Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

12.03.2020 | Originalien | Ausgabe 1/2020 Open Access

Journal für Klinische Endokrinologie und Stoffwechsel 1/2020

Hormonelle Behandlung von Jugendlichen mit Transidentität

Zeitschrift:
Journal für Klinische Endokrinologie und Stoffwechsel > Ausgabe 1/2020
Autor:
Dr. Stefan Riedl
Wichtige Hinweise

Hinweis des Verlags

Der Verlag bleibt in Hinblick auf geografische Zuordnungen und Gebietsbezeichnungen in veröffentlichten Karten und Institutsadressen neutral.

Zusammenfassung

Einleitung

Seit den 1990er Jahren wurde gezeigt, dass eine hormonelle Therapie ab Pubertät die Geschlechtsdysphorie bei Transgender-Jugendlichen (Mann-zu-Frau, MzF; Frau zu Mann, FzM) lindert, weswegen sie zu einem empfohlenen Standardvorgehen in diversen Leitlinien geworden ist.

Methoden

Wirkungen und Nebenwirkungen einer Hormontherapie bei Adoleszenten (Pubertätsarretierung; Menstruationsunterdrückung; antiandrogene Therapie; geschlechtsangleichende Therapie mit Östrogen/Testosteron) werden im Lichte der rezenten medizinischen Literatur diskutiert.

Ergebnisse

GnRH-Analoga werden zur Unterdrückung der isosexuellen Pubertätsentwicklung verwendet. Alternativ werden Progesteron und Antiandrogene (Cyproteronacetat) eingesetzt. Gefolgt von einer geschlechtsangleichenden Therapie, kann dieses therapeutische Regime die Geschlechtsdysphorie signifikant lindern und verhindert, bei frühem Beginn, die somatische Stigmatisierung im unerwünschten biologischen Geschlecht. Jedoch bieten negative Effekte auf die Knochengesundheit, die neuropsychologische Entwicklung, das soziale Funktionsniveau und im Besonderen Themen rund um Fertilität Anlass zur Sorge.

Diskussion

Eine Hormontherapie bei transidenten Jugendlichen kann effektiv die vorliegende Geschlechtsdysphorie und assoziierte Begleitpsychopathologie verbessern. Ein hochselektiver diagnostischer Prozess durch ein interdisziplinäres Gender-Team mit regelmäßigen Fallkonferenzen ist unabdingbare Voraussetzung, um sich den zahlreichen, je individuellen ethischen Herausforderungen zu stellen.
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2020

Journal für Klinische Endokrinologie und Stoffwechsel 1/2020 Zur Ausgabe

Editorial

Editorial

Editorial

Gasteditorial