Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

26.08.2019 | Prävention | Ausgabe 3/2019

Journal für Gynäkologische Endokrinologie/Schweiz 3/2019

Der Einfluss der Gestagene auf die Knochengesundheit

Zeitschrift:
Journal für Gynäkologische Endokrinologie/Schweiz > Ausgabe 3/2019
Autoren:
Dr. med. Maki Kashiwagi, Vanadin Seifert-Klauss
Wichtige Hinweise

Hinweis des Verlags

Der Verlag bleibt in Hinblick auf geografische Zuordnungen und Gebietsbezeichnungen in veröffentlichten Karten und Institutsadressen neutral.

Zusammenfassung

Progesteron und synthetische Gestagene verfügen neben der Fähigkeit zur Endometriumtransformation über eine Reihe weiterer nichtgenomischer und genomischer Wirkmechanismen, die in ihrer Vielzahl noch Gegenstand aktueller Forschung sind. Während Medroxyprogesteronacetat in hoher Dosis (Depotgestagene) mit einer Verminderung des Knochenaufbaus assoziiert ist, wirken in niedriger Dosis (tägliche Gabe) Gestagene unterschiedlich stark auch zusätzlich zum antiresorptiven Östrogen positiv – vor allem anabol – auf den Knochen. Bereits in der Perimenopause und damit vor dem Östrogendefizit der Meno‑/Postmenopause kommt es zu einem markanten Knochendichteverlust. Vom gesamten menopausalen trabekulären Verlust verlieren manche Frauen 50 % in der Perimenopause. Mehrere Untersuchungen weisen hierbei auf eine Assoziation mit gestörten Lutealphasen und damit verbundenem relativem Progesteronmangel hin. Bei klimakterischen Beschwerden könnte somit der sequenzielle Einsatz von Progesteron oder gezielt ausgewählten synthetischen Gestagenen zusammen mit Östrogenen einen zusätzlichen Beitrag zur Osteoporoseprävention leisten.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2019

Journal für Gynäkologische Endokrinologie/Schweiz 3/2019 Zur Ausgabe

Editorial

Éditorial

Blick über den Tellerrand

Die Welt des Tai Chi

Orthomolekulare Medizin

Vitamin K

Neues aus der Schweizerischen Menopausengesellschaft/SMG

Neues aus der Schweizerischen Menopausengesellschaft/SMG