Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

28.08.2019 | Menopause | Ausgabe 3/2019

Journal für Gynäkologische Endokrinologie/Schweiz 3/2019

Hormonersatztherapie und duktales Carcinoma in situ

Zeitschrift:
Journal für Gynäkologische Endokrinologie/Schweiz > Ausgabe 3/2019
Autor:
Marina Sourouni
Wichtige Hinweise

Hinweis des Verlags

Der Verlag bleibt in Hinblick auf geografische Zuordnungen und Gebietsbezeichnungen in veröffentlichten Karten und Institutsadressen neutral.

Zusammenfassung

Die Menopause ist die Phase im Leben einer Frau, in der die Funktion der Eierstöcke nachlässt. Frauen erleben die menopausale Transition und die Postmenopause unterschiedlich. Die typische Klinik der Wechseljahre wird in erster Linie durch den Mangel an Östrogenen ausgelöst. Typische klimakterische Beschwerden sind Hitzewallungen und Schweißausbrüche (vasomotorische Symptome), vaginale Trockenheit, leichte depressive Verstimmung, Reizbarkeit, Gelenkbeschwerden, reduzierte Libido usw. Zur Behandlung der klimakterischen Beschwerden kommen hormonelle (Hormonersatztherapie/HRT), nichthormonelle und auch alternative Ansätze infrage. Die HRT ist allerdings weiterhin die wirksamste Behandlung von Östrogenmangelbeschwerden wie vasomotorischen Symptomen und urogenitaler Atrophie. Die Frau mit klimakterischen Beschwerden und Angst vor der Entwicklung eines Mammakarzinoms oder mit einer Kontraindikation zur HRT wegen eines Mammakarzinoms in der Vorgeschichte stellt eine anspruchsvolle Situation dar. Die vorliegenden Daten schlagen vor, dass eine HRT zu einer geringen oder keiner Erhöhung des Brustkrebsrisikos führt und dass das Risiko für ein Rezidiv nach behandeltem Mammakarzinom steigen kann. Der mögliche Zusammenhang mit dem duktalen Carcinoma in situ (DCIS) ist jedoch relativ wenig untersucht. Obwohl die Risiken in dieser Gruppe unklar sind, kann der Nutzen der HRT für einzelne Frauen nach DCIS von Bedeutung sein.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2019

Journal für Gynäkologische Endokrinologie/Schweiz 3/2019 Zur Ausgabe

Aus aller Welt

Aus aller Welt

Editorial

Éditorial

Editorial

Editorial

Orthomolekulare Medizin

Vitamin K