mindestens drei Jahre Erfahrung in der psychotherapeutischen Arbeit mit Frauen mit Migrations- oder Fluchtbiografien. Die Dauer der Interviews, welche online durchgeführt wurden, variierte zwischen 50 und 90 min. Die Rekrutierung der Teilnehmerinnen erfolgte mittels zufälliger Email-Kontaktaufnahme und der Schneeballmethode. Als Auswertungsmethode werden die konstruktivistische Grounded Theory nach Charmaz (2006) und Teile der Diskursanalyse (Carabine 2001) angewandt. Die Interviews wurden nicht alle gemeinsam ausgewertet, sondern das weitere Vorgehen wurde im Sinne der Grounded Theory immer wieder neu an die Ergebnisse der vorherigen Arbeitsschritte angepasst und erfolgte in einem iterativen Prozess. Die Abfolge der Auswertungsschritte sind bei Johnson (2014) genau beschrieben und nachlesbar.

Intersektionale Diskriminierung und psychisches Wohlbefinden

Um die Komplexität von Diskriminierungserfahrungen von Frauen mit Fluchterfahrungen erfassen zu können, bietet sich eine intersektionale Perspektive an, da dadurch die Wechselwirkung, sowie Interaktion unterschiedlicher Differenz‑, Ungleichheits- und Unterdrückungsstrukturen analysiert und Prozesse sowie Strukturen von Diskriminierungsdynamiken hinterfragt werden können (McCall 2001). Marten und Walgenbach (2017) verstehen unter Intersektionalität, dass „historisch gewordene Diskriminierungskategorien wie Geschlecht, Behinderung, Sexualität, Race/Ethnizität/Nation oder soziales Milieu nicht isoliert voneinander konzeptualisiert werden können, sondern in ihren Überkreuzungen (intersections) oder Interdependenzen analysiert werden müssen“ (S. 158). Die afromeriakanische Juristin Kimerlè Crenshaw (1991) hat das Konzept der „Intersectionality“ bereits Ender der 80er-Jahre aus einer Kritik des weißen Mittelschichtfeminismus heraus begründet und dadurch neben dem Geschlecht auch weitere Unterdrückungsdimensionen, wie Klasse (class) und Ethnie (race) in die Diskussion über ungleichheitsgenerierende Strukturen aufgenommen. Intersektionalität wird heute nicht als statisches, sondern als dynamisches Konzept betrachtet; somit hängt es vom jeweiligen Erkenntnisinteresse der Forschung ab, welche Differenzkategorien zur Analyse herangezogen werden (vgl. Crenshaw 1991; Degele und Winker 2009). Anders wie bei der Verwendung von eindimensionalen Diskriminierungsmodellen, wird bei der intersektionalen Diskriminierung davon ausgegangen, dass die unterschiedlichen Diskriminierungsformen nicht einfach nebeneinanderstehen, sondern dass sich diese wechselseitig konstituieren, dadurch andere Formen der Diskriminierung hervorbringen und deshalb auch nicht isoliert voneinander untersucht werden können (vgl. Marten und Walgenbach 2017).
Intersektionale Diskriminierung und ihr Einfluss auf das psychische Wohlbefinden kann in deutschsprachigen Ländern noch immer als Randthema im Forschungsdiskurs identifiziert werden. Bei Forschungen in Zusammenhang mit Menschen mit Migrations- und Fluchterfahrungen wurde dabei meist auf rassistische Diskriminierungen Bezug genommen, wobei einer intersektionalen Perspektive nur wenig Rechnung getragen wurde. Es wurden bereits zahlreiche, vor allem quantitative Untersuchungen, die sich mit den negativen Auswirkungen auf die psychische Gesundheit von spezifischen ethnischen Gruppen und in diversen Kontexten beschäftigen, durchgeführt. Viele der Ergebnisse stammen aus psychiatrischen, diagnoseorientierten Bereichen (zB. Aichberger et al. 2015; Pascoe und Smart Richman 2009) und fassen Diskriminierung weniger als Resultat gesellschaftlicher Machtverhältnisse, sondern vor allem als individuelles Problem auf. Qualitative und weniger diagnoseorientierte Forschungen gibt es bis dato nur wenige. Folgend werden ausgewählte Erkenntnisse genauer dargestellt, welche auch für die vorliegende Studie relevant erscheinen:
Carter (2007) entwickelte aufbauend auf seinen Forschungsergebnissen das Modell des race-based traumatic stress. Er kommt zu dem Schluss, dass nicht die einzelnen rassistischen Mikroaggressionen jeweils traumatisierend sind, sie in ihrer Gesamtheit jedoch zu einer traumatisierenden Belastung führen können. Unter rassistischen Mikroaggressionen werden „brief and commonplace daily verbal, behavioral, and environmental indignities, whether intentional or unintentional, that communicate hostile, derogatory, negative racial slights and insults to the target person or group“ (Sue et al. 2007, S. 273) verstanden.
Carter (2007) stellt fest, dass besonders intersektionale Diskriminierung im Aufnahmeland zu einer Vervielfachung des Stresses führt und ist somit auch anschlussfähig an das Konzept der sequentiellen Traumatisierung nach Keilson (1979), welcher die Rolle der Post-Migrationsphase als besonders einflussreich auf das psychische Wohlbefinden darstellt. Einige qualitative Studien im amerikanischen Raum (z. B. Sue et al. 2007; Nadal et al. 2014) untersuchten die Auswirkungen von Diskriminierung auf das Wohlbefinden von Personen unterschiedlicher Zugehörigkeitsgruppen und alle kamen zu demselben Ergebnis: „Participants report that when they encounter microaggressions, they may feel immediate distress, and many report that the accumulation of such experiences have a detrimental impact on their well-being“ (Nadal et al. 2014, S. 58).
Im deutschsprachigen Raum gibt es bis heute nur wenige Studien zu dem Thema. Einzig kann auf die Studie von Igel et al. (2010) hingewiesen werden, in welcher in einer repräsentativen Untersuchung mit Menschen mit Migrationserfahrungen in Deutschland die negativen Auswirkungen auf die Gesundheit exploriert wurden. Ein Ergebnis war, dass Personen, die sich aufgrund ihrer Herkunft diskriminiert fühlten, ihre psychische sowie physische Gesundheit schlechter einschätzen, als jene die über keine dieser Erfahrungen verfügten. In der Studie wurden jedoch keine spezifischen Diskriminierungsformen erforscht und der Fokus lag vor allem auf Stressfaktoren und weniger auf Ungleichheitserfahrungen. Trotz einiger Schwächen der Studie, kann sie Auskunft über die psychische Belastung durch vor allem rassistische Diskriminierung geben. Wichtige Reflexionen zum Thema im deutschsprachigen Raum stammen beispielsweise von Lerch (2011, 2019) oder Fernandes Sequeira (2015).
Als Schutzfaktoren gegen Diskriminierung können nach Gahleitner (2005) schützende Inselerfahrungen genannt werden. Damit gemeint sind all jene alternative Erfahrungen, welche Wertschätzung, Zugehörigkeit und Selbstwirksamkeit vermitteln. Laurence (2011) benennt auch soziales Kapital, im Sinne von sozialen Netzwerken als förderlich. Besonders Netzwerke innerhalb der Dominanzgesellschaft, z. B. Nachbarschafskontakte, scheinen Diskriminierung und Exklusion entgegenzuwirken.
Laut ZARA (2022), dem Verein für Zivilcourage und Anti-Rassismus Arbeit, sind Frauen in Wien doppelt so häufig von Diskriminierung im öffentlichen Raum betroffen wie Männer. Zurückgeführt wird dies auf die niedrigere Hemmung „Frauen rassistisch zu attackieren, in unserer patriarchalen Gesellschaft“ (S. 8). Diese Erfahrungen werden, wie auch Herman (2018) thematisiert, nur allzu oft verschwiegen, da nur selten geschützte Räume für Frauen zur Verfügung stehen, in denen offen über diese Erlebnisse gesprochen werden kann. Eine machtsensible Haltung, welche sich an den Kernkonzepten einer feministischen Psychotherapie orientiert, könnte hier einen wichtigen Beitrag leisten Schutzräume zu eröffnen, in welchen Ungleichheiten und unterdrückende Machtverhältnisse, die sich in beispielsweise Sexismus oder Rassismus wiederspiegeln, ernst genommen, als nicht gegeben angenommen und kritisch reflektiert werden (vgl. Brown 2018; Schigl 2012).

Ergebnisse

Durch die Auswertung der Interviews der Psychotherapeutinnen haben sich drei zentrale Dimensionen herauskristallisiert, welche anhand empirischen Datenmaterials aus den Interviews mit den Psychotherapeutinnen dargestellt und in eine diskursive Auseinandersetzung gebracht werden1. Es ist anzumerken, dass es sich dabei um die Rekonstruktion der Perspektive der Psychotherapeutinnen handelt, welche auf die Erfahrungen aus Ihrer Praxis mit den Frauen mit Fluchterfahrungen Bezug nehmen. Die Sichtweise der Frauen mit Fluchtbiografien wurde im Laufe der Studie separat erhoben und eine Zusammenschau der beiden Perspektiven ist geplant.

Thematisierung intersektionaler Diskriminierung in der Psychotherapie

Die Psychotherapeutinnen geben an, dass ihre Klientinnen mit Fluchtbiografien strukturelle Diskriminierung im Aufnahmeland Österreich als besonders belastend erleben: In diesem Zusammenhang wird vor allem auf das lange Asylverfahren, welches viele negative Konsequenzen für die Frauen mit sich bringt, Bezug genommen: „Diese Zumutung der langen Asylverfahren und (…) dass ihnen nicht geglaubt wird etc. das sind so Diskriminierungserfahrungen, die die Menschen einfach unwahrscheinlich belasten.“ (Frau Meyer). Die Glaubwürdigkeit betrifft häufig Erfahrungen von sexueller Gewalt und Ausbeutung, welche von Seiten des Gerichts im Bescheid als nicht nachvollziehbar bzw. glaubhaft eingestuft werden. Während der im Asylverfahren vorgesehenen Behördengänge kommt es laut der Psychotherapeutinnen auch immer wieder zu institutioneller Diskriminierung. So erzählt Frau Wolf von der Erfahrung ihrer Klientin mit einem Gutachter, welcher dieser vorwarf, eine schlechte Mutter zu sein, da sie ihre Kinder im Ursprungsland zurückgelassen hätte. Diese Aussage des Gutachters wurde zu einem zentralen Thema in der Psychotherapie. Ebenso wurden Diskriminierungen in Schule sowie Gesundheitswesen von den Klientinnen mit Fluchtbiografie in der Psychotherapie thematisiert.
Es zeigt sich, dass unterschiedliche Formen von Diskriminierung (Scherr et al. 2017) im Aufnahmeland als große Belastung wahrgenommen werden und dass diese zentrale Themen in den psychotherapeutischen Gesprächen darstellen. Wie aus anderen Studien (siehe Freedman 2015; Krause 2018) bekannt, ziehen sich intersektionale Gewalt- und Diskriminierungserfahrungen wie ein roter Faden durch die Biografien von Frauen mit Fluchterfahrungen durch und kommen an unterschiedlichen Stellen des Migrationsprozesses vor. Cockburn (2004) spricht in diesem Zusammenhang von einem Kontinuum der Gewalt, welches sich bis in das Erleben im Aufnahmeland hindurchzieht und auch die Orte kennzeichnet, an denen eigentlich Schutz und Sicherheit gefordert werden. Psychotherapie kann hier einen Raum eröffnen, um diese Erfahrungen ansprechbar zu machen.

Bearbeitungsmöglichkeiten intersektionaler Diskriminierungserfahrungen in der Psychotherapie

Beziehungsaufbau gekennzeichnet durch Würde und Parteilichkeit

Als wichtiges Kernelement, wird von den befragten Psychotherapeutinnen der Beziehungsaufbau genannt. Spielen intersektionale Diskriminierungen eine Rolle, so unterscheidet sich der Beziehungsaufbau dahingehend, dass besonders diskriminierungsspezifische Aspekte im Mittelpunkt stehen. Maßgeblich beeinflusst wird der Beziehungsaufbau dabei von einem Schenken von Glauben sowie die Anerkennung bzw. Würdigung des durchgemachten Leidens und der erlebten Ungerechtigkeit: „(…) diese Übernahme der Zeuginnenschaft, das wirklich so anzunehmen und anzuhören, wie sie das erzählt“ (Frau Lorde). Die befragten Psychotherapeutinnen stellen fest, dass der Praxisraum häufig den einzigen Ort darstellt, wo die Frauen ihre Diskriminierungserfahrungen ansprechen können. Wie auch bei Herman (2018) diskutiert, kann ein Erzählen über Gewalt- und Diskriminierungserfahrungen nur dann stattfinden, wenn es auch die Rahmenbedingungen zulassen und ein Raum zur Verfügung steht, in welchem den Erfahrungen mit Anerkennung und Empathie begegnet werden.

Ressourcenorientierung statt Zementierung auf Opferrolle

Aufgrund der sehr instabilen äußeren Umstände legen die befragten Psychotherapeutinnen hauptsächlich den Fokus auf stabilisierende Gespräche und eine ressourcenorientierte Vorgangsweise, um zur Bewältigung des von Unsicherheit geprägten Alltags beizutragen. Frau Meyer begründet dieses Vorgehen darin, dass die Stabilität zur Traumabearbeitung noch fehlt „(…) denn in Wirklichkeit ist das Trauma nicht vorbei“. Ähnliches stellen auch Lacroix und Sabbah (2011) fest, wenn sie davon sprechen, dass das Trauma auch im Aufnahmeland durch die restriktiven Bedingungen fortgesetzt wird, da Asylwerbende weiterhin mit dem Risko leben, einen negativen Asylbescheid zu bekommen, abgeschoben zu werden und bis dahin jahrelang in prekären Lebenslagen zu verbringen. Ein weiterer Grund der Ressourcenorientierung liegt im Aufzeigen der Stärken, statt einer Zementierung in eine gesellschaftlich vorgesehene Opferrolle. Frau Kahn beschreibt dies als eine herausfordernde Aufgabe in der Psychotherapie: „(…) dieses gleichzeitige sich mitfühlend zeigen und sie aber trotzdem nicht sozusagen nur als Opfer zu sehen, sondern auch ihre Stärken anzuerkennen, sie daran zu unterstützen, diese zu erkennen, trotz schwerster seelischer Verletzungen“ (Frau Kahn).

Übernahme juristischer & sozialarbeiterischer Beratung

Die Therapeutinnen geben an, dass es immer wieder auch Situationen gibt, in denen sie eine vermittelnde Rolle übernehmen müssen. Dabei kann es einerseits um die Vermittlung der Rechtslage gehen oder um die Aufklärung über den Anspruch sozialer Leistungen und die Vernetzung mit anderen zuständigen Behörden und Institutionen gehen. Die Übernahme dieser nicht vorgesehenen Aufgaben von Seiten der Psychotherapeutinnen können auf Schwächen eines Sozialsystems hinweisen, welches nur wenig strukturierte Hilfen für Asylwerberinnen zur Verfügung stellt und Psychotherapeutinnen in eine für sie nicht vorgesehene Rolle drängt.

Bündnispartner finden

Eine Psychotherapeutin beschreibt, dass es für die Arbeit mit Frauen mit Fluchtbiografien in manchen Fällen essentiell ist, Bündnispartner zu haben. Damit gemeint sind Personen, meist männliche Begleitpersonen wie Väter, Ehemänner oder Brüder, die bis zu einem gewissen Grad in die Therapie miteinbezogen werden, um Abbrüche zu vermeiden: „Und da habe ich schon einen Vater, der bei einer jungen Frau von 19, der da drei, viermal mitgekommen ist in die Therapiestunde (…)“ (Frau Lorde).
Die Therapeutin beschreibt es als prozesshafte Ablösung durch einen langsamen Vertrauensaufbau zu weiteren wichtigen Familienmitgliedern, ohne deren Einverständnis eine Psychotherapie nicht möglich wäre bzw. Abbrüche riskiert würden. Nur dadurch ist es manchen Frauen überhaupt möglich, Psychotherapie in Anspruch zu nehmen.

Entdramatisierung

Von einer Psychotherapeutin wurde angeben, dass sie es als ihre Aufgabe sieht, ihren Klientinnen zu erklären, wie das Leben in Europa funktioniert, um dadurch mehr Verständnis zu schaffen und dadurch zu einer „Entdramatisierung der Situation“ (Frau Symkalla) beizutragen. Weiter berichtet Frau Symkalla von einem Fall „wo die Dame sich also an und für sich ständig diskriminiert gefühlt hat, aufgrund von ihrer Hautfarbe, wegen dem Kopftuch (…). Und manchmal denke ich mir, da wird auch sehr viel hineininterpretiert (…) wo ihr Gegenüber es gar nicht so schlecht meint oder so diskriminierend wirken möchte“. Es erweckt den Eindruck, als würden Diskriminierungserfahrungen hier normalisiert und dadurch bagatellisiert werden; dadurch liegt die Verantwortung mit dem Erlebten umzugehen, bei der Betroffenen und hängt von ihren inneren Ressourcen ab. Mohaupt (2009) stellt in diesem Zusammenhang fest, dass „this individual-focused perspective can also lead to blaming the victim“ (S. 67). Eine Gefahr, die sich also hinter diesem Vorgehen verbirgt, ist, dass es innerhalb der Therapie zu einer Re-Produktion von Diskriminierungserfahrungen kommt, wenn diese als gegebene Selbstverständlichkeit des Daseins einer Asylwerberin betrachtet werden.

Herausforderungen und Bedarfe

Eine Psychotherapeutin nimmt wahr, dass allein die Tatsache eine Frau zu sein, häufig den Zugang zu Angeboten erschwert: „Also schlussendlich ist ein Stück das Frauenbild des Patriarchats auch eine Hürde auf dem Weg zu einem guten Genesungsweg zu kommen und einer adäquaten Unterstützung und Schutzräumen“ (Frau Meyer). Herman (2018) spricht in diesem Zusammenhang von einer zentralen Dialektik im Traumadiskurs, welche Überlebende in die dualistische Position zwischen Schweigen und Erzählen bringt. Den Gewalterfahrungen von Frauen wird häufig nur wenig Glauben geschenkt, sie fühlen sich schuldig für die ihnen widerfahrene Gewalt, schämen sich oder es wird ihnen unterstellt, nicht rechtzeitig etwas gesagt zu haben.2 Dies wiederum könnte sich auch auf den Zugang zu Angeboten auswirken, da Schweigen einen gesellschaftlich akzeptierteren Umgang darstellt, als Hilfe zu suchen.
Aufgrund instabiler Lebensverhältnisse und der gemachten Erfahrungen in der Vergangenheit ist es für manche Frauen auch nicht einfach, eine Kontinuität im therapeutischen Prozess aufrecht zu halten. Die Psychotherapeutinnen würden sich daher eine flexiblere und offene Gestaltung der Therapie und niederschwellige psychotherapeutische Angebote wünschen, um das Risiko des Verlusts des Therapieplatzes zu reduzieren.
Eng damit in Zusammenhang steht auch der Bedarf nach multiprofessioneller Zusammenarbeit und Vernetzung mit anderen Einrichtungen und Institutionen innerhalb und außerhalb des bio-psycho-sozialen Bereichs. Vernetzung wird nicht nur unter den professionellen Fachkräften als wichtiger Aspekt hervorgehoben, sondern auch die Vernetzung zwischen den Frauen mit Fluchterfahrungen wird als bedeutsam wahrgenommen. Dabei würden sich die Therapeutinnen mehr psychotherapeutische Gruppenangebote für geflüchtete Frauen wünschen, damit sie auch Kontakt untereinander aufbauen können. Als Ziel wird dabei die Aktivierung der Netzwerke angegeben, welche zu mehr sozialer Partizipation führen sollten (vgl. Kupfer und Nestmann 2015).

Conclusio – Möglichkeitsräume einer machtsensiblen Haltung

Aus den eben dargestellten Ergebnissen können folgende übergreifende Elemente einer machtsensiblen Haltung abgleitet werden:

Empowerment fördern

Wie aus den Ergebnissen der Studie ersichtlich, bedeutet Empowerment hier den Fokus, trotz belastender Lebenssituationen, auf die (Re)Aktivierung von Stärken zu legen, indem die Klientinnen als aktive Akteurinnen der eigenen Lebensgestaltung und nicht ausschließlich in der Opferrolle wahrgenommen werden. Da das Hauptelement des Empowerment-Konzepts Macht darstellt, wird von den Psychotherapeut*innen hier verlangt, die eigene Machtposition in Frage zu stellen, sich der eigenen Privilegien bewusst zu werden und Macht an ihre Klientinnen abzugeben, indem Hierarchien innerhalb der Klient*in-Thrapeut*in-Beziehung verringert werden (vgl. Ruck et al. 2019).

Diskriminierung ansprechbar machen

Diskriminierung kann nur dann ansprechbar werden, wenn Räume und Rahmenbedingungen dafür zur Verfügung gestellt werden. Dafür braucht es einen sicheren Ort, in welchem den Frauen Glauben und Würde entgegengebracht werden kann (vgl. Herman 2018). Dafür ist es manchmal notwendig, auch auf unkonventionelle Methoden, wie beispielsweise die Integration von „Bündnispartnern“ zurückzugreifen. Erst dadurch kann für Frauen mit Migrations- und Fluchterfahrungen ein Zugang zu sicheren Räumen geschaffen werden. Um eine Reproduktion gesellschaftlicher Machtverhältnisse innerhalb der Therapieräume zu vermeiden, kann es hilfreich sein, eigene Muster der „Entdramatisierung“, im Sinne von Bagatellisieren von Diskriminierungserfahrungen, in Frage zu stellen. Die Parteilichkeit gegenüber den Frauen, sowie die Anerkennung von Diskriminierungserfahrungen hat sich hier als wichtiger Aspekt herausgestellt.

Kooperation und Vernetzung begünstigen

Die komplexe Lebenssituation von geflüchteten Frauen erfordert ein besonderes Maß an Kooperationskompetenz der Psychotherapeut*innen und setzt Kenntnisse des bestehenden Angebots für geflüchtete Frauen voraus. Auch wenn es für die von Diskriminierung betroffenen Frauen oft nicht möglich ist, sich alleine gegen die erfahrene Diskriminierung zu wehren, so bietet eine Vernetzung mit Personen, die ähnliche Erfahrungen gemacht haben, eine Möglichkeit sich kollektiv mit den Erfahrungen auseinanderzusetzen bzw. sich zusammen dagegen zur Wehr zu setzen (vgl. Laurence 2011). Gleichzeitig können durch die Bildung von Netzwerken auch Ressourcen freigesetzt werden und eine gegenseitige Unterstützung gefördert werden (Kupfer und Nestmann 2015).
Die Ergebnisse zeigen, wie sehr unterschiedliche Formen von Diskriminierung in Wechselbeziehung zueinander stehen und auf das psychische Wohlbefinden wirken. Um intersektionale Diskriminierungserfahrungen erkennen und anerkennen zu können, stellt sich eine machtsensible Haltung, welche auch ein Kernelement der feministischen Psychotherapie darstellt, als hilfreich heraus. Erst durch das Hinterfragen eigener Glaubenssätze und verinnerlichter Stereotypisierungen ist es möglich die eigenen Privilegien und Unterdrückungsmechanismen zu erkennen und zu verstehen, wie diese auf die Beziehungsdynamiken wirken. Werden diese Prozesse vernachlässigt, laufen Psychotherapeut*innen Gefahr, selbst zu Kompliz*innen der Aufrechterhaltung von Ungleichheit zu werden (vgl. Brown 2018; Ruck et al. 2019).

Förderung

Der Artikel bezieht sich auf Ergebnisse des Projekts „Intersektionale Diskriminierungs- und Gewalterfahrungen von Frauen mit Migrations- und Fluchtbiografien in Wien und ihre Bearbeitungsmöglichkeiten in Beratung und Psychotherapie“, welches durch die MA 7 Wissenschafts- und Forschungsförderung der Stadt Wien gefördert wird. Die Kosten für die open-access Veröffentlichung wurden vom ÖBVP übernommen.

Interessenkonflikt

S. Tiefenthaler gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.
Open Access Dieser Artikel wird unter der Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz veröffentlicht, welche die Nutzung, Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und Wiedergabe in jeglichem Medium und Format erlaubt, sofern Sie den/die ursprünglichen Autor(en) und die Quelle ordnungsgemäß nennen, einen Link zur Creative Commons Lizenz beifügen und angeben, ob Änderungen vorgenommen wurden.
Die in diesem Artikel enthaltenen Bilder und sonstiges Drittmaterial unterliegen ebenfalls der genannten Creative Commons Lizenz, sofern sich aus der Abbildungslegende nichts anderes ergibt. Sofern das betreffende Material nicht unter der genannten Creative Commons Lizenz steht und die betreffende Handlung nicht nach gesetzlichen Vorschriften erlaubt ist, ist für die oben aufgeführten Weiterverwendungen des Materials die Einwilligung des jeweiligen Rechteinhabers einzuholen.
Weitere Details zur Lizenz entnehmen Sie bitte der Lizenzinformation auf http://​creativecommons.​org/​licenses/​by/​4.​0/​deed.​de.

Hinweis des Verlags

Der Verlag bleibt in Hinblick auf geografische Zuordnungen und Gebietsbezeichnungen in veröffentlichten Karten und Institutsadressen neutral.
Fußnoten
1
Die Zitate wurden für eine bessere Lesbarkeit teilweise angepasst. Bei den Namen der Psychotherapeutinnen handelt es sich um Pseudonyme.
 
2
Laut einer europäischen Studie fühlen sich 32 % der Frauen schuldig für die ihnen widerfahrene sexuelle Gewalt und 47 % schämen sich für ihre Erfahrungen. https://​rm.​coe.​int/​1680591fd9 (Online-Abruf: am 20.10.2022).
 
Literatur
Zurück zum Zitat Aichberger, M. C., Bromand, Z., Rapp, M. A., Yesil, R., Montesinos, A. H., Temur-Erman, S., Heinz, A., & Schouler-Ocak, M. (2015). Perceived ethnic discrimination, acculturation, and psychological distress in women of Turkish origin in Germany. Social psychiatry and psychiatric epidemiology, 50(11), 1691–1700. CrossRef Aichberger, M. C., Bromand, Z., Rapp, M. A., Yesil, R., Montesinos, A. H., Temur-Erman, S., Heinz, A., & Schouler-Ocak, M. (2015). Perceived ethnic discrimination, acculturation, and psychological distress in women of Turkish origin in Germany. Social psychiatry and psychiatric epidemiology, 50(11), 1691–1700. CrossRef
Zurück zum Zitat Brown, L. S. (2018). Feminist therapy. American Psychological Association: Washington, DC. Brown, L. S. (2018). Feminist therapy. American Psychological Association: Washington, DC.
Zurück zum Zitat Carabine, J. (2001). Unmarried motherhood 1830–1990: a genealogical analysis. In M. Wetherell, S. Taylor & S. J. Yates (Hrsg.), Discourse as data: a guide for analysis (S. 267–307). SAGE. Carabine, J. (2001). Unmarried motherhood 1830–1990: a genealogical analysis. In M. Wetherell, S. Taylor & S. J. Yates (Hrsg.), Discourse as data: a guide for analysis (S. 267–307). SAGE.
Zurück zum Zitat Carter, R. T. (2007). Racism and psychological and emotional injury recognizing and assessing race-based traumatic stress. The Counseling Psychologist, 35, 13–105. CrossRef Carter, R. T. (2007). Racism and psychological and emotional injury recognizing and assessing race-based traumatic stress. The Counseling Psychologist, 35, 13–105. CrossRef
Zurück zum Zitat Charmaz, K. (2006). Constructing grounded theory: a practical guide through qualitative analysis. London: SAGE. Charmaz, K. (2006). Constructing grounded theory: a practical guide through qualitative analysis. London: SAGE.
Zurück zum Zitat Cockburn, C. (2004). The continuum of violence: a gender perspective on war and peace. In W. Giles & J. Hyndman (Hrsg.), Sites of violence: gender and conflict zones (S. 24–44). University of California Press. Cockburn, C. (2004). The continuum of violence: a gender perspective on war and peace. In W. Giles & J. Hyndman (Hrsg.), Sites of violence: gender and conflict zones (S. 24–44). University of California Press.
Zurück zum Zitat Crenshaw, K. (1991). Mapping the margins: intersectionality, identity politics, and violence against women of color. Stanford Law Review, 43(6), 1241–1299. CrossRef Crenshaw, K. (1991). Mapping the margins: intersectionality, identity politics, and violence against women of color. Stanford Law Review, 43(6), 1241–1299. CrossRef
Zurück zum Zitat Degele, N., & Winker, G. (2009). Intersektionalität: Zur Analyse Sozialer Ungleichheiten. Bielefeld: transcript. Degele, N., & Winker, G. (2009). Intersektionalität: Zur Analyse Sozialer Ungleichheiten. Bielefeld: transcript.
Zurück zum Zitat Fernandes Sequeira, D. (2015). Gefangen in der Gesellschaft – Alltagsrassismus in Deutschland: Rassismuskritisches Denken und Handeln in der Psychologie. Marburg: Tectum Wissenschaftsverlag. Fernandes Sequeira, D. (2015). Gefangen in der Gesellschaft – Alltagsrassismus in Deutschland: Rassismuskritisches Denken und Handeln in der Psychologie. Marburg: Tectum Wissenschaftsverlag.
Zurück zum Zitat Flick, U. (2016). Qualitative Sozialforschung. Eine Einführung. Hamburg: Rowohlt. Flick, U. (2016). Qualitative Sozialforschung. Eine Einführung. Hamburg: Rowohlt.
Zurück zum Zitat Freedman, J. (2015). Gendering the international asylum and refugee debate. Palgrave Macmillan. CrossRef Freedman, J. (2015). Gendering the international asylum and refugee debate. Palgrave Macmillan. CrossRef
Zurück zum Zitat Gahleitner, S. B. (2005). Neue Bindungen wagen. Beziehungsorientierte Therapie bei sexueller Traumatisierung. München: Reinhardt. Gahleitner, S. B. (2005). Neue Bindungen wagen. Beziehungsorientierte Therapie bei sexueller Traumatisierung. München: Reinhardt.
Zurück zum Zitat Herman, J. (2018). Die Narben der Gewalt. Traumatische Erfahrungen verstehen und überwinden. Paderborn: Jungfermann. Herman, J. (2018). Die Narben der Gewalt. Traumatische Erfahrungen verstehen und überwinden. Paderborn: Jungfermann.
Zurück zum Zitat Igel, U., Brähler, E., & Grande, G. (2010). Der Einfluss von Diskriminierungserfahrungen auf die Gesundheit von MigrantInnen. Psychiatrische Praxis, 37(4), 183–190. CrossRef Igel, U., Brähler, E., & Grande, G. (2010). Der Einfluss von Diskriminierungserfahrungen auf die Gesundheit von MigrantInnen. Psychiatrische Praxis, 37(4), 183–190. CrossRef
Zurück zum Zitat Johnson, L. (2014). Adapting and combining constructivist grounded theory and discourse analysis: a practical guide for research. International Journal of Multiple Research Approaches, 8(1), 100–116. CrossRef Johnson, L. (2014). Adapting and combining constructivist grounded theory and discourse analysis: a practical guide for research. International Journal of Multiple Research Approaches, 8(1), 100–116. CrossRef
Zurück zum Zitat Keilson, H. (1979). Sequentielle Traumatisierung bei Kindern. Stuttgart: Enke. Keilson, H. (1979). Sequentielle Traumatisierung bei Kindern. Stuttgart: Enke.
Zurück zum Zitat Keupp, H. (2009). Psychische Störungen und Psychotherapie in der spätmodernen Gesellschaft. Die Psychotherapie, 54, 130–138. Keupp, H. (2009). Psychische Störungen und Psychotherapie in der spätmodernen Gesellschaft. Die Psychotherapie, 54, 130–138.
Zurück zum Zitat Krause, U. (2018). Gewalterfahrungen von Geflüchteten, State-of-Research Papier 03, Verbundprojekt „Flucht: Forschung und Transfer“. Osnabrück Bonn: Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien (IMIS) der Universität Osnabrück & Internationales Konversionszentrum Bonn (BICC). Krause, U. (2018). Gewalterfahrungen von Geflüchteten, State-of-Research Papier 03, Verbundprojekt „Flucht: Forschung und Transfer“. Osnabrück Bonn: Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien (IMIS) der Universität Osnabrück & Internationales Konversionszentrum Bonn (BICC).
Zurück zum Zitat Kupfer, A., & Nestmann, F. (2015). Soziale Unterstützung – Social Support: Eine zentrale Funktion sozialer Netzwerke. In M. Gamper, L. Reschke & M. Düring (Hrsg.), Knoten und Kanten III: Soziale Netzwerkanalyse in Geschichts- und Politikforschung. transcript. Kupfer, A., & Nestmann, F. (2015). Soziale Unterstützung – Social Support: Eine zentrale Funktion sozialer Netzwerke. In M. Gamper, L. Reschke & M. Düring (Hrsg.), Knoten und Kanten III: Soziale Netzwerkanalyse in Geschichts- und Politikforschung. transcript.
Zurück zum Zitat Lacroix, M., & Sabbah, C. (2011). Posttraumatic psychological distress and resettlement: the need for a different practice in assisting refugee families. Journal of Family Social Work, 14(1), 43–53. CrossRef Lacroix, M., & Sabbah, C. (2011). Posttraumatic psychological distress and resettlement: the need for a different practice in assisting refugee families. Journal of Family Social Work, 14(1), 43–53. CrossRef
Zurück zum Zitat Laurence, J. (2011). The effect of ethnic diversity and community disadvantage on social cohesion: a multi-level analysis of social capital and interethnic relations in UK communities. Eur Sociol Rev, 27, 70–89. CrossRef Laurence, J. (2011). The effect of ethnic diversity and community disadvantage on social cohesion: a multi-level analysis of social capital and interethnic relations in UK communities. Eur Sociol Rev, 27, 70–89. CrossRef
Zurück zum Zitat Lerch, L. (2011). Rassismus. Auswirkungen auf die psychische Gesundheit. In Wiener Landesverband für Psychotherapie (Hrsg.), WLP-News 2/2011 (S. 9–13). Wien: Wiener Landesverband für Psychotherapie. Lerch, L. (2011). Rassismus. Auswirkungen auf die psychische Gesundheit. In Wiener Landesverband für Psychotherapie (Hrsg.), WLP-News 2/2011 (S. 9–13). Wien: Wiener Landesverband für Psychotherapie.
Zurück zum Zitat Lerch, L. (2019). Psychotherapie im Kontext von Differenz, (Macht‑)Ungleichheit und globaler Verantwortung. Diversity & Intersectionality als hilfreiche Perspektiven für eine gesellschaftskritische Psychotherapie. Psychotherapie Forum, 23, 51–58. CrossRef Lerch, L. (2019). Psychotherapie im Kontext von Differenz, (Macht‑)Ungleichheit und globaler Verantwortung. Diversity & Intersectionality als hilfreiche Perspektiven für eine gesellschaftskritische Psychotherapie. Psychotherapie Forum, 23, 51–58. CrossRef
Zurück zum Zitat Marten, E., & Walgenbach, K. (2017). Intersektionale Diskriminierung. In A. Scherr, A. El-Mafaalani & G. Yüksel (Hrsg.), Handbuch Diskriminierung (S. 157–171). Wiesbaden: Springer VS. CrossRef Marten, E., & Walgenbach, K. (2017). Intersektionale Diskriminierung. In A. Scherr, A. El-Mafaalani & G. Yüksel (Hrsg.), Handbuch Diskriminierung (S. 157–171). Wiesbaden: Springer VS. CrossRef
Zurück zum Zitat McCall, L. (2001). Complex inequalityy. Gender, class and race in the new economy. New York: Routledge. McCall, L. (2001). Complex inequalityy. Gender, class and race in the new economy. New York: Routledge.
Zurück zum Zitat Mohaupt, S. (2009). Review article: resilience and social exclusion. Social Policy and Society, 8(01), 63–71. CrossRef Mohaupt, S. (2009). Review article: resilience and social exclusion. Social Policy and Society, 8(01), 63–71. CrossRef
Zurück zum Zitat Nadal, K. L., Griffin, K. E., Wong, Y., Hamit, S., & Rasmus, M. (2014). The impact of racial microaggressions on mental health: counseling implications for clients of color. Journal of Counseling and Development, 92(1), 57–66. CrossRef Nadal, K. L., Griffin, K. E., Wong, Y., Hamit, S., & Rasmus, M. (2014). The impact of racial microaggressions on mental health: counseling implications for clients of color. Journal of Counseling and Development, 92(1), 57–66. CrossRef
Zurück zum Zitat Pascoe, E. A., & Richman, S. L. (2009). Perceived discrimination and health: a meta-analytic review. Psychological bulletin, 135(4), 531–554. CrossRef Pascoe, E. A., & Richman, S. L. (2009). Perceived discrimination and health: a meta-analytic review. Psychological bulletin, 135(4), 531–554. CrossRef
Zurück zum Zitat Ruck, N., Köhne, M., Beck, M., et al. (2019). Feministische Therapie – frauenspezifische Therapie – gendersensible Therapie. Psychotherapie Forum, 23, 4–10. CrossRef Ruck, N., Köhne, M., Beck, M., et al. (2019). Feministische Therapie – frauenspezifische Therapie – gendersensible Therapie. Psychotherapie Forum, 23, 4–10. CrossRef
Zurück zum Zitat Scherr, A., El-Mafaalani, A., & Yüksel, G. (2017). Handbuch Diskriminierung. Springer VS. CrossRef Scherr, A., El-Mafaalani, A., & Yüksel, G. (2017). Handbuch Diskriminierung. Springer VS. CrossRef
Zurück zum Zitat Schigl, B. (2012). Psychotherapie und Gender. Konzepte. Forschung. Praxis: Welche Rolle spielt die Geschlechtszugehörigkeit im therapeutischen Prozess? Wiesbaden: VS. CrossRef Schigl, B. (2012). Psychotherapie und Gender. Konzepte. Forschung. Praxis: Welche Rolle spielt die Geschlechtszugehörigkeit im therapeutischen Prozess? Wiesbaden: VS. CrossRef
Zurück zum Zitat Sue, D. W., Capodilupo, C. M., Torino, G. C., Bucceri, J. M., Holder, A. M., Nadal, K. L., & Esquilin, M. (2007). Racial microaggressions in everyday life: implications for clinical practice. The American psychologist, 62(4), 271–286. CrossRef Sue, D. W., Capodilupo, C. M., Torino, G. C., Bucceri, J. M., Holder, A. M., Nadal, K. L., & Esquilin, M. (2007). Racial microaggressions in everyday life: implications for clinical practice. The American psychologist, 62(4), 271–286. CrossRef
Metadaten
Titel
Intersektionale Diskriminierung: Erfahrungen und Perspektiven in der Psychotherapie mit Frauen mit Fluchtbiografien
verfasst von
Sabine Tiefenthaler
Publikationsdatum
20.12.2022
Verlag
Springer Vienna
Erschienen in
Psychotherapie Forum / Ausgabe 3-4/2022
Print ISSN: 0943-1950
Elektronische ISSN: 1613-7604
DOI
https://doi.org/10.1007/s00729-022-00216-6

Weitere Artikel der Ausgabe 3-4/2022

Psychotherapie Forum 3-4/2022 Zur Ausgabe